Neueste Aktualisierungen

An folgenden Ereignissen wurden zuletzt (in absteigender Reihenfolge) Aktualisierungen des Textes vorgenommen. Wenn Sie Berichtigungen oder Ergänzungen zu Einträgen beitragen möchten, würden wir uns über eine Email über unser Kontaktformular sehr freuen.

Neonazi bedrängt engagierte Personen

15.

Oktober
2018
Montag

In der Anton-Zickmantel-Straße in Großzschocher entfernen zwei junge Männer Aufkleber der neonazistischen Partei " Der III. Weg" und der sogenannten "Identitären Bewegung". Ein äußerlich der Neonazis-Szene zuzuordnender Mann schreit daraufhin beide an und beginnt sie zu schubsen. Die beiden Männer laufen daraufhin weg.

Rechte Sticker an der Bautzner Straße

17.

Oktober
2018
Mittwoch

An der Haltestelle Bautzner Straße verkleben Unbekannte mehrere Aufkleber mit der Aufschrift "Jugendoffensive Leipzig" sowie der neonazistischen Kleinstpartei "III. Weg".

Neonazistische Schmierereien an ehemaligem Zwangsarbeiter_Innenlager

15.

Juli
2018
Sonntag

In Taucha ist die Außenmauer der ehemaligen Mitteldeutschen Motorenwerke mit diversen rechten und neonazistischen Graffiti und Schmierereien versehen. Darunter finden sich u.a. ein mehrere Meter großes "Nazi-Kiez" mit schwarz-weiß-roter Fahne, der Slogan "NS jetzt!" sowie "Hooligans Lokomotive". Die Bandbreite wird durch das Logo der "Identitären Bewegung" und den Slogan "Reconquista" erweitert.

Rechte Aufkleber in Innenstadt

11.

Oktober
2018
Donnerstag

In der Leipziger Innenstadt werden mehrere Aufkleber des verschwörungstheoretischen und rechten Portals "Der dritte Blickwinkel" angebracht. Betreiber ist der Neonazi-Musiker Frank Kraemer, welcher u.a. bei der bekannten Rechtsrockband "Stahlgewitter" Gitarre spielt. Er betriebt weiterhin einen neonazistischen Versandhandel.

Rassistische Pressemitteilung der Polizei und Applaus der AfD

10.

Juli
2017
Montag

Die Leipziger Polizei veröffentlicht eine Pressemitteilung, die von einer Frau handelt, die Schutz vor häuslicher Gewalt sucht. Die Betroffene ("augenscheinlich aus dem arabischen Raum entstammende Frau") versuchte sich hinter einem parkenden Auto zu verstecken und bekam daraufhin Hilfe einer Anwohnerin.

Homofeindliche Aufkleber in Leipzig-Großzschocher

7.

Oktober
2018
Sonntag

In der Kloßstraße und Umgebung im Leipziger Stadtteil Großzschocher werden homosexuellenfeindliche Aufkleber angebracht. Auf diesen steht eine Familie unter einem Regenschirm, welcher diese vor einem Regenbogen schützt. Letzterer steht dabei symbolisch für sexuelle Vielfalt. Der Aufkleber stammt vom neonazistischen Medienportal FSN-TV.

Neonazistische Propaganda auf Handwerker-Auto in Leipziger Innenstadt

27.

September
2018
Donnerstag

In der Leipziger Innenstadt bauen Handwerker an einem neuen Brillenladen. Vor diesem stellen sie ihr Auto ab, welches mit neonazistischer Propaganda bestückt ist. So findet sich auf der Heckklappe eine kleine schwarz-weiß-rote Fahne sowie ein Reichsadler. Auf der Motorhaube ist weiterhin ein großes Logo der Band "Die Lunikoff-Verschwörung" zu finden. Normalerweise ist das Logo - eine zur Faust geballte Hand mit ausgestrecktem Mittelfinger - weiß auf schwarzem Grund. Da das Auto weiß ist, ist es sich in diesem Fall entgegengesetzt.

Hitlergruß aus Auto

28.

September
2018
Freitag

Ein vollbesetztes Auto hält an der Ampel auf der Wurznerstraße am Torgauer Platz. Als das Auto losfährt, lehnt sich eine Person aus dem hinteren Fenster über das Autodach, macht den Hitlergruß und beschimpft mehrere, auf der gegenüberliegenden Straßenseite stehende, Personen mit den Worten "Ihr Scheiß Zecken-Fotzen". Danach entfernt sich das Auto mit hoher Geschwindigkeit über den Torgauer Platz Richtung Schönefeld.

"Blood and Honour"-Neonazi fährt in Leipzig als Spediteur Möbel aus

8.

Oktober
2018
Montag

Eine Person bekommt in Connewitz von der Firma "Roller" eine Lieferung. Von den zwei in Berufsbekleidung tätigen Spediteuren die die Möbel liefern, trägt einer sichtbar am Hals den neonazistischen Zahlencode "28". Dieser steht für den zweiten und achten Buchstaben im Alphabet, also BH, und dient als Kürzel für das in Deutschland im Jahr 2000 verbotene Neonazi-Netzwerk "Blood & Honor". Durch dieses weltweit agierende Netzwerk werden v.a. Konzerte organisiert und der Nationalsozialismus propagiert.

Antisemitische Propaganda im Vorfeld von Fußballspiel

31.

Oktober
2017
Dienstag

Im Vorfeld der Begegnung zwischen Chemie Leipzig und Lok Leipzig am 22. November 2017 wird in sozialen Netzwerken ein Bild verbreitet, auf welchem Anne Frank in einem Chemie-Trikot zu sehen ist. Weiterhin wird angedeutet, dass sich Anne Frank bereits auf die Begegnung mit Lok Leipzig freuen würde.