Neueste Aktualisierungen

An folgenden Ereignissen wurden zuletzt (in absteigender Reihenfolge) Aktualisierungen des Textes vorgenommen. Wenn Sie Berichtigungen oder Ergänzungen zu Einträgen beitragen möchten, würden wir uns über eine Email über unser Kontaktformular sehr freuen.

Vortrag von Olaf Rose im Leipziger Nazizentrum

22.

März
2013
Freitag

Die NPD/JN führte am Freitag Abend im Neonazizentrum in der Leipziger Odermannstraße eine geschichtsrevisionistische Vortragsveranstaltung mit Olaf Rose durch. Der Vortrag hatte die angebliche Ermordung des ehemaligen Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß zum Thema. Der 1946 zu lebenslanger Haft verurteilte Nazi-Kriegsverbrecher hatte sich 1987 in einem Gefängnis in Spandau das Leben genommen. Bis heute behaupten Neonazis jedoch, Heß sei einem inszenierten Mord zum Opfer gefallen. Er gilt seit dem als Märtyrer in der Szene.

Nazizentrum: Erneuter Bericht von SS-Mann über "Kriegserlebnisse"

31.

März
2012
Samstag

Nachdem Anfang Februar bereits Rolf D., einst Angehöriger der SS, im Nazizentrum in der Odermannstraße auftrat, sollte nun ein ehemaliges Mitglied der SS-Kampfgruppe "Böhmen und Mähren" über seine "Kriegserlebnisse" sowie seine Zeit in sowjetischer Kriegsgefangenschaft berichten.

Zwei NPD-Infostände und eine Minikundgebung gegen Moscheeneubau

1.

November
2013
Freitag

Unter dem Motto "Mein Leipzig lob ich mir, ohne Minarett" führten sechs bis sieben Mitglieder der neonazistischen NPD und ihrer Jugendorganisation JN zwei Infostände durch. Am selben Tag führten vier NPD-Aktive eine "Kundgebung" durch.

Alliierte als "Mörder" und "Besatzer": Mobi-Veranstaltung für Neonazi-Aufmarsch mit Vortrag von NPD-Mitarbeiter in Leipzig

19.

April
2013
Freitag

Am Vorabend des in der Neonazi-Szene immer noch gern als "Führer-Geburtstag" zelebrierten 20. April luden "JN, NPD und Freie Kräfte aus Nordsachsen" zu einem Vortrag von "Dr. Olaf Rose" zum Thema "Bildfälschungen der Besatzer und Hintergründe zum Handschlag der Mörder". Rose ist Historiker, vor allem aber parlamentarischer Berater der NPD-Landtagsfraktion und als solcher bekannt für geschichtsrevisionistische Thesen.

Colditzer Neonazi wegen Drogengeschäften verurteilt

4.

Mai
2015
Montag

Am Landgericht wurde ein Colditzer Neonazi zu fast fünf Jahren Gefängnisstrafe verurteilt. Einen Teil wird der Verurteilte vermutlich in einer leipziger Entzugsklinik verbringen. Der 26-jährige Uwe N. war im September 2014 mit etwa 1,8 Kilo Crystal und 350 Gramm Marihuana erwischt worden.
Bereits 2012 saß Uwe N. mit seinem Vater Ralf und dem Bruder Andreas wegen verschiedener Gewaltdelikte vor Gericht, die teils in Zusammenhang mit seiner radikal rechten Gesinnung gesehen werden müssen.

Gründung der Facebookseite "Leipzig steht auf"

24.

Januar
2014
Freitag

Am Freitag, den 24.01.14 wurde die Facebookseite der rassistischen Initiative "Leipzig steht auf" gegründet. Die Initiative wendet sich gegen vermeintliche "Überfremdung" in der Stadt. Sie bringt sich in den nächsten Wochen in Verbindung mit dem rassistischen Diskurs um den Moscheebau in Gohlis in die öffentliche Debatte ein. Später bekennt sich die Initiative offen zur neonazistischen NPD.

NPD-Stand in Schönefeld

24.

April
2014
Donnerstag

Ungefähr 10-15 NPD-Anhänger_innen, haben am Mittwoch den 24.4.14 ihren Wahlkampf in Form eines Standes betrieben. Mit dabei waren bekannte Gesichter wie Alexander Kurth oder Kai Mose. Kurth sowie Mose sind Kandidaten für die anstehenden Stadtratswahlen. Mindestens zwei Stunden dauerte die Veranstaltung unter reger Polizeipräsenz.

Rassistische Initiative "Gohlis sagt Nein" übergibt Anti-Moschee-Petition

16.

April
2014
Mittwoch

Am Rande einer Stadtratsversammlung am 16. April übergaben Mitglieder der NPD Unterschriftenlisten der Bürgerinitiative "Gohlis sagt Nein". Die Anti-Moschee-Petition liegt dem entsprechenden Ausschuss vor.

Neulich im Dorf: Zweimal Nazi-Party in Neukieritzsch

20.

Juli
2013
Samstag

Laut einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung zu Neonazi-Aktivitäten im Juli 2013 gab es am 20. Juli im Ortsteil Kieritzsch der Gemeinde Neukieritzsch (Landkreis Leipzig) eine von "Rechtsextremisten" veranstaltete "rechtsextremistische Party". Teilgenommen haben sollen 70 Gäste. Eine Woche später, am 27. Juli, folgte eine weitere "Party" dieser Art. Zu dieser Veranstaltung kann oder will das Innenministerium keine Angaben zur Teilnehmerzahl machen.

NPD-Kundgebung gegen geplante Notunterkunft für Geflüchtete in Schönefeld

18.

November
2013
Montag

Unter dem Motto "Es reicht, Herr Jung" versammelten sich am 18.11.2013 gegen 18 Uhr etwa 150-200 Personen an der Löbauer Straße in Leipzig-Schönefeld zu einer von der NPD angemeldeten Kundgebung, um gegen eine geplante Notunterkunft für Geflüchtete in der ehemaligen Fechner-Schule zu demonstrieren. An der Demo nahmen neben Familien mit Kindern auch aggressive und z.T. alkoholisierte Personen teil. Augenzeug_innen zufolge wurde vereinzelt der Hitler-Gruß gezeigt.