Grimma

Grimma: Neonazistische Schmierereien

2.

September
2017
Samstag

Unbekannte haben zwischen Freitagmittag und Sonntagnachmittag mehrere Strom- und Briefkästen sowie ein CDU-Wahlplakat an der Straße "Zum Storchennest" im Ortsteil Mutzschen besprüht. Es fanden sich Hakenkreuze, SS-Runen sowie der neonazistische Zahlencode 88.

Die Zahl 8 steht in in diesem Zusammenhang für den achten Buchstaben im Alphabet, die Zahl 88 für "HH", als Abkürzung für "Heil Hitler".

Neonazi-Konzert in Grimma

17.

Juni
2017
Samstag

Am Sonnabend fand in Grimmaer im Ortsteil Roda ein neonazistisches Liedermacher-Konzert mit circa 200 TeilnehmerInnen statt. Unter dem Titel "Luni & Freunde" traten neben dem verurteilten neonazistischen Liedermacher Michael Regener (alias "Lunikoff"), ein "Kevin aus der Schweiz" sowie "Schraddi" auf. Die Veranstaltung war als "Sommerfest" angekündigt worden.

Neonazistische Graffiti in Grimma

25.

Juli
2017
Dienstag

In Grimma werden mehrere Gebäude in der Grimmaer Nicolaistraße, am Nicolaiplatz sowie der Weberstraße beschmiert. An der Arbeitsagentur ist der Schriftzug "Arbeiten macht frei" zu lesen.
Die Parole "Arbeit macht frei" prangte am Eingang mehrerer Konzentrations- und Vernichtungslager im Nationalsozialismus, so z.B. In Auschwitz.
Weitere Parolen lauten "Autonome an die Macht" sowie "Fuck of ANTIAFA" (Rechtschreibfehler im Original).

Nach AfD-Veranstaltung: Grimma mit "Identitären"-Aufklebern und -Plakaten zugepflastert

27.

Juni
2017
Dienstag

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch werden in Grimma massiv Plakate und Auflkleber der völkisch-rassistischen "Identitären Bewegung" sowie des islamfeindlichen Blogs "Politically Incorrect" (PI-News) verklebt. In der gesamten Innenstadt und auf dem Weg zum Bahnhof sind viele Stromkästen, Laternenpfähle und Dachrinnen mit entsprechenden Aufklebern oder A5-Plakaten zugepflastert.

Sachbeschädigung an Jugendzentrum

21.

Juni
2017
Mittwoch

In der Nacht von Dienstag zu Mittwoch werden Blumenkästen und ein Briefkasten vom Jugendzentrum "Alte Spitzenfabrik" in Grimma mit Beton gefüllt. Ein vor dem Haus angebrachtes Schild mit der Aufschrift "Auf dem Areal ist kein Platz für Rassismus...Nazi free youth" wird ebenfalls mit Beton überdeckt.

Betrunkene randalieren vor Asylunterkunft in Grimma

25.

Mai
2017
Donnerstag

Am "Männertag" kommt es in Grimma Ortsteil Bahren vor einer Asylunterkunft zu einer Auseinandersetzung. Zwei betrunkene Männer beleidigen mehrere Bewohner der Unterkunft. Dabei wirft einer der Beiden ein Fahrrad in den Innenbereich der Einrichtung. Die Heimbewohner klettern daraufhin über den Zaun. Die beiden Männer, die zuvor vor der Unterkunft gestanden hatten, werden leicht verletzt.

AfD-Veranstaltung zu Extremismus in Grimma

2.

März
2017
Donnerstag

Die AfD-Landratsfraktion macht mit ihrer Veranstaltung "Extremismus in Sachsen – ein Land im Fadenkreuz" in Grimma halt. Auf dem Podium diskutieren Uwe Wurlitzer (Generalsekretär der AfD Sachsen), Kirsten Muster (AfD - Landtagsabgeordneter Sachsen), sowie der Journalist Hans-Hermann Gockel (Autor des Buches "Deutschland - die überstrapazierte Nation. Bilanz jahrzehntelanger Fehlentwicklung in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft"). Moderiert wird die Veranstaltung von Andreas Lombardi, Journalist und Autor. Er schreibt unter anderem gegen die Homo-Ehe und die Sterbehilfe.

JN-Kundgebung zum 1. Mai in Grimma

1.

Mai
2016
Sonntag

An einer "Infotisch-Kundgebung" der Jungen Nationaldemokraten (JN), der Jugendorganisation der NPD, in Grimma nehmen am Vormittag 32 Personen teil. Es handelt sich um eine Vorfeldaktion für die zentrale 1.-Mai-Demonstration der NPD Sachsen an diesem Tag in Wurzen.

Hitlergruß in Grimma

15.

Januar
2016
Freitag

Ein Erwachsener zeigt in Grimma den Hitlergruß. Dafür wird er im September 2016 wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger
Organisationen zu einer Geldstrafe in Höhe von 60 Tagessätzen verurteilt.

Neonazistischer "Kameradschaftslauf" in Roda bei Grimma

17.

September
2016
Samstag

Am Sonnabend führen Neonazis in Mutzschen, Ortsteil Roda, einen so geannnten "Muldentaler Kameradschaftslauf" durch. Daran haben nach Erkenntnissen des Innenministeriums etwa 180 Personen teilgenommen. Angaben zu den OrganisatorInnen dieses Szene-Events werden nicht gemacht.