Neueste Aktualisierungen

An folgenden Ereignissen wurden zuletzt (in absteigender Reihenfolge) Aktualisierungen des Textes vorgenommen. Wenn Sie Berichtigungen oder Ergänzungen zu Einträgen beitragen möchten, würden wir uns über eine Email über unser Kontaktformular sehr freuen.

Rassistische Beschimpfung und Handgreiflichkeiten an rechtsoffener Kneipe

27.

Dezember
2011
Dienstag

Am 27.Dezember kam es zwischen 3 und 4 Uhr morgens zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen. Ort des Geschehens war der öffentliche Raum vor der Gaststätte "Frankenstube" in der Wurzner Straße 22. Augenzeug_innen hörten im Zuge der Auseinandersetzung den Satz "Solche Russen wie ihr sind der Grund warum wir Nazis sind".

Skater in Mockau von Neonazis bedroht und beschimpft

17.

Dezember
2011
Samstag

Zwei junge Männer wurden gegen 18 Uhr in Mockau auf dem Weg zur Straßenbahn-Haltestelle Mockau-Post von vier erkennbaren Neonazis bedroht und als "Zeckenschweine" beschimpft. Dies geschah möglicherweise, weil einer der Betroffenen aufgrund seiner Identifizierung als "Skater" nicht in das Weltbild der Nazis passte. Die Angreifer trugen Textilien der neonazistischen Kleidermarke "Thor Steinar" und waren etwa 22 bis 24 Jahre alt.

Neonazi als Security bei Schwetaer Parkfest

17.

Juni
2011
Freitag

Während des Parkfestes am 17. und 18. Juni 2011 in Schweta, einem Ortsteil von Mügeln, durfte der wegen mehreren Gewaltdelikten vorbestrafte Neonazi Daniel B. als Security arbeiten.

Hakenkreuz-Schmierereien in Naunhof

6.

November
2011
Sonntag

Unbekannte beschmierten den Sportplatz in Naunhof mit einem Hakenkreuz sowie der Drohung "Zecken töten". Neonazis nutzen den Ausdruck "Zecken", um damit Menschen, die aufgrund ihrer politischen Einstellung oder ihres Aussehens, nicht in ihr menschenverachtendes Weltbild passen, zu diffamieren.

Propaganda für den "Volkstod": Neonazi-Flashmob am Schloss Colditz

25.

März
2012
Sonntag

Am Sonntagnachmittag versammelten sich gegen 16:30 Uhr rund 30 überwiegend schwarz gekleidete Neonazis mit weißen Gesichtsmasken im Colditzer Schloss (Landkreis Leipzig), um an diesem historischen Ort (das Schloss diente den Nazis ab 1933 zunächst als "Schutzhaft"-Lager für Systemgegner_innen und ab 1939 als Lager für kriegsgefangene alliierte Offiziere) einen Propaganda-Clip für die sogenannte "Volkstod"- bzw.

Diskriminierende Polizeipresseinformationen im Monat April 2012

30.

April
2012
Montag

In insgesamt zehn Fällen haben die Polizeidirektionen Leipzig und Westsachsen in ihren Pressemitteilungen im Monat April die Richtlinien für einen nicht-diskriminierenden Sprachgebrauch missachtet:

PD Westsachsen:
* PM der PD Westsachsen vom 12.04.2012 ("In eigener Sache - Warnung vor Teerkolonne

Neonazi-Propaganda in Torgau zum Elbe-Day

25.

April
2012
Mittwoch

Laut einer Pressemitteilung der PD Westsachsen brachten Unbekannte in Torgau ein Bettlaken mit Bezug auf den Elbe-Day im Bereich Schwarzer Bär an.

Der "Weiße Arische Widerstand" schlägt zu: Hakenkreuz-Schmierereien im Leipziger Süden

13.

Januar
2012
Freitag

Am 13. Januar wurden in Leipzig-Connewitz und Dölitz mehrere neonazistische Schmierereien entdeckt, die mit dem Kürzel "WaW" unterschrieben waren. Schon einmal waren in Leipzig Schmierereien eines so genannten "Weißen arischen Widerstands" aufgetaucht.

Neonazistische Propagandaaktion in Eilenburg

17.

März
2012
Samstag

Am 17. März versammelten sich mehrere Neonazis in Eilenburg, um gegen polizeiliche Ermittlungen im Rahmen eines Verfahrens gegen das neonazistische „Aktionsbüro Mittelrhein“ zu protestieren. Zwei Tage zuvor, am 15.März, rechtfertigte sich das neonazistische "Aktionsbündnis Nordsachsen" im Internet für die Protestaktion und rief zu weiteren Protestkundgebungen auf.

Wenigstens einmal Punker sein: Nazi-Fasching im NPD-Zentrum

18.

Februar
2012
Samstag

Groß angekündigt in den sozialen Netzwerken wurde die Faschingsveranstaltung, aber am Ende ging niemand hin. Neben zwei lokalen führenden NPD-/JN-Funktionären, fanden nur fünf weitere als Punker verkleidete Neonazis den Weg ins NPD-Zentrum Odermannstraße. Die schafften es immerhin, eine lustige Kette bunter Luftballons über die Eingangstür an den sonst grauen 3-Meter-Metallzaun zu baumeln.