Neueste Aktualisierungen

An folgenden Ereignissen wurden zuletzt (in absteigender Reihenfolge) Aktualisierungen des Textes vorgenommen. Wenn Sie Berichtigungen oder Ergänzungen zu Einträgen beitragen möchten, würden wir uns über eine Email über unser Kontaktformular sehr freuen.

Neonazistisches Konzert mit vier Bands in Staupitz

5.

April
2015
Sonntag

Am Sonntag hat nach Angaben des Sächsischen Innenministeriums in einem Gasthof in Staupitz (Torgau) ein Konzert mit vier neonazistischen Bands stattgefunden. Veranstaltung wurde von ca. 250 Personen besucht.

Der zentral in Staupitz gelegene Gasthof hat sich in den vergangenen Jahren als überregionale Veranstaltungslocation in der Neonazisszene fest etabliert. Fans von Rechtsrock-, "HateCore"- und Nazi-Hass-Kapellen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg wird dort unbehelligt von staatlichen Ordnungsstrukturen alle paar Wochen ein umfangreiches Programm geboten.

Legida marschiert in Eilenburg auf

22.

Juni
2015
Montag

Bei einem Aufmarsch der rassistischen Legida-Bewegung sind am Montag ca. 60 Personen durch Eilenburg gezogen. Angemeldet war der Aufzug des Leipziger Bündnisses ursprünglich für 400 Teilnehmer_innen. Die Demonstration startete gegen 19 Uhr auf dem Marktplatz in dessen Nähe sich auch mehr als 100 Gegendemonstrant_innen eingefunden hatten.

Anti-Asyl-Aufmarsch der NPD Leipzig in Grimma

2.

August
2015
Sonntag

Am Sonntag fand in Grimma unter dem Motto "Nein zum Heim" ein rassistischer Aufmarsch der NPD statt. Es haben sich ca. 120 Personen an dem Aufmarsch beteiligt - überwigend aus dem neonazistischen Spektrum. Die Route führte vom Platz der Einheit zum Bahnhof und zurück. Als Redner traten Kader der lokalen NPD und ihrer Jugendorganisation JN auf, darunter Enrico Böhm (Vorsitzender NPD-LV Leipzig), Axel Radestock (Böhms Vize) und Arne Schimmer (Ex-MdL).

Legida-Aufmarsch in Borna

29.

Juni
2015
Montag

Bei einem Aufmarsch der rassistischen Legida-Bewegung sind am Montag ca. 150 Personen durch Borna gezogen. Unter den Demonstranten sollen sich Augenzeug_innen zufolge auffällig viele Neonazis befunden haben. 200 Gegendemonstrant_innen stellten sich dem rassistischen Protest entgegen.

Neonazistisches Konzert mit vier Bands in Staupitz

2.

Mai
2015
Samstag

Am Sonnabend hat in einem Gasthof in Staupitz (Torgau) ein Konzert mit vier neonazistischen Bands stattgefunden. Nach Angaben des Sächsischen Innenministeriums wurde die Veranstaltung von 275 Personen besucht.

Der zentral in Staupitz gelegene Gasthof hat sich in den vergangenen Jahren als überregionale Veranstaltungslocation in der Neonazisszene fest etabliert. Fans von Rechtsrock-, "HateCore"- und Nazi-Hass-Kapellen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg wird dort unbehelligt von staatlichen Ordnungsstrukturen alle paar Wochen ein umfangreiches Programm geboten.

Leipziger NPD-Chef nach Attacke auf Fahrradfahrer in U-Haft

2.

August
2015
Sonntag

Der Leipziger NPD-Chef und Stadtrat Enrico Böhm sitzt nach einem Übergriff auf einen Fahrradfahrer in U-Haft. Böhm soll am Sonntag den Fahrradfahrer, der mit einem Lastenfahrrad unterwegs war, erst bedrängt haben. Als der Betroffene an einer roten Ampel das Kennzeichen von Böhms Fahrzeug fotografieren wollte, stieg dieser aus und schlug auf den Fahrradfahrer ein, der sich dagegen wehrte.

Neonazis bedrohen Filmteam bei Dreharbeiten in Lindenau

10.

Mai
2015
Sonntag

Am Sonntag vormittag werden Mitglieder der Filmgruppe CinemAbstruso auf offener Straße in Lindenau von mehreren Neonazis bedroht. Die Filmemacher waren gerade bei der Vorbereitung von Außenaufnahmen für ihre Filmgroteske "Der Schwarze Nazi". Dabei wird die Gruppe von einer Person, die ein T-Shirt der NPD-Jugendorganisation "Junge Nationaldemokraten" (JN) zur Schau trägt, intensiv von einem Fenster in der ersten Etage eines nahen Wohnhauses aus beobachtet. Der Mann fühlt sich offenbar durch die Film-Crew provoziert.

Lok-Fan wegen Vermummung beim Derby verurteilt

3.

März
2015
Dienstag

Ein Fan das Fußballvereins Lok Leipzig wurde zu 2.100 Euro Strafe wegen Vermummung beim Spiel von Lok II gegen die BSG Chemie Leipzig am 14. Mai 2014 verurteilt. Laut eigener Aussage fühlte der Delitzscher Ronny W. sich von den seiner Ansicht nach "linksextremistischen" Fans des BSG Chemie bedroht und sah sich daher genötigt, sich zu vermummen. Die Anwesenheit von 180 gewaltbereiten Lok-Fans, darunter laut Polizeibericht 40 "gewaltsuchenden", bei dem Derby, zeichnet ein etwas anderes Bild.

Antisemitische Parolen und Übergriffe nach Pro-Gaza-Kundgebung

17.

Juli
2014
Donnerstag

Am Nachmittag fanden in der Leipziger Innenstadt zwei Kundgebungen aus Anlass der aktuellen militärischen Auseinandersetzungen zwischen Israel und dem von der Hamas kontrollierten Gazastreifen statt. Der "Arbeitskreis Nahost" (AK Nahost) hatte zu einer Gaza-Soli-Kundgebung unter dem Motto "Nein zur Besetzung des Gazastreifens – Stoppt die militärische Aggression gegen die Palästinenser*innen" auf dem Richard-Wagner-Platz aufgerufen.

Burschenschafter sorgen im Hauptbahnhof mit dem Singen des vollständigen "Deutschlandliedes" für Aufsehen

15.

Juni
2013
Samstag

Bei einer Burschenschaftsfeier im Preußischen Wartesaal im Leipziger Hauptbahnhof wird u.a. das "Deutschlandlied" mit allen Strophen gesungen, außerdem soll es zu weiterem "Vaterlands-Gedöns" (LVZ, 19.06.2013) gekommen sein, wie Ohrenzeugen berichten.
Um welche Burschenschaft es sich handelt ist nicht bekannt. Die Veranstaltung wurde von einer Privatperson als 160-Jahrsfeier angemeldet.