Neueste Aktualisierungen

An folgenden Ereignissen wurden zuletzt (in absteigender Reihenfolge) Aktualisierungen des Textes vorgenommen. Wenn Sie Berichtigungen oder Ergänzungen zu Einträgen beitragen möchten, würden wir uns über eine Email über unser Kontaktformular sehr freuen.

Oschatz: Denkmal für sowjetische Soldaten beschädigt

31.

Januar
2011
Montag

Unbekannte beschädigten im Januar 2011 das Ehrenmal für die sowjetischen Soldaten indem sie Stern, Hammer und Sichel entfernten und das Gewehr des Soldaten beschädigten.

Razzien bei "Volkstod"-Nazis in Leipzig und Umgebung

12.

Januar
2012
Donnerstag

Am Donnerstag kam es in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Thüringen zu mehreren Hausdurchsuchungen. Die polizeilichen Maßnahmen konzentrierten sich dabei auf Sachsen. Insgesamt wurden 44 Wohnungen und sonstige Räumlichkeiten in 31 Orten durchsucht. 28 Verdächtige kommen nach Medienangaben aus Sachsen, 11 aus Brandenburg und jeweils eine Person aus Magdeburg und dem Raum Erfurt. Betroffen waren in Sachsen auch Objekte in Leipzig, Borna, Eilenburg, Geithain und Wurzen, weitere Schwerpunkte waren die Regionen um Dresden und Chemnitz.

Nazi-Party in der Langen Straße

9.

Dezember
2011
Freitag

Ca. 20 Nazis feierten in einer Wohnung in der Langen Straße eine Party. Es wurden einschlägige Nazislogans wie „Sieg heil“ skandiert, die bis auf die andere Straßenseite zu hören waren. Erst nach mehrmaligen Besuchen durch die Polizei löste sich die Veranstaltung allmählich auf. Die Gäste entfernten sich mit Rufen wie "wir kommen wieder". Im Zuge der nächtlichen Aktivitäten wurde verschiedenes Hausinventar, z.B. die Klingelanlage des Hauses, zerstört.

Bad Düben: NPD und JN verteilen Propaganda

21.

Oktober
2011
Freitag

Laut einer kleinen Anfrage wurde am 21. Oktober neonazistische Propaganda von NPD und Jungen Nationaldemokraten (JN) in Bad Düben verteilt.

Denkmal für sowjetische Soldaten beschädigt (Oschatz)

19.

August
2010
Donnerstag

Unbekannte rissen eine Platte des Denkmals für die sowjetischen Soldaten aus ihrer Befestigung und zerstörten sie. Mitarbeiter_innen der Stadtverwaltung Oschatz stellten die Schäden und die Zerstörungen fest.

Neonazis als Nachbarn: Organisierte Szene nutzt Wohnungen in Zentrum-Ost als Anlaufpunkt

31.

Dezember
2011
Samstag

Um die 30 Personen besuchten eine Silvesterveranstaltung in einer von Nazis genutzten Wohnung in der Langen Straße 15. Das meldete am 10. Januar das Bündnis Ladenschluss unter Bezugnahme auf Anwohner_innen. Gegen 0.00 Uhr sollen sich die Personen, die zum großen Teil dem rechten Hooliganmilieu zuzuordnen seien, vor das Haus begeben haben. Nachbarn beobachteten, dass sie auf der Straße vor dem Haus mit ungewöhnlich kräftigen Böllern zwei Autos bewarfen und schwer beschädigten. Außerdem beleidigten die feiernden Nazis unbeteiligte Personen und griffen auch diese mit Böllern an.

Mann zeigt öffentlich Hitlergruß (Delitzsch)

15.

Januar
2012
Sonntag

Ein 26-jähriger zeigte in den Mittagsstunden in der Damaschkestraße vorbeifahrenden Autofahrer_innen sowie in Richtung angrenzender Häuser den Hitlergruß. Polizist_innen stellten bei dem Beschuldigten 2,34 Promille fest.

Tripp trauert: Jugendclub in Syhra endgültig geschlossen

15.

November
2011
Dienstag

Nachdem Ende Dezember 2010 der Betrieb eines von Neonazis genutzten Jugendclubs in Syhra eingestellt wurde, beschloss der Geithainer Stadtrat am Dienstag die endgültige Schließung des Jugendclubs. Die Bürgermeisterin Romy Bauer (CDU) begründete diesen Schritt mit dem Fehlen einer Konzeption zur weiteren Nutzung der Einrichtung.

"Irrer Blick und zerzauste Haare" - Aufregung um Pläne für Privatklinik im Machern

6.

Dezember
2011
Dienstag

In Machern sorgen Pläne zur Einrichtung einer Privatklinik für Aufregung. Die Betreiber des "Sigma-Zentrums für Akutmedizin" aus Bad Säckingen (Baden-Württemberg) wollen unweit des Macherner Schlosses im ehemaligen Kavalierhauses und auf dem Gelände einer Kaufhalle am Markt einen Ableger ihrer Klinik für Psychatrie und Psychotherapie ansiedeln.

Neonazi-Fahne in der Langen Straße

9.

November
2011
Mittwoch

Seit November 2011 nutzen Personen, die der Leipziger Neonaziszene angehören, eine Wohnung in der Langen Straße 15 als semi-öffentlichen Party- und Veranstaltungsraum.