Geithain | chronik.LE

Geithain

Nazis aus Geithain auf Wanderschaft

13.

November
2010
Samstag

Am 13. und 14. November haben Neonazis aus Geithain ihr so genanntes "Herbstlager 2010" veranstaltet. Laut Eigendarstellung handelte es sich um eine schlichte Wanderung, die nach Maaschwitz an der Mulde (Landkreis Leipzig) geführt hat. Fotos der Teilnehmer zeigen diese allerding teilweise in Bundeswehr-Kampfuniformen gekleidet. Während der Wanderung wurde zudem im Stil eines "Geländespiels", mit dem vor allem militärische Fertigkeiten geschult werden, die Orientierung mittels Kompass und das Schlachten von Tieren erprobt.

Nazischläger von Geithain bekommt „noch eine Chance“

29.

Oktober
2010
Freitag

Fünf Monate, nachdem ein 15-Jähriger in Geithain von dem Nazi Albert R. angegriffen und schwer verletzt worden war, ist am Amtsgericht Chemnitz gegen den Beschuldigten verhandelt worden. Dieser hat eine milde Bewährungsstrafe erhalten.

Nazi-Kundgebung in Geithain

9.

Oktober
2010
Samstag

Auf dem Marktplatz in Geithain versammelten sich ca. 50 Nazis, um unter dem Motto "Unsere Heimat stirbt" eine Kundgebung abzuhalten. Anmelder war der NPD-Stadtrat Manuel Tripp, Führungsgestalt der "Freien Kräfte" in Geithain.

Freie Kräfte Borna-Geithain versammeln sich in Kohren-Sahlis / Arbeitseinsatz bei Rechtsterroristen

2.

Oktober
2010
Samstag

Am 2. Oktober sammelten sich etwa 30 Anhänger des Freien Netzes Borna-Geithain auf dem Marktplatz in Kohren-Sahlis zu einer Kundgebung gegen das angebliche Sterben des "Deutschen Volkes". Es wurden Reden gehalten und mehrere Transparente mitgeführt. Auf diesen wurde die Wiedereinführung des Nationalsozialismus propagiert wie auch für den (gescheiterten) Neonaziaufmarsch am 16. Oktober in Leipzig geworben.

"Geithainer Sprachrohr": Manuel Tripp informiert über Kleinkläranlagen, Chaoten-Konzerte und Volksgemeinschaft

31.

August
2010
Dienstag

Der im vergangenen Jahr für die NPD in den Stadtrat von Geithain gewählte Neonazi und "Freies Netz"-Aktivist Manuel Tripp gibt eine vierseitige Propaganda-Postille mit dem Titel "Geithainer Sprachrohr" heraus, um "auch außerhalb des Weltnetz" Informationspolitik zu betreiben. Laut eigenen Angaben des "Freien Netz Geithain" wurden die üblichen tausenden Exemplare der ersten Ausgabe "flächendeckend in Geithain und den Ortsteilen" verteilt.

Neonazis feiern "Heß-Wochen"

31.

August
2010
Dienstag

Im Rahmen einer so genannten "Heß-Woche" haben Neonazis in ganz Sachsen des Hitler-Stellvertreters und verurteilten Kriegsverbrechers Rudolf Heß gedacht, der sich am 17. August 1987 erhängt hat. In den Nächten um den Todestag sind unter anderem in Grimma, Borna, Geithain, Eilenburg, Delitzsch, Kohren-Sahlis, Frohburg, Bad Lausick, Döbeln, Torgau und Leisnig Aufkleber, Plakate, Graffitis und Schmierereien angebracht worden.

Neonazis wollten Veranstaltung in Geithain stören

15.

Juli
2010
Donnerstag

Etwa 15 Neonazis bedrängten am 15. Juli in Geithain die BesucherInnen einer Informationsveranstaltung, bei der über lokale Strukturen der rechten Szene und Möglichkeiten der Intervention diskutiert werden sollte.

Geithain: Ernst-Thälmann-Denkmal besprüht

8.

Mai
2010
Samstag

In Geithain wurde in der Nacht zum 8. Mai, dem Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus (NS), das Ernst-Thälmann-Denkmal mit der Parole "Volksverräter" besprüht.

Geithain: Junger Mensch von Neonazi lebensgefährlich verletzt

7.

Mai
2010
Freitag

Am Freitagabend wurde ein 15-Jähriger in Geithain (Landkreis Leipzig) von Neonazis angegriffen und schwer verletzt. Der äußerlich als alternativ erkennbare Jugendliche hatte mit einem Freund an der Tankstelle in der Peniger Straße Halt gemacht und verließ gerade den Verkaufsbereich. Aus einem der in der Nähe stehenden Autos stürmte plötzlich ein ortsbekannter Neonazi auf den Jugendlichen zu und verpasste ihm Schläge und Tritte auf den Kopf und ins Gesicht. Der Täter verschwand anschließend sofort mit seinen Begleitern.

Geithain: Drei Konzertbesuchende von Nazis verletzt

14.

Februar
2009
Samstag

Nach einem Konzert im R9 am Abend des 14.02.2009 lauerten Nazis im Geithainer Stadtgebiet den Besuchenden regelrecht auf, berichtet die LVZ. Zwei Geithainer, 20 und 21 Jahre alt, traktierten dabei drei KonzertbesucherInnen (17, 18, 19 Jahre) mit Tritten und Schlägen. Die Opfer trugen Prellungen und blaue Augen davon.