Neueste Aktualisierungen

An folgenden Ereignissen wurden zuletzt (in absteigender Reihenfolge) Aktualisierungen des Textes vorgenommen. Wenn Sie Berichtigungen oder Ergänzungen zu Einträgen beitragen möchten, würden wir uns über eine Email über unser Kontaktformular sehr freuen.

Neulich in Leipzig: Sexistische Beleidigung gegen Schiedsrichterin

14.

November
2010
Sonntag

Während des Spiels in der Bezirksklasse zwischen dem Roten Stern Leipzig und dem SV Rot-Weiß Mehderitzsch beleidigte ein Spieler des Gastvereins die Schiedsrichterin auf sexistische Weise. Da er mit einer ihrer Entscheidungen unzufrieden schien, pöbelte er sie an: „Du pfeifst wie eine Fotze!“.

Fehlende Barrierefreiheit in Borna

9.

Juni
2016
Donnerstag

In größeren zeitlichen Abständen macht die LVZ auf strukturelle Diskriminierung von Menschen mit Beeinträchtigung aufmerksam und verweist damit auf Mechanismen, die ihnen die gleichberechtigte, uneingeschränkte Teilhabe am öffentlichen Leben verunmöglicht.

Sexistisches Bar-Angebot im StuK

5.

Januar
2016
Dienstag

Im Leipziger Studierendenkeller "StuK war über der Bar ein Schild mit folgendem Angebot angebracht: „Für jede weiblich entblößte Brust spendiert das Team der Bar einen Schnaps gratis!“.

Abermals: Riesa-Fans zeigen ihren Antisemitismus

23.

April
2016
Samstag

Bereits beim Hinspiel in Leutzsch fielen die Fans von Stahl Riesa durch antisemitische Sprechchöre auf. Beim Rückspiel in Riesa trugen AnhängerInnen von Stahl Riesa Shirts mit der Aufschrift "JDN CHM". Werden die weggelassenen Vokale ergänzt, ergibt dies "Juden Chemie".

Antisemitische Rufe nach BSG-Heimsieg

17.

Oktober
2015
Samstag

Nach der Niederlage von Stahl Riesa im Spitzenspiel der Sachsenliga gegen Chemie Leipzig begannen Fans von Riesa die antisemitische Parole "Juden Chemie" zu grölen und im Weiteren Leuchtraketen abzufeuern.

Auch ein halbes Jahr später, beim Rückspiel in Riesa, fallen Stahl-Riesa-Fans erneut durch antisemitische, gegen Chemie Leipzig gerichtete Parolen auf.

Diskriminierende Polizeipresseinformationen im Monat Juli 2013

31.

Juli
2013
Mittwoch

Auch nach der Zusammenlegung der Polizeidirektionen Westsachsen und Leipzig zur neuen PD Leipzig werden in Pressemitteilungen der PD die Richtlinien für einen nicht-diskriminierenden Sprachgebrauch weiterhin kontinuierlich missachtet. So in neun Fällen im Monat Juli 2013:
* PM der PD Leipzig vm 02.07.2013 ("Endstation Tankstelle")
* PM der PD Leipzig vom 09.07.2013 ("Tatverdächtiger stellt sich den Ermittlungsbehörden")

Neulich in Leipzig: "Reichsbürger" beleidigt und beisst Polizisten

9.

April
2016
Samstag

Nachdem ein 28-jähriger Mann in der Nähe der Arena Polizist_innen mit dem Zeigen des Mittelfingers provozierte, versuchten diese seine Identität festzustellen. Dieser Maßnahme probierte sich der alkoholisierte Mann zu entziehen, indem er davon lief. Als die Beamt_innen ihn einholten, begann er, sie zu beleidigen und körperlich anzugreifen, biss einen Polizisten in den Unterarm. Auch hinzugezogene Rettungskräfte versuchte er zu schlagen und beschädigte - nach Polizeiangaben - einen Rettungswagen.

Sexismus als "Spektakel" bei Lok Leipzig

20.

Juli
2013
Samstag

Bei Lok Leipzig herrscht Langeweile, dachten sich Verantwortliche des Clubs und luden Vertreter der BILD Leipzig zu einer Männerrunde. Wie André Schmidt (BILD Leipzig) im Nachgang mitteilte, sei das Ergebnis des Treffens "nicht unwichtig für die Herren in diesem Zusammenhang: Lok plant das Comeback der sexy Nummern-Girls".

Gedenktafel für Kamal K. zerstört

7.

Juni
2016
Dienstag

Die Tafel zum Gedenken an den rassistischen Mord an Kamal K. wurde von Unbekannten zerstört.

Homosexuellenfeindliche und sexistische Beleidigungen im Nachtbus

11.

Januar
2015
Sonntag

Eine größere Gruppe junger Männer beleidigte und bedrängte in der Nacht auf Sonntag in einem Nachtbus vier Frauen. Diese wurden mit homosexuellenfeindlichen und sexistischen Beleidigungen, wie "Lesben-Fotzen" konfrontiert. Nach einem Handgemenge flüchtete einer der Angreifer. Die verbliebenen Männer drohten den Frauen: "Wenn ihr aussteigt, dann kriegen wir euch, ihr Fotzen."

Nachdem sich weitere Personen, darunter der Fahrer, einmischten und ankündigten, die Polizei zu rufen, verließ die Männergruppe den Bus.