Ereignisse im Landkreis Leipzig

Colditz: Schmierereien zum Heß-Todestag

17.

August
2008
Sonntag

In Colditz beschmierten Unbekannte mehrere Häuser mit Parolen neonazistischen Inhalts. So wurde u.a. "Mord nach 46 Jahren" gesprüht, wodurch ein Bezug zu Hitlers Stellvertreter, dem verurteilten Kriegsverbrecher Rudolf Heß, hergestellt werden sollte. Heß hatte sich 1987 im alliierten Kriegsverbrecher-Gefängnis Berlin-Spandau erhängt.

Oelschütz und Markkleeberg: Rudolf Heß Plakate

14.

August
2008
Donnerstag

In Oelschütz bei Wurzen werden Plakate verklebt, die den Naziverbrecher Rudolf Heß verherrlichen. Ähnliche Plakate tauchten auch in Markkleeberg und Döbeln auf.

Nazi-Schaulaufen aus Anlass des Geburtstages von Hajo Herrmann in der Gedächtnisstätte Borna

9.

August
2008
Samstag

In der Gedächtnisstätte Borna, die mit ihrer Stossrichtung, die deutschen Opfer des 2. Weltkrieges zu ehren, aktiven Geschichtsrevisionismus betreibt, fand sich am 9.8. die "Creme de la creme" der bundesdeutschen rechten Szene zusammen. Unter Beisein des NPD-Vorsitzenden Udo Voigt und des Nazi-Barden Frank Rennicke wurde der 95. Geburtstag des im NS hoch dekorierten Jagd- und Kampfpiloten und inzwischen bekennenden NPD-Fans Hajo Herrmann begangen.

Bahren: Ausländerfeindliche Parolen vor Asylbewerberheim gerufen

21.

Juli
2008
Montag

Ein PKW Audi, besetzt mit vier Personen, fuhr gegen 00.25 Uhr am örtlichen AsylbewerberInnenheim vorbei. Auf dem Vorplatz riefen die PKW-Insassen ausländerfeindliche und rassistische Parolen. Nach einer kurzen Diskussion mit dem Verantwortlichen des Heimes entfernten sich die vier Personen. Die Straftat wurde angezeigt. Ermittlungen zu den Tatverdächtigen laufen.

Grimma: Hakenkreuze und Nazi-Parolen entdeckt

18.

Juli
2008
Freitag

Die Polizei erfährt erst am 18.07.2008 im Zuge von Ermittlungen zu einem Einbruch in einem China-Imbiss von eingeritzten Hakenkreuzen und mehreren Nazi-Parolen in diesem Imbiss. Die BetreiberInnen hatten diese nicht zur Anzeige gebracht.

Versuchter Brandanschlag auf Wohnheim für körperlich und geistig Behinderte

16.

Juli
2008
Mittwoch

Drei unbekannte Täter hielten sich am 16. Juli gegen 22.55 Uhr in Naunhof auf dem Zufahrtsweg zu einem Wohnheim der Lebenshilfe - ein Wohnheim für geistig und körperlich Behinderte auf. Sie entzündeten mehrere Stückchen Kohlenanzünder und liefen damit in Richtung Heim. Durch einen Anwohner überrascht, warf einer der Unbekannten den Anzünder in den Teich. Anschließend flüchteten die Täter unter „Sieg Heil" rufen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Angriff beim Teichfest

13.

Juli
2008
Sonntag

Während und nach dem traditionellen Teichfest provozierten und schlugen mehrere mutmaßliche Rechte, die zum Teil bekannt sind, Gäste und Einwohner. Die informierte Polizei soll Platzverweise ausgesprochen haben, nahm allerdings Warnungen der Veranstalter, dass die sich kurzzeitig entfernten Angreifer sicherlich wieder kämen, nicht ernst. Zudem, so beschreiben es Zeugen, machte sich mindestens einer der Rechten über die anwesende Polizisten lustig. Ein anderer drohte damit, "seine Freunde" als Verstärkung zu holen.

Bennewitz: Naziparolen entdeckt

9.

Juli
2008
Mittwoch

Am Mittwoch werden an einem Supermarkt des Ortes "rechtsextremistische" Schmierereien entdeckt. Die Ermittlungen dauern an, so die Polizei.

Mutmaßlicher rechter Angriff auf Kulturzentrum D5 in Wurzen nach EM-Finale

29.

Juni
2008
Sonntag

Nach der Übertragung des EM-Finales Deutschland-Spanien im Kultur- und BürgerInnenzentrum D5 in Wurzen wurden am Sonntagabend zwei Gäste der Veranstaltung durch mehrere Jugendliche geschlagen und verletzt. Gegen 23.00 Uhr lief eine Gruppe von bis zu 30 Personen aus Richtung Domgasse auf den Domplatz und skandierte fußballtypische Sprechchöre. Mindestens eine der Personen rief zudem: "Ich denke hier sind Zecken!", was darauf schließen lässt, dass die Gruppe dem rechten Spektrum zuzuordnen ist und sie vorhatte, die Veranstaltung zu stören.

Colditz: Verdacht auf "Volksverhetzung"

16.

Juni
2008
Montag

Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Volksverhetzung gegen einen 20-Jährigen. Der Mann wurde in der Nacht mit seinem Wagen in Colditz gestoppt. Die Aufschrift „Ruhm und Ehre der Waffen-SS“ auf seinem T-Shirt sei zwar nicht strafbar, doch im Kofferraum seines Autos fanden die Beamten auch eine größere Anzahl von CDs. Diese und das T-Shirt wurden sichergestellt und dem Staatsschutz übergeben. Dieser überprüft nun die strafrechtliche Relevanz.