chronik.Nordsachsen

Von Februar bis August 2012 wird chronik.LE vom Lokalen Aktionsplan Nordsachsen für das Projekt "chronik.Nordsachsen" gefördert. Ziel ist es, die Dokumentations- und Analysearbeit im Landkreis intensivieren.

Aktuelle Projektinfos

Nordsächsische Zustände 2012: Broschüre als Printversion erhältlich

News

Die im September 2012 online als PDF veröffentlichte Broschüre „Nordsächsische Zustände“ ist nun auch in gedruckter Form erhältlich. Dank des Solifonds der StipendiatInnen der Hans-Böckler-Stiftung konnten 500 Exemplare gedruckt werden. Diese werden in den kommenden Wochen im Landkreis Nordsachsen verteilt und ausgelegt. Gegen Überweisung der Portokosten kann die Broschüre auch bei uns bestellt werden.

Nordsächsische Zustände 2012: Neue Broschüre informiert über Neonazismus

Veröffentlichung

Mit der Präsentation der Broschüre „Nordsächsische Zustände“ endet die Förderung des Projekts „chronik.Nordsachsen“ des RAA Leipzig – Verein für Interkulturelle Arbeit, Jugendhilfe und Schule e.V. in Zusammenarbeit mit der AG „chronik.LE“ des Engagierte Wissenschaft e.V. durch den Lokalen Aktionsplan (LAP) des Landkreises Nordsachsen. Die Online-Dokumentation faschistischer, rassistischer und anderer diskriminierender Aktivitäten in Nordsachsen unter www.chronikle.org/nordsachsen wird allerdings ehrenamtlich fortgesetzt.

Förderung läuft aus, Sammlung geht weiter

Nordsachsen

In der Ausgabe Delitzsch/Eilenburg der LVZ vom 7. August erschien ein Bericht zu unserem Projekt. Wir geben ihn im Folgenden in Auszügen wieder.

Spendenaufruf: Eine würdevolle Ruhestätte für André K.

News

Der RAA Sachsen e.V. und das Jugend-, Kultur- und Umweltzentrums „E-Werk“ e.V. rufen im Zusammenhang mit dem gewaltsamen Tod von André K. in Oschatz zu Spenden auf:

Radio-Interview zum Start von chronik. Nordsachsen

Nordsachsen

Zum öffentlichen Start von "chronik.Nordsachsen" führte Radio Corax am 15.04.2012 ein Interview mit chronik.LE über Inhalte und Ziele des Projekts. Der Beitrag kann hier nachgehört werden:

Projekt "chronik.Nordsachsen" gestartet

Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNG | 10.05.2012

Anfang Mai ist das Projekt „chronik.Nordsachsen“ offiziell gestartet. Seit Februar arbeitet der Projektträger „RAA Leipzig“ zusammen mit „chronik.LE“ an der Ausweitung der Dokumentation faschistischer, rassistischer und diskriminierender Aktivitäten in Nordsachsen. Dabei werden sie vom „Lokalen Aktionsplan“ des Landkreises finanziell unterstützt.

Radio-Interview: Die "Freien Kräfte" in Nordwestsachsen

News

Am 14.01.2010 lief auf Radio Blau ein Dossier von chronik.LE zur Einschätzung der neonazistischen Strukturen in Nordsachsen. Der Beitrag kann hier nachgehört werden:

Ereignisse in Nordsachsen

Hausdurchsuchung bei JN-Kader in Eilenburg

25.

März
2015
Mittwoch

Am Mittwoch durchsuchte die Polizei mehrere Wohnungen von Neonazis in Eilenburg sowie Döbeln und Dresden. Ermittelt wird unter anderem gegen den JN-Landesvorsitzenden und Eilenburger NPD-Stadtrat Paul Rzehaczek (24) wegen Hausfriedensbruch. Rzehaczek und andere JN-Mitglieder sollen im vergangenen Jahr bei einer Propagandatour der NPD-Jugendorganisation im Zuge des Landtagswahlkampfes mehrere Schulen unbefugt betreten und dort Werbematerial verteilt haben.

"Lügenpresse": Anschlag mit Farbe und Steinen auf die LVZ in Eilenburg

20.

März
2015
Freitag

In der Nacht zu Freitag haben Unbekannte einen Anschlag auf die Geschäftsstelle der Leipziger Volkszeitung (LVZ) in Eilenburg verübt. Die Täter/innen beschmierten kurz nach Mitternacht die Fassade mit einer bräunlichen Flüssigkeit, warfen Scheiben mit fünf großen Steinen ein und hinterließen an der Eingangstür sowie einem Fenster den Schriftzug "Lügenpresse".

Rassistischer Anti-Asyl-Aufmarsch in Eilenburg

7.

März
2015
Samstag

Die JN-Tarninitiative "Unser Eilenburg" veranstaltete am Sonnabendnachmittag in Eilenburg einen Aufmarsch unter dem Motto "1. Spaziergang für eine angemessene Asylpolitik". Unter "angemessener Asylpolitik" verstehen die Spaziergänger/innen alles andere als eine noch zu schaffende Willkommenskultur. Dies erschließt sich bei Betrachtung des Anmelders, der Redner und des Publikums.

Neulich in der LVZ: Ein deutsches Dorf in der "Opferposition" der alliierten Angriffe 1944

5.

Januar
2015
Montag

An diesem Tag erscheint ein etwas anderer Artikel in der Lokalausgabe Delitzsch-Eilenburg der LVZ. Was diesen Artikel zu einem etwas anderen macht, kann relativ schnell eindeutig werden, wenn man Wert auf reflektierte und bewusste Berichterstattung legt. Der Artikel "Über 70 Bomben fielen auf Wiedemar" von Martin Franke gleicht einer autobiografischen Momentaufnahme der alliierten Bombenangriffe am 21.11.1944 auf das Gebiet, in welchem der Autor anscheinend aufgewachsen ist.

Benachteiligung/Behinderung von Rollstuhlnutzer_innen

22.

Oktober
2014
Mittwoch

Die LVZ berichtet in ihrer Ausgabe vom 22.10. von architektonischen Hindernisse in Eilenburg, die durch nicht-abgesenkte Bordsteinkanten, ungünstig eingebaute Gully-Einläufe sowie zu schmale Gehwege zustande kommen.

Die nicht-abgesenkten Bordsteinkanten erschweren und verlängern die Fortbewegung mit Rollstühlen/Rollatoren. Beim Überqueren einer Ampel müssen die Nutzer_innen von Rollstühlen/Rollatoren jedoch erst "umdrehen um dann rückwärts hoch zu fahren". Zudem verunmöglichen zu schmale Wege die Benutzung der Wege die nur für Fußgänger ausgelegt zu sein scheinen.