Ereignisse im Landkreis Leipzig

Rassistische Pöbeleien in Wurzen

7.

Oktober
2017
Samstag

In Wurzen rufen Unbekannte vor einer Wohnungstür die Parole "Ausländer raus" und schlagen mit einem Stock gegen die Treppe. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung wird bereits im November 2017 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Neukieritzsch: Hakenkreuz-Schmierereien an Pfarrgebäude

5.

Oktober
2017
Donnerstag

Unbekannte beschmieren die Wand des ehemaligen Pfarrgebäudes in der Neukieritzscher Victoriastraße mit zwei Hakenkreuzen (1 x 1 m) in roter Farbe, zudem bringen sie den Schriftzug „Hitler“ an. An drei weiteren Objekten in Lobstädt (ein Ortsteil von Neukieritzsch) sprühen sie rassistische Parolen an Stromverteilerkästen.

Hakenkreuze in Colditz angebracht

2.

Oktober
2017
Montag

Unbekannte beschmieren eine Bahnhofsunterführung in Colditz mit einem Hakenkreuz und dem Slogan "Heil Hitler". Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird im Dezember 2017 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Neonazis greifen Personen beim Stadtfest an

24.

September
2017
Sonntag

In Grimma wurde am Samstag ein Stadtfest gefeiert. In der Nacht zum Sonntag kommt es dabei zu einem tätlichen Angriff. Augenzeug_innen berichten, bei den Angreifern habe es sich um eine Gruppe von Neonazis gehandelt, von denen einer auf einen 25-jährigen Geflüchteten losgegangen sei.

Rechtes Transparent in Rötha aufgehangen

24.

September
2017
Sonntag

In der Nacht zur Bundestagswahl wird in Rötha ein Transparent aufgehangen. Auf diesem ist "Tauscht die Politiker aus bevor sie das Volk austauschen" zu lesen. Die Metapher des "großen Austauschs" ist ein neurechtes Argument, welches von einem gezielten Austausch einer angestammten deutschen Bevölkerung durch Migrant_innen ausgeht, der von politischen und wirtschaftlichen Eliten gesteuert wird. Ein Bild des Transparents taucht auf der rassistischen Facebook-Seite Bürgerinitiative "Rötha wehrt sich" auf.

Ergebnisse der Bundestagswahl im Landkreis Leipzig

24.

September
2017
Sonntag

Bei der Bundestagswahl 2017 kommt die AfD im Landkreis Leipzig auf 26,9 Prozent der Zweitstimmen (2013: 6,4 Prozent). Die Partei liegt somit nur knapp unter ihrem Wert für Gesamt-Sachsen von 27,0 Prozent. (In diesem sind allerdings auch die Wahlkreise in den drei Großstädte enthalten, in denen die AfD schwächer als in den Landkreisen abgeschnitten hat, besonders Leipzig mit 12,9 bzw. 16 Prozent.)

Wurzen: SPD-Plakate beschädigt

21.

September
2017
Donnerstag

Gegen 23:30 Uhr beobachten Polizist_innen, wie drei Jugendliche auf dem Bürgermeister-Schmidt-Platz versuchen, ein SPD-Wahlplakat mit dem Schriftzug „Volksverräter“ zu überkleben. Als die drei Jugendlichen die Polizist_innen bemerken, fliehen sie und entkommen. Dabei lassen sie jedoch ihre Fahrräder zurück, die die Beamt_innen sicherstellen.

Hakenkreuze und antisemitische Schmierereien in Pegau

19.

September
2017
Dienstag

Unbekannte beschmieren in Pegau ein Verkehrszeichen, zwei Haltestangen von Verkehrszeichen sowie Pflastersteine mit Hakenkreuzen und dem antisemitischen Slogan "Juden müssen draußen bleiben". Dieser stellt eine Mischung zwischen der verbreiteten Aufforderung Hunde nicht mit in Geschäfte zu nehmen und den antisemitischen Ausgrenzungen von Juden während des Nationalsozialismus dar. Auf einem weiteren Pflasterstein werden die Worte "Adolf Hitler lebt" sowie ein Hakenkreuz angebracht. Das eingeleitete Ermittlungs-

Wahlplakate in Groitzsch mit antisemitischen Parolen beschmiert

18.

September
2017
Montag

Unbekannte beschmieren in der Groitzscher Schusterstraße drei Wahlplakate mit schwarzer Farbe. Betroffen sind sowohl die Werbung für Angela Merkel mit einem Porträt von Angela Merkel, die SPD mit einem Bild von Martin Schulz als auch die Linken mit einem Foto von Dietmar Bartsch. Die Täter verunstalten die Gesichter und hinterlassen antisemitische Parolen.

Grimma: Gründung der "blauen Partei"

17.

September
2017
Sonntag

Grimma scheint ein beliebtes Pflaster für rechte Gruppierungen zu sein: Neben wiederholten Aufmärschen der selbsternannten »Bürgerbewegung Grimma« und der »Nein zum Heim«-Kampagne versuchte sich die AfD unter anderem durch die Eröffnung eines Bürger_innenbüros zu etablieren.