Broschüre "Leipziger Zustände 2014"

Veröffentlichung

Die vierte Ausgabe der Broschüre "Leipziger Zustände" mit dem Schwerpunktjahr 2014 ist erschienen. Mit Analysen zu den Protesten gegen Asylunterkünfte und einem darüberhinaus grassierenden Alltagsrassismus werfen die „Leipziger Zustände“ ein Licht auf die Mobilisierungen und Einstellungen des vergangenen Jahres, also auf Entwicklungen, auf denen auch die derzeitige Pegida- bzw. Legida-Bewegung basiert.

Schwerpunkt der 60-seitigen Broschüre sind zum einen die Themen Asyl und Rassismus (Mobilisierungen gegen Moscheebau und gegen Flüchtlingsunterkünfte, Situation von Asylsuchenden in Leipzig und im Landkreis Leipzig, alltäglicher Rassismus gegen schwarze Menschen), zum anderen die Entwicklungen am rechten Rand (AfD, NPD, Wahlkämpfe im vergangenen Jahr und „Montagsmahnwachen“). Neben der Redaktion von chronik.LE konnten dafür verschiedene Einzelpersonen und Vertreter_innen von Initiativen als Autor_innen gewonnen werden. Dazu gehören u.a. das Bündnis „Refugees Welcome“, Antifa Klein-Paris (AKP), Rassismus tötet! Leipzig / Initiativkreis Antirassismus, Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig, Initiative „Geschichte vermitteln“, Bündnis gegen Antisemitismus und Antizionismus Leipzig (BAAL) sowie die EnWi-AGs Forum für kritische Rechtsextremismusforschung (FKR) und AG Postkolonial.

Die Broschüre ist Ende Januar an verschiedenen Orten in Leipzig kostenlos erhältlich und kann auf der Webseite www.chronikLE.org heruntergeladen werden. Auslageorte sind unter anderem:

  • Neues Rathaus
  • Antidiskriminierungsbüro, Kochstraße 14
  • LinXXnet, Bornaische Straße 3d
  • Opferberatung der RAA Sachsen, Peterssteinweg 3
  • Student_innenrat der Universität Leipzig, Universitätsstraße

Die Broschüre kann zudem gegen Überweisung des Portos bei ''chronik.le [e°t] engagiertewissenschaft [punkt] de'' bestellt werden.

Längere Analysen und Hintergrundberichte liefern die in den vergangenen Jahren bereits dreimal erschienen Broschüren „Leipziger Zustände“ (2009, 2010, 2012). 2012 veröffentlichte das Projekt zudem eine Ausgabe „Nordsächsische Zustände“.

Das unten angehangene Titelbild darf gerne zur Bekanntmachung der Broschüre verwendet werden.