Borna

Abermals Heß-Propaganda in Borna

17.

August
2009
Montag

In der Nacht zum 17. August brachten Unbekannte weitere Plakate sowie Farbsprühereien an Gebäudewände und Fahrbahnen mit Bezug zum Nazikriegsverbrecher Rudolf Heß an.

Bereits am 14.August 2009 tauchten mehrere Plakate und Aufkleber zum Todestag von Rudolf Heß im Stadtgebiet von Borna auf.

Heß-Propaganda in Borna

14.

August
2009
Freitag

In der Nacht zum 14. August wurden im Stadtgebiet von Borna 70 bis 80 Plakate zum Todestag von Rudolf Heß angebracht. Weiterhin wurden an Straßen- und Ortseingangsschildern Aufkleber befestigt, die den Schriftzug "Rudolf Heß" tragen. Der Nazikriegsverbrecher wird von Neonazis als "Märtyrer" verehrt.

Nazi-Flashmobs zum Heß-Todestag

17.

August
2009
Montag

Zum Todestag des Nazikriegsverbrechers Rudolf Heß am 17. August haben Neonazis auf einer Internetplattform zu bundesweiten dezentralen "Flash-Mob-Aktionen" aufgerufen. Lokale Nazigruppen sollten sich um 19.30 Uhr zentral an öffentlichen Plätzen versammeln und die letzten Worte Heß' verlesen. Polizei und Gegendemonstrant_innen störten und verhinderten vielerorts in Deutschland die Aktion.

Neonazi-Portal "Freies Netz" offline

11.

Juli
2009
Samstag

Wie Indymedia berichtet, ist die regionale Neonazi-Plattform "Freies Netz" seit dem 11. Juli komplett offline, über die Gründe sei nichts bekannt. Betroffen sind unter anderem auch die Unterseiten für Leipzig, Nordsachsen und Borna-Geithain.

Nazischmierereien in Borna

31.

Mai
2009
Sonntag

Über die Pfingstfeiertage wurde eine Hauswand in der Witznitzer Straße mit Nazisymbolen beschmiert. Die Höhe des Sachschadens ist bisher nicht bekannt.

Bombardierung von Dresden: Überblick aller dokumentierten Ereignisse

14.

Februar
2009
Samstag

Die sächsische Landeshauptstadt wurde am Ende des Zweiten Weltkriegs am 13./14. Ferbruar 1945 durch die Allierten bombardiert. Wie in den vergangenen Jahren hat das neonazistische "Aktionsbündnis gegen das Vergessen", das aus diesem Anlass am 13. Februar in Dresden einen so genannten Trauermarsch veranstaltet, dazu aufgerufen, im Vorfeld dieser Nazi-Demonstration an verschiedenen Orten "kreative und öffentlichkeitswirksame Aktionen" zum Thema durchzuführen.

Nazi-Konzert in Borna (Landkreis Leipzig)

9.

Februar
2008
Samstag

In Borna (Landkreis Leipzig) fand laut Auskunft des sächsischen Innenenmimisteriums auf eine Kleine Anfrage zu "Rechten Konzerten in Sachsen 2008" am 9. Februar ein "rechtsextremistisches" Konzert mit geschätzten 100 bis 200 Besuchern statt. Neben der ortsansässigen, im Verfassungsschutzbericht für 2008 genannten Nazi-Band "Voice of Odin" soll noch eine "junge NS Metal Band" aufgetreten sein. Der Veranstalter kann laut Innenministerium "nicht genannt werden".

Nazi-Konzert am Vorabend des 20. Aprils in Borna (Landkreis Leipzig)

19.

April
2008
Samstag

Laut Auskunft des sächsischen Innenenmimisteriums auf eine Kleine Anfrage zu "Rechten Konzerten in Sachsen 2008" fand am 19. April in Borna (Landkreis Leipzig) ein "rechtsextremistisches" Konzert mit etwa 200 Besuchern statt. Dabei traten, quasi am Vorabend des "Führer-Geburtstags", vor allem lokale oder regionale Bands auf. Darunter die im Verfassungsschutzbericht für 2008 genannten Nazi-Bands "Projekt Irminsul" aus dem nahen Geithain sowie "Aryan Hope" aus Wurzen, zudem "Priorität 18" aus Dresden und "Sperrfeuer" (ebenfalls aus Sachsen).

Rechte Schmierereien in Borna

25.

Februar
2009
Mittwoch

In der Nacht zum 26.02. wurde die Turnhalle der Grundschule in der Sauerbruchstraße mit rechten Symbolen beschmiert, wobei ein Sachschaden von ungefähr 200,-Euro entstanden ist.

Borna: weitere "Bombennacht"-Plakate und -Sprühereien

12.

Februar
2009
Donnerstag

Am Donnerstag Nachmittag wurden in der Bornaer Sachsenallee weitere Plakate mit Bezug zur "Dresdener Bombennacht" entdeckt und entfernt. Bereits am Dienstag hatte die Bornaer Polizei an einer Bahnbrücke mehrere Bettlaken mit Sprüchen zu diesem, bei Neonazis beliebten Propaganda-Thema sichergestellt. In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag haben Unbekannte zudem das Kassenhäuschen des Rudolf-Harbig-Stadions sowie eine Turnhallenwand mit "Bombennacht"-Schriftzügen beschmiert.