Wahlkampfveranstaltung von Angela Merkel in Torgau gestört

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

6.

September
2017
Mittwoch

Nach der Bekanntgabe des Wahlkampftermins in Torgau von Angela Merkel mit dem amtierende sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich mobilisierten verschiedene Gruppierungen zu einen Gegenprotest. Darunter das aus Audenhain/Torgau stammende und der Querfront-Milieu zuzuordnende "Spektrum aufrechter Demokraten", die rechtspopulistische AfD sowie die neonazistische Gruppierung "THÜGIDA - Wir lieben Sachsen e.V." Im Vorfeld hatte der Kopf des Spektrums Sandro Oschkinat angekündigt die Veranstaltung nicht aktiv stören zu wollen, da sie "weder kriminelle noch asoziale Extremisten" seien. Die Reden auf der Bühne werden immer wieder durch Pfiffe, Zwischenrufe und Sprechchöre ("Volksverräter", "Wir sind das Volk", "Merkel muss weg", "Haut ab") unterbrochen und gestört. Im Nachgang der Veranstaltung wurden CDU-Anhänger bei Verlassen des Platzes ausgepfiffen und angepöbelt.
Ein Transparent vom "Spektrum aufrechter Demokraten" trägt den Slogan "Volksbetrüger, Nato-Kriegstreiber abwählen". Weiterhin sind Schilder der AfD und des rechten Magazins Compact zu sehen.
Nach Polizeiangaben nehmen ca. 100 Personen, nach Schätzungen der Torgauer Zeitung ca. 300-400 Personen an den Protesten teil. Laut Polizei ereigneten sich zwei Straftaten: eine versuchte gefährliche Körperverletzung und ein Verstoß gegen das Versammlungsgesetz.

Quelle: 

LVZ 08.09.2017 Pfeifen, Brüllen, Hasstiraden: Der Eklat von Torgau, Pressemitteilung der Polizeidirektion Leipzig vom 06.09.2017 Wahlkampfveranstaltung der CDU in Torgau am 6. September 2017, Torgauer Zeitung vom 07.09.2017 Laut aber friedlich

AnhangGröße
Image icon Torgau-Merkel-Protest_06092017.jpg422.82 KB