Grimma | chronik.LE

Grimma

Holzkreuze mit rechten Slogans in Grimma und Colditz angebracht

14.

Juli
2020
Dienstag

In Grimma und Colditz werden zahlreiche Holzkreuze an Straßen- und Ortseingangsschildern angebracht. Auf den Kreuzen sind mit weißer Farbe neonazistische und rassistische Slogans wie "Migration tötet", "Volkstod Stoppen" und "Deutsche Opfer unvergessen" angebracht. Belege für die verbreiteten Parolen und Narrative finden sich keine.
Aufmerksame Anwohner_innen entfernen die Kreuze.

Jugendprojekt mit Hakenkreuzen und AfD-Schriftzügen beschmiert

4.

Juli
2020
Samstag

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wird das Gelände des Jugendprojekts "Alte Spitzenfabrik - Dorf der Jugend" in Grimma mit verschiedenen Schriftzügen und Symbolen beschmiert. Mit silberner und schwarzer Farbe wird mehrfach der Schriftzug "AfD" angebracht. Weiterhin wird mindestens ein Hakenkreuz geschmiert.
Auf der Pöppelmannbrücke, die hin zum Gelände führt, werden zudem dutzende bunt bemalte Steine hinunter geworfen.

Rassistische Beleidigung und Angriff in Grimma

13.

Juli
2019
Samstag

Ein Syrer wird in Grimma beleidigt und mit einer Bierflasche beworfen. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und versuchter gefährlicher Körperverletzung wird eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Rechte Sticker in Grimma verklebt

15.

Juni
2020
Montag

In Grimma werden an mehreren Orten neonazistische Sticker angebracht. Einer der Sticker ist in schwarz-weiß-rot gehalten und mit dem Slogan "Refugees Not Welcome" beschrieben. Ein weiterer verspricht "Berlin bleibt deutsch". Kleingedruckt findet sich weiterhin die neonazistische Parole "Deutschland den Deutschen". Was die Situation in Berlin mit Grimma zu tun hat ist vermutlich auch den klebenden Neonazis nicht klar.
Einige der Sticker wurden bereits von Engagierten Bürger_innen abgekratzt.

Neonazistische Sticker an Grimmaer Einkaufszentrum verklebt

14.

Mai
2020
Donnerstag

Am Grimmaer "Prima Einkaufs Park" (PEP) werden diverse neonazistische Sticker verklebt. Darunter findet sich einer mit dem Slogan "Make Germany White Again". Ein anderer Sticker stammt von dem Medienprojekt "Junge Revolution" und macht mit den Worten "Nazis. Sex. Leipzig" auf sich aufmerksam. Die gleichen Sticker wurden bereits in Taucha und Leipzig verklebt.

Rechte Sticker in Grimma verklebt

17.

April
2020
Freitag

Rings um den Grimmaer Bahnhof werden verschiedene rechte Sticker verklebt. Diese sind u.a. in Bahnhofsstraße, der Leipziger Straße sowie der Lausicker Straße zu finden. Unter den Sticker befindet sich einer der NPD mit einem Herz und der Aufschrift "Ein Herz für Deutschland" sowie weitere von der Identitären Bewegung. Auf einem weiteren Sticker sind Schafe sowie ein über sie fliegendes Flugzeug abgebildet. Passend dazu findet sich der Spruch "Chemtrails. Nur Schafe glauben noch an Kondensstreifen".

Rechte Sticker in Grimma verklebt

9.

April
2020
Donnerstag

An der Ecke Leipziger Straße/Husarenstraße in Grimma werden an Laternen mehrere rechte Sticker verklebt. Auf einem wird "die Antifa" des Inzests bezichtigt. Ein weiterer macht "klimaneutrale Gutmenschen" für den Niedergang Deutschlands verantwortlich. Alle Sticker stammen aus dem Repertoire des Hallenser Neonazis Sven Liebich und dessen Website "Politaufkleber".

Rechtes Graffiti am Volkshausplatz in Grimma angebracht

2.

März
2020
Montag

An einem Supermarkt am Grimmaer Volkshausplatz wird mit schwarzer Farbe der Slogan "Fuck Antifa" an eine Wand geschmiert.

Rechte Propaganda auf Plakaten für interkulturelle Wochen

22.

September
2019
Sonntag

Auf Plakaten in Grimma, die für die interkulturelle Woche werben, werden Aufkleber angebracht. Slogans auf diesen sind z.B. "Ich hasse Zecken bis aufs Blut". Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung wird eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Rechte Sticker in Grimma verklebt

7.

September
2019
Samstag

In Grimma wird eine Tür mit Stickern mit der Aufschrift "Fuck you Israel" und "Fuck Antifa" beklebt. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung wird eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.
An welchem Gebäude die Sticker angebracht wurden, wird aus der kleinen Anfrage nicht ersichtlich.