Pressemitteilung 26.05.2020: Rechtsaußen in der Kommunalpolitik. Sonderausgabe der Leipziger Zustände an 25 Auslageorten in Leipzig. Online-Podiumsdiskussion

Pressemitteilung

Rechtsaußen in der Kommunalpolitik. Sonderausgabe der Leipziger Zustände an 25 Auslageorten in Leipzig / Online-Diskussion mit Erik Wolf (DGB Leipzig-Nordsachsen), Elisa Gerbsch (promoviert im Fachbereich Humangeographie der TU Dresden, Stadtbezirksbeirätin DIE.LINKE) und Stephan Conrad (Treibhaus Döbeln e.V.)

Die Broschüre „Rechtsaußen in der Kommunalpolitik" des Dokumentationsprojekts chronik.LE ist inzwischen kostenlos an über 25 Auslageorten in ganz Leipzig erhältlich. In der Sonderausgabe der Zeitschrift „Leipziger Zustände" wird das Agieren der Partei Alternative für Deutschland (AfD) und weiterer rechter Wahlvereinigungen seit den Kommunalwahlen im vergangenen Jahr in der Stadt Leipzig sowie in den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen beschrieben und analysiert. Bereits Ende April hatte chronik.LE die Broschüre als PDF auf seiner Internetseite veröffentlicht. Mittlerweile liegt die 64-seitige Publikation auch gedruckt vor. Wer keine Möglichkeit hat, die Broschüre an einem der Auslageorte abzuholen, kann sie zudem gegen Portokosten beim Projektträger Engagierte Wissenschaft e.V. bestellen (Mail: chronik.le@engagiertewissenschaft.de).

"Wir freuen uns über das große Interesse an der neuen Broschüre und unseren Analysen zur AfD auf kommunaler Ebene", sagt chronik.LE-Sprecher Steven Hummel. „Diese Sonderausgabe der Leipziger Zustände ist entstanden, um nach dem Superwahljahr 2019 in Sachsen – mit Kommunal- und Europawahl und Landtagswahl – eine erste Bilanz zu ziehen. Auf lokaler und Landesebene bildet sich nun das ab, was in den letzten Jahren gesellschaftlich bereits sichtbar geworden ist. Die AfD konnte die Zustimmung eines relevanten Teils der Bevölkerung in eine Vielzahl von Mandaten umsetzen."

Da eine normale Release-Veranstaltung gerade nicht möglich ist, hat chronik.LE in der vergangenen Woche eine virtuelle Podiumsdiskussion zum Thema der Broschüre aufgezeichnet. Daran teilgenommen haben der Regionsgeschäftsführer des DGB Leipzig-Nordsachsen, Erik Wolf, der Sozialarbeiter Stephan Conrad vom Treibhaus e.V. in Döbeln sowie die Sozialwissenschafterin und ehrenamtlich im Stadtbezirksbeirat tätige Elisa Gerbsch. Der Mittschnitt kann auf Youtube angesehen werden.

Herausgeberin der Broschüre ist die Dokumentationsplattform chronik.LE. Das Projekt des Vereins Engagierte Wissenschaft e.V. dokumentiert seit zwölf Jahre auf der Internetseite www.chronikLE.org faschistische, rassistische und diskriminierende Ereignisse in um und Leipzig. Etwa aller zwei Jahre gibt chronik.LE die Broschüre „Leipziger Zustände" mit weiterführenden Analysen heraus.

Die 64-seitige Broschüre ist in vier Kapitel unterteilt, welche eine Annäherung an den Gegenstand aus verschiedenen Perspektiven ermöglichen sollen. So findet sich etwa eine kritische Auseinandersetzung mit der Begrifflichkeit des Rechtsrucks, aber auch konkrete Untersuchungen wie die Arbeit der AfD im Leipziger Stadtrat in der Broschüre wieder. Neben der Tätigkeit der AfD in Leipzig widmet sich ein Teil der Broschüre zwei Kommunen, Geithain und Wurzen, die auf eine Kontinuität rechter Akteur_innen in der Kommunalpolitik zurückblicken, die in neuem Gewand aktuelle Konflikte prägen. Zuletzt werden Handlungsempfehlungen und Anlaufstellen aufgeführt, die den Leser_innen Rüstzeug und Strategien zum Umgang mit rechten Akteur_innen mitgegeben.

Für Rückfragen
Steven Hummel
Mail: chronik.LE@engagiertewissenschaft.de