Innenstadt | chronik.LE

Innenstadt

Rassistische Bedrohung am Hauptbahnhof

19.

März
2019
Dienstag

Eine junge Frau begegnet beim Einsteigen in eine Tram am Leipziger Hauptbahnhof einer älteren Frau, welche zeitgleich aussteigt. Dabei versucht die ältere Frau sie mit einem Feuerzeug zu berühren. Dazu äußert sie Sätze wie "Soll ich mal anzünden? Schön Lagerfeuer? Dann ist uns auch endlich mal warm." Diese Bedrohung bezieht sich auf das krause Haar der Angesprochenen, wobei diese keinerlei Reaktion zeigt. Einige Umstehende haben die Tat mitbekommen, schweigen jedoch. Die Täterin verschwindet anschließend aggressiv schimpfend in die Osthalle des Hauptbahnhofs.

Neonazistischer Sticker am Leipziger Hauptbahnhof geklebt

2.

März
2019
Samstag

An der Straßenbahnhaltestelle Hauptbahnhof wird ein gelber Sticker mit der Aufschrift "NS Area" angebracht. Darunter sind Hammer und Sichel, die Sterne der Europäischen Union sowie das Logo der Antifaschistischen Aktion durchgestrichen. Weiterhin ist der Slogan "Unser Viertel, unsere Regeln" zu lesen.

Hakenkreuze an TRAM angebracht

4.

Januar
2019
Freitag

Unbekannte bringen an der Scheibe der TRAM 7 ein Hakenkreuz an. Dieses wurde gegen 14 Uhr bei einer Fahrt vom Hauptbahnhof in Richtung Böhlitz-Ehrenberg bemerkt.

Brutale Kontrolle in der TRAM

6.

Dezember
2018
Donnerstag

Gegen 10 Uhr wird ein PoC in der Straßenbahnlinie 7 Richtung Sommerfeld kontrolliert. Aufgrund eines mutmaßlich fehlenden Fahrscheines und dem daraus resultierenden Streit mit dem Kontrolleur wendet dieser übertriebene Gewalt an, um die kontrollierte Person festzunehmen. Auch die Einwände eines Mitfahrenden ändern nichts daran. Der Festgehaltene blutet und wird weiter auf den Boden gedrückt.

PoC steht für "Person of Color" und ist eine selbstgewählte Bezeichnung verschiedenster nicht-weißer Menschen.

Identitäre hissen Banner an Universität

6.

Dezember
2018
Donnerstag

Mitglieder der "Identitären Bewegung" hängen gegen 13 Uhr an einem Gebäude am Hauptcampus der Universität Leipzig ein Banner auf. Auf diesem ist "Migrationspakt stoppen" zu lesen. Daneben ist das Lambda-Symbol der "Identitären Bewegung" gemalt.

Neonazistische Propaganda auf Handwerker-Auto in Leipziger Innenstadt

27.

September
2018
Donnerstag

In der Leipziger Innenstadt bauen Handwerker an einem neuen Optiker. Vor diesem stellen sie ihr Auto ab, das mit neonazistischer Propaganda bestückt ist. So findet sich auf der Heckklappe eine kleine schwarz-weiß-rote Fahne sowie ein Reichsadler. Auf der Motorhaube ist weiterhin ein großes Logo der Band "Die Lunikoff-Verschwörung" zu finden. Normalerweise ist das Logo - eine zur Faust geballte Hand mit ausgestrecktem Mittelfinger - weiß auf schwarzem Grund. Da das Auto weiß ist, ist es sich in diesem Fall entgegengesetzt.

Verschwörungstheoretiker verbreitet in Innenstadt Propaganda

4.

September
2018
Dienstag

Ein Mann verbreitet in der Leipziger Innenstadt antisemitische Verschwörungstheorien. Dazu hat er sich Schilder umgehängt und hält weitere in die Höhe. Auf einem steht "Die Zionisten verbergen sich in dem Geheimdienst darum führen sie den Terror in die Welt", auf einem anderen ist "Die Zionisten verstecken sich in den Rechtsanwälten und sind schuld am Terror" zu lesen.

Hitlergruß am Wilhelm-Leuschner-Platz

7.

September
2018
Freitag

Gegen 10.15 steigt ein ca. 30-jähriger Mann am Wilhelm-Leuschner-Platz aus der Straßenbahn aus. Er ist mit einem Yakuza-Pullover bekleidet. Außerhalb der Straßenbahn positioniert er sich vor einem Fenster, hinter welchem eine Frau mit Kopftuch sitzt. Als die Straßenbahn sich wieder in Bewegung setzt, zeigt er den Hitlergruß.

Rassistischer Angriff am Hauptbahnhof

28.

August
2018
Dienstag

An der Straßenbahnhaltestelle am Leipziger Hauptbahnhof greift ein ca. 30-jähriger Mann völlig unvermittelt eine Person mit Pfefferspray an. Direkt danach zückt er ein Messer. Der Angegriffene kann sich wehren und den Angreifer in die Flucht schlagen. Er geht von einer rassistischen Motivation des Angriffs aus.

Hitlergruß und Pöbelei an Rande von CSD

23.

Juli
2018
Montag

Während des Aufbaus für die Demonstration zum Leipziger Christopher Street Day werden die Aufbauenden von einer in einem Cafe sitzenden Person als "Abschaum" betitelt. Weiterhin zeigt der Mann einen Hitlergruß und ruft "Heil Hitler". Darauf angesprochen, beleidigt er eine Person als "Scheiß Tunte" und entfernt sich als die betroffene Person ihr Handy holt, um mit der Polizei zu telefonieren. Der Täter taucht später wieder auf und pöbelt an verschiedenen Ständen auf dem anschließenden Fest auf dem Leipziger Marktplatz Personen an und bedrängt diese.