Neueste Aktualisierungen

An folgenden Ereignissen wurden zuletzt (in absteigender Reihenfolge) Aktualisierungen des Textes vorgenommen. Wenn Sie Berichtigungen oder Ergänzungen zu Einträgen beitragen möchten, würden wir uns über eine Email über unser Kontaktformular sehr freuen.

Stolpersteine in Frohburg beschädigt

3.

April
2015
Freitag

Unbekannte beschädigten die vor der Bahnhofsstraße 37 verlegten Stolpersteine mit Teer. Die Stolpersteine wurden erst im März 2015 verlegt und sollen an die Familie Braunsberg - Hugo Joseph sowie das Ehepaar Franz Hermann und Erna Johanna - erinnern, vor dessen ehemaligen Wohnhaus die Steine angebracht wurden. Die Brüder Hugo Joseph und Franz Hermann wurden in Auschwitz ermordet, Erna Johanna (geborene Gutman) bereits im Januar 1941 getötet.

Frohburg: Wiederholt Stolpersteine beschädigt

2.

Mai
2015
Samstag

Bereits zum dritten Mal beschädigten Unbekannte die Stolpersteine, die an die Familie Braunsberg erinnern sollen. Die Täter/innen beklebten die Stolpersteine mit Moosgummi.

Die drei Stolpersteine wurden erst im März 2015 verlegt und erinnern an Hugo Joseph sowie das Ehepaar Franz Hermann und Erna Johanna Braunsberg.

Neulich in der LVZ: Ein deutsches Dorf in der "Opferposition" der alliierten Angriffe 1944

5.

Januar
2015
Montag

An diesem Tag erscheint ein etwas anderer Artikel in der Lokalausgabe Delitzsch-Eilenburg der LVZ. Was diesen Artikel zu einem etwas anderen macht, kann relativ schnell eindeutig werden, wenn man Wert auf reflektierte und bewusste Berichterstattung legt. Der Artikel "Über 70 Bomben fielen auf Wiedemar" von Martin Franke gleicht einer autobiografischen Momentaufnahme der alliierten Bombenangriffe am 21.11.1944 auf das Gebiet, in welchem der Autor anscheinend aufgewachsen ist.

Rassistischer Anti-Asyl-Aufmarsch in Eilenburg

7.

März
2015
Samstag

Die JN-Tarninitiative "Unser Eilenburg" veranstaltete am Sonnabendnachmittag in Eilenburg einen Aufmarsch unter dem Motto "1. Spaziergang für eine angemessene Asylpolitik". Unter "angemessener Asylpolitik" verstehen die Spaziergänger/innen alles andere als eine noch zu schaffende Willkommenskultur. Dies erschließt sich bei Betrachtung des Anmelders, der Redner und des Publikums.

"Lügenpresse": Anschlag mit Farbe und Steinen auf die LVZ in Eilenburg

20.

März
2015
Freitag

In der Nacht zu Freitag haben Unbekannte einen Anschlag auf die Geschäftsstelle der Leipziger Volkszeitung (LVZ) in Eilenburg verübt. Die Täter/innen beschmierten kurz nach Mitternacht die Fassade mit einer bräunlichen Flüssigkeit, warfen Scheiben mit fünf großen Steinen ein und hinterließen an der Eingangstür sowie einem Fenster den Schriftzug "Lügenpresse".

Homosexuellenfeindliche Äußerung durch RB-Fan

4.

März
2015
Mittwoch

"Rassistische und homophobe Zwischenrufe gibt es fast bei jedem Spiel." Dass diese Äußerung eines RB-Fans nicht nur eine Vermutung, sondern eine treffende Erkenntnis ist, musste zum Pokalspiel gegen den VfL Wolfsburg ein_e Besucher_in der Partie feststellen.

Neulich in Leipzig: RB verbietet antirassistische Transparente

22.

Dezember
2014
Montag

Den Rahmen des letzten Spiels des Jahres 2014 wollte der RB-Fanclub "Red Aces" nutzen, um öffentlichkeitswirksam gegen den geplanten ersten Aufmarsch von Legida am 12.01. zu protestieren. Hierfür wurde im Vorfeld das Aufhängen entsprechender Transparente, die sich gegen Legida und gegen Rassismus richten sollten, bei RB Leipzig beantragt.

Homosexuellenfeindliche Gesänge durch RB-Leipzig-Fans

19.

Oktober
2014
Sonntag

Bei dem Oberliga-Spiel zwischen Lok Leipzig und dem zweiten Team von RB Leipzig skandierten RB-Fans homosexuellenfeindliche Gesänge.

Während ein Trommler den Takt vorgibt, stimmten einige der 450 Fans im Gästeblock den homosexuellenfeindlichen Gesang an. Die - zumeist als jünger und männlich beschriebenen - RB-Anhänger_innen sangen "Schwulenliebe ist okay" und fügen "Erfurt, Lok und HFC" an.

Antiziganistische Äußerung durch RB-Fans

17.

Oktober
2014
Freitag

Beim Gastspiel von RB Leipzig in Nürnberg fielen einige RB-Fans durch das Rufen antiziganistischer Parolen auf. Weiterhin soll ein Schal des gegnerischen Teams verbrannt wurden sein. Auf dem Blog von "rotebrauseblogger" erfährt die fehlende Auseinandersetzung mit diskriminierenden Äußerungen durch Vereinsanhänger_innen Kritik: