Berlin

Eklat im Bundestag: Leipziger CDU-Mann Dr. Feist weiß, wer (nicht) "deutsch" ist

24.

Mai
2014
Samstag

Schwer zu bekommen: der Personalausweis. Aber dann ganz einfach: wer ihn hat, ist Deutsche_r. Nur ernsthafte Rassist_innen bestreiten das und behaupten die Existenz der Kategorie "richtige" Deutsche. Traditionelle Rassist_innen erkennen "falsche" Deutsche daran, dass sie nicht wie "Kartoffeln" aussehen. Modernere Rassist_innen haben für sich den Bereich Kultur und Religion entdeckt.

JN Leipzig fordert in Leipzig und Berlin Freiheit für NS-Kriegsverbrecher Priebke

29.

Juli
2013
Montag

Mitglieder der NPD-Jugendorganisation "Junge Nadionaldemokraten" (JN) Leipzig haben nach eigenen Angaben am Montag beim italienischen Honorarkonsulat in Leipzig (von ihnen als Generalkonsulat bezeichnet) auf dem Neuen Messegelände vorbeigeschaut und einer Angestellten ein Flugblatt über den von ihnen verehrten Nazi-Kriegsverbrecher Erich Priebke übergeben (der Konsul hatte leider keine Zeit). Anschließend fuhren die Priebke-Fans nach Berlin, wo vor der italienischen Botschaft eine Kundgebung stattfand. Auf dieser sprachen u.a.

Sächsische Neonazis auf Berlin-Besuch

22.

Oktober
2011
Samstag

An einem "Kulturausflug" nach Berlin beteiligten sich etwa 40 bis 50 Neonazis aus den Strukturen der JN Sachsen sowie des neonazistischen "Aktionsbüro Nordsachsen". Die Teilnehmenden kamen aus dem Muldental, Nordsachsen, dem Leipziger Land sowie der Sächsischen Schweiz. Unter ihnen befand sich der stellvertretende Landesvorsitzende der NPD Sachsen Maik Scheffler, die Eilenburger Kai sowie Paul Rzehaczek (Eilenburg) und der Geithainer NPD-Stadtrat Manuel Tripp.

Leipziger Neonazis beteiligen sich an Gewaltaufmarsch in Berlin

14.

Mai
2011
Samstag

Am 14. Mai 2011 versuchten Berliner Neonazis einen Aufmarsch durch Berlin-Kreuzberg durchzuführen. Mobilisiert hatten Neonazis aus dem Spektrum der "Freien Kräfte" und der NPD. An dem konspirativ vorbereiteten Aufmarsch haben auch bekannte Neonazis aus Leipzig und Nordsachsen teilgenommen. Anmelder war der langjährige Berliner Neonazikader und stellvertretende NPD-Landesvorsitzende Sebastian Schmidtke. Der Aufmarsch war Teil der derzeitigen "Ausländer Raus"-Kampagne Berliner Neonazis.

Nazis aus Leipzig und Umland bei NPD/DVU-Fusion (Berlin-Lichtenberg)

15.

Januar
2011
Samstag

Am 15. Januar trafen sich etwas mehr als 100 Neonazis in der Max-Taut-Aula im Berliner Bezirk Lichtenberg, um die Fusion der NPD mit der DVU zu begehen.

Nazis aus Leipzig bei Aufmarsch in Berlin

10.

Oktober
2009
Samstag

750 Neonazis führten eine Demonstration in Berlin-Mitte unter dem Motto "Vom nationalen Widerstand zum nationalen Angriff" durch, um "Rache" für das abgebrannte Nazilokal "Henker" in Schöneweide zu schwören. Die Demonstrierenden vermuteten die Täter in der linken Szene. Ende Oktober stellte sich jedoch heraus, dass die Brandstifter selbst der Neonaziszene angehörten.