Neueste Aktualisierungen

An folgenden Ereignissen wurden zuletzt (in absteigender Reihenfolge) Aktualisierungen des Textes vorgenommen. Wenn Sie Berichtigungen oder Ergänzungen zu Einträgen beitragen möchten, würden wir uns über eine Email über unser Kontaktformular sehr freuen.

Naziangriff auf Wohnhaus

19.

Januar
2008
Samstag

Eine Woche nach dem Aufmarsch der „Freien Kräfte“ durch Reudnitz griffen Nazis das Haus in der Holsteinstraße erneut an, vor dem sie eine Zwischenkundgebung abgehalten hatten. Erst bewarfen zwei Nazis, die später gefasst wurden, das Haus mit Steinen, dann kamen noch einmal sechs, die versuchten Wohnungstüren einzutreten, Feuerwerkskörper in Briefschlitze steckten und schließlich eine Scheibe einwarfen. Die Angreifer konnten unerkannt entkommen.

Neonazistische Schmierereien in Groitzsch

7.

März
2012
Mittwoch

Unbekante beschmierten den Durchgang zur Mittelschule im Bereich des Sebastians Hof mit "rechtsgerichteten Parolen und Zeichen" (Polizeimeldung).

Elfjähriger Junge in LVB-Bus Richtung Taucha mit Messer und Baseballschläger bedroht

29.

Januar
2012
Sonntag

Wie die Polizeidirektion Westsachsen vermeldet, wurde ein elfjähriger Junge "mit Migrationshintergrund" am Sonntag gegen 14.10 Uhr in einem Bus der LVB von einem jungen Mann mit einem Messer und einem Baseballschläger bedroht. Der Bus fuhr im Schienenersatzverkehr auf der Leipziger Straße von der Haltestelle "Portitzer Allee" bis Taucha. In der Nähe befindet sich ein Heim für Asylbewerber_innen. Der unbekannte Täter habe den Jungen genötigt, "Fragen zu beantworten". Ein "ausländerfeindlicher bzw.

Nazis aus dem NPD-Zentrum attackieren Passanten in der Odermannstraße

13.

Januar
2012
Freitag

In der Lindenauer Odermannstraße kam es in der Nacht vom 13. zum 14. Januar zu tätlichen Auseinandersetzungen, wie die Polizei berichtete. Demnach seien sich fünf Personen begegnet, zwei Personen hätten Verletzungen erlitten, drei Personen seien daraufhin mit einem Auto geflüchtet. Ein Anwohner, der den "Vorfall" beobachtete, habe die Polizei alarmiert. Nach LVZ-Informationen prüft die Polizei, ob beteiligte Personen eine Verbindung zur organisierten Neonazi-Szene im NPD-Zentrum hätten.

Konzert von Neonazi-Kapelle "Kategorie C" erneut verboten

25.

Februar
2012
Samstag

Bereits zum zweiten Mal wurde in Leipzig ein Konzert der Neonazi-Hooligan-Band "Kategorie C" verboten. Die Kapelle aus dem Raum Bremen wollte im Rahmen einer "Kneipentour" unter ihrem neuem Pseudonym "H.E.R.M." mit einem Balladenprogramm in Leipzig auftreten. Für den Auftritt wurd nur in sozialen Netzwerken geworben, der Konzertort bis zuletzt geheim gehalten.

Oschatz: Neonazis randalieren in Gymnasium

20.

Dezember
2011
Dienstag

Am Dienstag randalierten mehrere Personen im Oschatzer Thomas-Mann-Gymnasium und skandierten neonazistische Parolen. Die Täter, welche keine Schüler des Gymnasiums sind, waren allem Anschein nach auf der Suche nach einer Person, die sie an der Schule vermuteten. Als sie diese jedoch nicht auffanden, ließen sie ihren Frust am Mobiliar eines Klassenzimmers aus. Zu Personenschäden kam es nicht und die Täter verließen nach kurzer Zeit wieder das Gebäude. Die herbeigerufene Polizei begab sich anschließend auf die Suche nach den Nazis.

CDU-Abgeordnetenbüro mit Hakenkreuzen beschmiert

21.

November
2011
Montag

Der Antwort auf eine kleine Anfrage im Sächsischen Landtag zufolge wurden über das Wochenende vom 19.-21. November Hakenkreuze und Sigrunen auf das Hinweisschild eines Leipziger CDU-Büros geschmiert. Es handelt sich dabei wahrscheinlich um das Büro der Bundestagsabgeordneten Bettina Kudla in Gohlis-Süd.

Mann trägt Hakenkreuz-Tätowierung

1.

Mai
2011
Sonntag

Ein Mann wurde wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu einer Geldstrafe in Höhe von 80 Tagessätzen verurteilt. Er trug am 1. Mai in einer Leipziger Grünanlage ein auf die Brust tätowiertes Hakenkreuz, dass für die Öffentlichkeit erkennbar war.

Hakenkreuz-Schmiererei in Markranstädt

24.

Februar
2012
Freitag

Unbekannte sprühten im Bereich Kurze Straße/Neue Straße ein Hakenkreuz auf den Stamm eines Baumes.

Homophobe Mail an Mitglied der Juristenfakultät

4.

Oktober
2011
Dienstag

Am Dienstag erhielt ein Mitglied des Fachschaftsrates (FSR) der Juristenfakultät eine anonym verfasste E-Mail, deren Inhalt die sexuelle Identiät des Opfers diskriminierte und herabwürdigte.