Borna | chronik.LE

Borna

Rassistische Sprüche bei Silvesterfeier auf Bornaer Markt

1.

Januar
2020
Mittwoch

Auf dem Bornaer Marktplatz sammeln sich mehrere junge Männer, welche Böller und Raketen offenbar gezielt gegen Passant_innen und den Weihnachtsbaum richten. Dabei skandieren sie rassistische Parolen.

Bereits im Vorjahr wurde unter neonazistischen Parolen in Borna randaliert.

Neonazistische Parolen in Borna

10.

Mai
2019
Freitag

Zwei weibliche Personen zeigen in Borna den Hitlergruß und rufen "Sieg Heil". Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wird eingestellt.

Rassistische Beleidigung in Borna

7.

September
2019
Samstag

Vor einem Laden in Borna stehen vier Männer und unterhalten sich auf Arabisch. Ein Mann und eine Frau sprechen die Gruppe an und beleidigen sie. Sie seien in Deutschland, weshalb sie deutsch sprechen sollen. Zudem sollen sie in ihre "Heimat zurückkehren". Sowohl die Vierergruppe als auch die Frau und der Mann verständigen die Polizei; bis zu deren eintreffen halten die Beleidigungen an.

Kunde in Borna rassistisch beschimpft

17.

August
2018
Freitag

Ein Kunde wird in Borna in einem Laden als "Scheiß Ausländer" beschimpft. Es ist nicht bekannt, ob dies durch andere Kund_innen oder Mitarbeiter_innen geschieht. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung wird im Mai 2019 eingestellt.

Randale unter neonazistischen Parolen in Borna

1.

Januar
2019
Dienstag

An Silvester randalieren Jugendliche in Borna. Sie schießen mit Raketen und Böllern über den Marktplatz und zerstören Teile eines Weihnachtsbaums vor dem Rathaus. Dabei sind Heil-Hitler-Rufe zu vernehmen. Die Staatsanwaltschaft Leipzig führt ein Verfahren gegen sieben Tatverdächtige im Alter von 15 bis 37 Jahren, welches aufgrund mangelnder Beweise eingestellt wird. Trotz eines Handyvideos, welches die Vorgänge dokumentiert, konnte keinem eine konkrete Tat nachgewiesen werden.

Antisemitischer Text in Bornaer Stadtjournal veröffentlicht

30.

April
2019
Dienstag

Im Bornaer Stadtjournal veröffentlicht der freie Mitarbeiter Gert Bundesmann einen Text unter dem Titel "Straßennamen in Borna (Teil 64.3). Kantstraße - Zwischen Nationalsozialismus und Aufklärung". Jenseits der Überschrift beschäftigt sich der Text allerdings nicht wie angekündigt mit Straßennamen, sondern mit dem Judentum und Jüdinnen_Juden.

Hakenkreuz-Weste in Borna getragen

1.

Januar
2018
Montag

Ein Erwachsener trägt im Januar, der genaue Tag ist nicht bekannt, in Borna eine schwarze Weste, auf welcher ein 10 x 15 cm großes Hakenkreuz angebracht ist. Dafür wird er im November 2018 wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu einer Geldstrafe in Höhe von 35 Tagessätzen verurteilt.

Hakenkreuze in Borna angebracht

15.

Februar
2018
Donnerstag

Unbekannte beschmieren in Borna mehrere Schilder mit Hakenkreuzen. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird im Juli 2018 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Rechte Aufkleber am Bon Courage-Büro

28.

April
2018
Samstag

Am Samstag werden an der Beratungsstelle des zivilgesellschaftlichen Vereins Bon Courage in Borna mehrere rassistische Aufkleber angebracht. Auf einem ist in deutscher und arabischer Sprache "Kehrt in die Heimat zurück! Sie braucht euch!" zu lesen. Auf einem weiteren "Elterinnen, Kinderinnen, Mensch*innen, Vereinigt euch GEGEN die VerGENDERung der deutschen Sprache". Mit Letzterem soll gegen eine sensible Sprache welche alle Geschlechter einschließt polemisiert werden.

Brandanschlag auf Wahlkampfbus der Linken

31.

Dezember
2016
Samstag

In der Nacht von Freitag zu Samstag zünden Unbekannte den Wahlkampfbus der LINKEN in Borna an. Das Fahrzeug fängt gegen 3 Uhr nachts Feuer. In Einer Pressemitteilung äußerte sich der Landesverband der Linken wie folgt: "Da das Fahrzeug durch die Beklebung eindeutig als Wahlkampfbus der Partei DIE LINKE zu erkennen war, liegt die Vermutung einer politischen Motivation dieses Brandanschlags nahe.