Landkreis Leipzig

Angriff auf linken Jugendlichen bei Geburtstagsfeier in Trebsen

24.

Juli
2021
Samstag

Bei einer Geburtstagsfeier in der Kleingartenanlage "Erholung" in Trebsen wird ein 16-Jähriger von zehn Jugendlichen, die der rechten Szene angehören, zusammengeschlagen. Er zieht sich dabei unter anderem Schwellungen im Gesicht und geprellte Rippen zu. Vor den Schlägen beschimpfen ihn die Angreifer, die ebenfalls bei der Feier zu Gast sind, als „Drecks-Juden“ und zwingen ihn, sein T-Shirt mit dem Slogan "Rassismus tötet" auszuziehen. Dieses wird zerrissen und verbrannt.

20 JN-Sticker Wurzen angebracht

29.

Juli
2021
Donnerstag

In Wurzen werden in der Domgasse, auf dem Domplatz sowie auf dem Gelände der Berufschule und dem Schaukasten des NDK etwa 20 Sticker der NPD-Jugendorganisation "Junge Nationalisten" (JN) angebracht. Auf den Stickern ist unter anderem der Slogan "Messestadtaktivisten" sowie das Logo der JN zu lesen.

Neonazistische Graffiti in Trebsen

14.

März
2021
Sonntag

Unbekannte beschmieren in Trebsen das Schild eines Angelvereins mit den Slogans "I <3 NS", "Make Germany White Again" und "FCK ANTIFA". Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wird eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Stolperstein für Paul Weise zum vierten Mal geschändet

8.

Juni
2021
Dienstag

In Geithain wird zum vierten Mal der Stolperstein für Paul Weise durch Unbekannte beschädigt. Der Stolperstein wurde erst im April 2021 verlegt. Noch am Tag der Verlegung wird der Stolperstein zum ersten Mal am 19. April zerkratzt und eine Zigarette auf ihm ausgedrückt. Die weiteren Beschädigungen ereignen sich am 06.

Lärmschutzwand in Böhlen mit Nazisymbolen und -parolen beschmiert

29.

Juni
2021
Dienstag

Eine Lärmschutzwand in Böhlen entlang einer Bahnstrecke wird in Böhlen von Unbekannten beschmiert. Auf der Treppe zum Bahnsteig hin werden zwei Hakenkreuze in schwarzer Farbe hinterlassen. An die Lärmschutzwand sind insgesamt sechs Hakenkreuze unterschiedlicher Größe sowie der Schriftzug "Sieg Heil" gemalt.

B107-Protest als Säxit-Ritual

27.

Juni
2021
Sonntag

Zum 15. mal sammelt sich ein harter Kern aus wenigen Dutzend Kritiker_innen der Coronamaßnahmen entlang der Bundesstraße 107. Wie jeden Sonntag stellen sie sich zwischen 10 und 11 Uhr mit Fahnen, Schildern und Transparenten an den Straßenrand.

B107, der vierzehnte Akt

20.

Juni
2021
Sonntag

Zum 14. mal finden sich einige Dutzend Personen entlang der Bundesstraße 107 zum sogenannten "Stillen Protest". Zwischen 10 und 11 Uhr versammeln sie sich am Straßenrand und bekunden ihre Meinung und Gesinnung mittels Fahnen, Schilder und Transparente. Wie in den vergangenen Wochen zu beobachten war, schrumpft die Zahl der Teilnehmer_innen auf einen festen Kern der immer selben Personen. Auch deren Schilder und Flaggen sind die immer gleichen.

Hakenkreuz-Aufkleber in Grimma angebracht

25.

Januar
2021
Montag

Eine Person (männlich) bringt an einer Wohnungstür in Grimma Hakenkreuz-Aufkleber an. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird eingestellt.

Rechtsrock-Cover hochgeladen

15.

Oktober
2020
Donnerstag

Ein Erwachsener lädt in Wurzen ein Cover der Rechtsrock-Band Kahlschlag hoch, auf dem ein Keltenkreuz zu sehen ist. Dafür wird er wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu einer Geldstrafe in Höhe von 50 Tagessätzen verurteilt. Bei der Strafzumessung wird das politische Motiv strafverschärfend berücksichtigt.

Neonazistische Propaganda in Borna zur Schau gestellt

2.

November
2020
Montag

Ein Erwachsener trägt in Borna ein T-Shirt mit Hakenkreuz, Doppelsigrune und SS-Totenkopf. Weiterhin zeigt er den Hitlergruß. Die Sigrune entstammt der völkischen Bewegung des 19. und 20. Jahrhunderts und wurde im Nationalsozialismus unter anderem als doppeltes Symbol von der Schutzstaffel (SS) verwendet.
Dafür wird er wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in zwei Fällen zu einer Geldstrafe in Höhe von 75 Tagessätzen verurteilt. Das politische Motiv wird strafverschärfend berücksichtigt.