Ereignisse in Nordsachsen

Legida marschiert in Eilenburg auf

22.

Juni
2015
Montag

Bei einem Aufmarsch der rassistischen Legida-Bewegung sind am Montag ca. 60 Personen durch Eilenburg gezogen. Angemeldet war der Aufzug des Leipziger Bündnisses ursprünglich für 400 Teilnehmer_innen. Die Demonstration startete gegen 19 Uhr auf dem Marktplatz in dessen Nähe sich auch mehr als 100 Gegendemonstrant_innen eingefunden hatten.

Rassistisch motivierte Sachbeschädigung

6.

Mai
2015
Mittwoch

An einem Wohnhaus in Schönwölkau wurde der Schriftzug "Wölkau bliebt deutsch!" geschmiert. Im Wohnhaus lebte zur Tatzeit eine "ausländische" Familie.

Neonazistisches Konzert mit vier Bands in Staupitz

2.

Mai
2015
Samstag

Am Sonnabend hat in einem Gasthof in Staupitz (Torgau) ein Konzert mit vier neonazistischen Bands stattgefunden. Nach Angaben des Sächsischen Innenministeriums wurde die Veranstaltung von 275 Personen besucht.

Der zentral in Staupitz gelegene Gasthof hat sich in den vergangenen Jahren als überregionale Veranstaltungslocation in der Neonazisszene fest etabliert. Fans von Rechtsrock-, "HateCore"- und Nazi-Hass-Kapellen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg wird dort unbehelligt von staatlichen Ordnungsstrukturen alle paar Wochen ein umfangreiches Programm geboten.

Neonazistisches Konzert mit vier Bands in Staupitz

5.

April
2015
Sonntag

Am Sonntag hat nach Angaben des Sächsischen Innenministeriums in einem Gasthof in Staupitz (Torgau) ein Konzert mit vier neonazistischen Bands stattgefunden. Veranstaltung wurde von ca. 250 Personen besucht.

Der zentral in Staupitz gelegene Gasthof hat sich in den vergangenen Jahren als überregionale Veranstaltungslocation in der Neonazisszene fest etabliert. Fans von Rechtsrock-, "HateCore"- und Nazi-Hass-Kapellen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg wird dort unbehelligt von staatlichen Ordnungsstrukturen alle paar Wochen ein umfangreiches Programm geboten.

Hausdurchsuchung bei JN-Kader in Eilenburg

25.

März
2015
Mittwoch

Am Mittwoch durchsuchte die Polizei mehrere Wohnungen von Neonazis in Eilenburg sowie Döbeln und Dresden. Ermittelt wird unter anderem gegen den JN-Landesvorsitzenden und Eilenburger NPD-Stadtrat Paul Rzehaczek (24) wegen Hausfriedensbruch. Rzehaczek und andere JN-Mitglieder sollen im vergangenen Jahr bei einer Propagandatour der NPD-Jugendorganisation im Zuge des Landtagswahlkampfes mehrere Schulen unbefugt betreten und dort Werbematerial verteilt haben.

"Lügenpresse": Anschlag mit Farbe und Steinen auf die LVZ in Eilenburg

20.

März
2015
Freitag

In der Nacht zu Freitag haben Unbekannte einen Anschlag auf die Geschäftsstelle der Leipziger Volkszeitung (LVZ) in Eilenburg verübt. Die Täter/innen beschmierten kurz nach Mitternacht die Fassade mit einer bräunlichen Flüssigkeit, warfen Scheiben mit fünf großen Steinen ein und hinterließen an der Eingangstür sowie einem Fenster den Schriftzug "Lügenpresse".

Rassistischer Anti-Asyl-Aufmarsch in Eilenburg

7.

März
2015
Samstag

Die JN-Tarninitiative "Unser Eilenburg" veranstaltete am Sonnabendnachmittag in Eilenburg einen Aufmarsch unter dem Motto "1. Spaziergang für eine angemessene Asylpolitik". Unter "angemessener Asylpolitik" verstehen die Spaziergänger/innen alles andere als eine noch zu schaffende Willkommenskultur. Dies erschließt sich bei Betrachtung des Anmelders, der Redner und des Publikums.

Neonazistische Schmierereien an Wohnhaus mit Asylsuchendenwohnung

5.

März
2015
Donnerstag

An einem Wohnhaus in welchem sich eine Wohnung für Asylsuchende befindet wurde zwischen 22 und 24 Uhr ein seitenverkehrtes Hakenkreuz sowie der Schriftzug "Ausländer RAUS" angebracht. Der Sachschaden beträgt 430€.
Am Tag zuvor wurde bereits eine Scheibe der Wohnung durch einen Steinwurf zerstört.

Steinwurf auf Wohnung von Geflüchteten in Mügeln

4.

März
2015
Mittwoch

In Mügeln wird bei einer Wohnung, in welcher Geflüchtet leben, gegen 18.30 Uhr mit einem Stein ein Fenster eingeworfen. Auf dem Stein wurde das Wort "RAUS" angebracht. Der Sachschaden wird auf ca 150,- € eingeschätzt, verletzt wurde niemand.
Einen Tag später beschmieren Unbekante zusätzlich die Fassade des Hauses großflächig mit rassistischen Parolen ("Ausländer raus!") und einem seitenverkehrten Hakenkreuz.