Geithain | chronik.LE

Geithain

Kreide gefressen: Neonazi-Beleidigungen vor Wallraff-Veranstaltung in Geithain

20.

April
2012
Freitag

Rund um das Bürgerhaus in Geithain wurden in der Nacht zu Freitag Sprüche auf den Fußweg gemalt, die sich gegen Bürgermeisterin Romy Bauer (CDU) und einen weiteren Lokalpolitiker sowie den Journalisten Günter Wallraff richteten. Der Schriftsteller war am Freitag im Bürgerhaus bei zwei u.a. von der örtlichen "Initiative für ein weltoffenes Geithain" organisierte Veranstaltungen zu Gast, die von 160 Schüler_ innen und am Abend von 250 weiteren Personen besucht wurden. Der 69-jährige Journalist berichtete dabei u.a.

"Sieg Heil"-Rufe in Geithain

23.

September
2011
Freitag

Unbekannte riefen in Geithain die neonazistische Parole "Sieg Heil".

Razzien bei "Volkstod"-Nazis in Leipzig und Umgebung

12.

Januar
2012
Donnerstag

Am Donnerstag kam es in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Thüringen zu mehreren Hausdurchsuchungen. Die polizeilichen Maßnahmen konzentrierten sich dabei auf Sachsen. Insgesamt wurden 44 Wohnungen und sonstige Räumlichkeiten in 31 Orten durchsucht. 28 Verdächtige kommen nach Medienangaben aus Sachsen, 11 aus Brandenburg und jeweils eine Person aus Magdeburg und dem Raum Erfurt. Betroffen waren in Sachsen auch Objekte in Leipzig, Borna, Eilenburg, Geithain und Wurzen, weitere Schwerpunkte waren die Regionen um Dresden und Chemnitz.

Neonazis feiern in Leipzig und Geithain erfolgreich Weihnachtserfolge

18.

Dezember
2011
Sonntag

Völlig entgegen dem krisenhaften Trend der "Freien Kräfte" und der "Jungen Nationaldemokraten" im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen zentrale Kader der Neonazistrukturen feiern diese in Leipzig Erfolg über Erfolg.

Neonazistisches "Heldengedenken" in Geithain, Eilenburg, Oschatz und Liebschützberg

13.

November
2011
Sonntag

Zum so genannten Volkstrauertag trafen sich Nazigruppierungen aus dem Umfeld des "Freien Netzes" sowie der NPD bzw. ihrer Jugendorganisation JN an mehreren Orten in den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen zu Kranzniederlegungen. Die Neonazis versammelten sich laut Berichten auf den "Freies Netz"-Portalen "Aktionsbüro Nordsachen" und "FN Geithain" in Geithain, Eilenburg, Oschatz und dem Liebschützberger Ortsteil Zaußwitz, um den von ihnen als "Heldengedenktag" bezeichneten Tag zu begehen.

Tripp trauert: Jugendclub in Syhra endgültig geschlossen

15.

November
2011
Dienstag

Nachdem Ende Dezember 2010 der Betrieb eines von Neonazis genutzten Jugendclubs in Syhra eingestellt wurde, beschloss der Geithainer Stadtrat am Dienstag die endgültige Schließung des Jugendclubs. Die Bürgermeisterin Romy Bauer (CDU) begründete diesen Schritt mit dem Fehlen einer Konzeption zur weiteren Nutzung der Einrichtung.

Geithain: Neonazis beleidigen Jugendlichen

18.

Oktober
2011
Dienstag

Am Geithainer Bahnhof wurde ein Jugendlicher von vier Neonazis angepöbelt und beleidigt.

"Freies Netz Geithain" gibt Bürgermeisterin mit Plakat zum Abschuss frei

13.

Oktober
2011
Donnerstag

Nach dem Einschüchterungsversuch gegen die Bürger_inneninitiative "Für ein weltoffenes Geithain", bezieht sich das neonazistische "Freie Netz Geithain" positiv auf ein Plakat, das offen zur Tötung der Geithainer Bürger_innenmeisterin Romy Bauer (CDU) aufruft.

Einschüchterungsversuch gegen Anti-Nazi-Inititiative in Geithain

14.

September
2011
Mittwoch

Am Abend fand im Bürgerhaus Geithain (Landkreis Leipzig) ein Treffen der Initiative "Für ein weltoffenes Geithain" statt. In der Nähe des Bürgerhauses versammelten sich gut sichtbar mehrere Neonazis aus dem Umfeld des "Freien Netz Geithain", darunter wohl auch der NPD-Stadtrat Manuel Tripp. Auf dem Twitter-Account des "FN Geithain" erschienen noch im Verlaufe des Abends mehrere Meldungen zu dem Treffen. Im Konkreten wurde aufgeführt, welche Personen teilnahmen und wann sie jeweils erschienen.

"Freies Netz"-Kundgebung gegen Demokratie

6.

Oktober
2011
Donnerstag

Am Abend fand im Bürgerhaus Geithain eine Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung unter dem Titel "Rechtsextremismus im Landkreis Leipzig" statt, gegen die ungefähr 15 Neonazis eine Kundgebung durchführten.