News und aktuelle Hinweise

An dieser Stelle finden Sie Nachrichten von chronik.LE in eigener Sache, im Rahmen des Projekts herausgegebene Pressemitteilungen, Broschüren und sonstige Veröffentlichungen.

Spendenaufruf Wurzen

Spendenaufruf Opferberatung der RAA Sachsen e.V. für die Betroffenen aus Wurzen für Unterbringung und rechtlichen Beistand

Am Abend des 12. Januar kam es zu wiederholten rassistischen Angriffen von Neonazis in Wurzen, bei dem mehrere Menschen verletzt wurden. Dies ist nun ein weiterer trauriger Höhepunkt in einer Reihe von Gewalttaten gegen Geflüchtete in der Stadt. Der Angriff fand in einem Wohnhaus statt, in dem viele Geflüchtete untergebracht waren. Einige der BewohnerInnen sind von den Angreifern im Schlaf überrascht worden. Die meisten Betroffenen sind noch in der gleichen Nacht aus Wurzen geflüchtet.

Pressemitteilung: Zwei Jahre nach dem Nazi-Überfall in Connewitz.

Pressemitteilung 08.01.2018

Podiumdiskussion im UT Connewitz mit Betroffenen und Beobachter*innen am Mittwoch den 10.01.
Das Dokumentationsprojekt chronik.LE lädt am Mittwoch dem 10. Januar aus Anlass des Neonazi-Überfalls auf den Stadtteil Connewitz vor zwei Jahren zu einem Podiumsgespräch.

Spenden statt Geschenke: Opferfonds für Betroffene

Spendensammlung für Betroffene rechter Gewalt des RAA Sachsen e.V.

Täglich werden Menschen in Deutschland aus rechten, rassistischen und antisemitischen Motiven angegriffen. Über 1500 Menschen waren seit 2015 in Sachsen von dieser Gewalt betroffen: Geflüchtete, Migrant*innen, Menschen die sich gegen Rassismus engagieren, alternative Jugendliche u.v.a.m.

Betroffene leiden oft lange an den physischen, psychischen, materiellen oder sozialen Folgen. Manchmal ist schnelle Hilfe notwendig um unkompliziert diese Folgen zu mindern.

Mitschnitt der Veranstaltung in Wurzen

Mitschnitt zum Nachhören

Am 27. September haben wir in Kooperation mit dem Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. (NDK) in Wurzen eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Rassistische Gewalt und schweigende Mehrheit im Landkreis Leipzig“ veranstaltet. Daran nahmen neben uns die Journalistin Heike Kleffner, Mitherausgeberin des Buches "Unter Sachsen", und die Lehrerin Heike Krause, die in Wurzen geflüchtete Jugendliche aus Eritrea unterstützt, teil. Es moderierte Sarah Ulrich vom Leipziger Stadtmagazin Kreuzer.

Zwei Jahre nach dem Naziüberfall auf Connewitz

Podiumsdiskussion 10. Januar 2018

Während am Abend des 11. Januar 2016 in der Leipziger Innenstadt LEGIDA seinen Jahrestag feiert, sammeln sich zeitgleich in Connewitz etwa 250 Neonazis zu einem kurzen aber heftigen Überfall auf den Stadtteil. Bewaffnet mit Messern, Totschlägern und Pyrotechnik zerstören sie zahlreiche Schaufenster und Geschäfte in der Wolfgang-Heinze-Straße. Kurz darauf nimmt die Polizei 215 der mutmaßlichen Täter fest. Mögliche Beweismittel werden kaum gesichert. Es war der größte Neonaziangriff in Leipzig seit den 1990er Jahren und offensichtlich wurde er langfristig vorbereitet.

Vortrag: Compact und die "Neuen Rechten"

Veranstaltung am 15.11. um 19 Uhr

Am 25.11. findet in Leipzig die jährliche Konferenz des rechten Querfront-Magazins Compact statt. Im Programm der Compact-Konferenz sind dabei RednerInnen eines breiten Spektrums rechter parlamentarischer und außerparlamentarischer Organisationen angekündigt.

Redebeitrag auf der Demonstration "Faschist*innen das Fürchten lehren"

Redebeitrag Demonstration 31.10.2017

Hallo liebe Antifaschistinnen und Antifaschisten, vielen Dank für die Gelegenheit, auf dieser schönen Demonstration unser Projekt chronik.LE vorstellen zu können!

Wie betreiben die Internetplattform www.chronikLE.org – also „Chronik“ wie Chronik und dann die zwei Buchstaben „LE“ für Leipzig und als Endung „.org“ → „ork“ wie die Grunzmonster aus Herr der Ringe.

Broschüre zu NSU-Unterstützerumfeld in Sachsen veröffentlicht

Veröffentlichung Kulturbüro Sachsen e.V.

Das Kulturbüro Sachsen e.V. hat am 20.10.2017 die 50-seitige Broschüre „Unter den Teppich gekehrt. Das Unterstützungsnetzwerk des NSU in Sachsen“ veröffentlicht.

Rassistische Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt ist Realität in Sachsen

Publikation vom Antidiskriminierungsbüro Sachsen e.V.

Menschen mit Migrationsgeschichte und Geflüchtete erleben bei der Wohnungssuche und -vergabe in Sachsen rassistische Diskriminierung. Das geht aus dem Abschlussbericht eines Testings hervor, welches das Antidiskriminierungsbüro Sachsen e.V. (ADB) im November 2016 durchgeführt hat. Hintergrund und Ergebnisse des Testings sowie die Publikation „Rassistische Diskriminierung auf dem sächsischen Wohnungsmarkt – Situationsbeschreibung & Handlungsempfehlungen“ präsentierte das ADB heute der Öffentlichkeit auf einer Pressekonferenz.

Roter Stern zu den Vorfällen in Schildau

Pressemitteilung Roter Stern vom 16.10.2017

Stellungnahme des Roten Stern Leipzig ’99 e.V. (RSL) zu den Ereignissen des gestrigen Spieltages rund um das Ligaspiel TSV 1862 Schildau vs Roter Stern Leipzig:

Sächsische Zustände?

In Schildau sollten RSL-Fans und Spieler erst „Nazis raus aus den Stadien“-T-Shirts ausziehen, um nicht zu provozieren – dann kam es zu mehreren Neonazi-Aktionen im Stadion, schließlich griffen Neonazis die abreisenden Sterne an und beschädigten mehrere Fahrzeuge.