Grimma

Rassistische Aufkleber an Wohnhaus von Geflüchteten in Grimma

1.

März
2017
Mittwoch

Unbekannte bringen an einem Haus in Grimma, in welchem Geflüchtete wohnen, Aufkleber mit der Aufschrift "Bitte flüchten Sie weiter. Es gibt hier nichts zu wohnen." sowie "GOOD NIGHT ISLAMISTIC PRIDE“ und „I LOVE NS“ an. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung wird im Juni 2017 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Bedrohung von Personen des öffentlichen Lebens in Grimma

13.

Dezember
2016
Dienstag

Eine Person versendet in Grimma Briefe mit einer Namensliste deutscher Politiker*innen, Künstler*innen und TV-Moderator*innen, die sich schuldig gemacht hätten an der „Ausrottung der deutschen Ethnie durch Zuzug von Asylanten nach Deutschland“ und die wegen Völkermordes „in einem Verfahren nach Nürnberg 2.0 abzuurteilen und mit lebenslanger Haft ohne das Recht auf Bewährung in Einzelhaft zu inhaftieren“ seien. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung wird im März 2017 eingestellt.

Sachbeschädigung am Büro von Kerstin Köditz

23.

September
2016
Freitag

Unbekannte entwenden das Namensschild des BürgerInnenbüros der Landtagsabgeordneten Kerstin Köditz. Kerstin Köditz ist Sprecherin für Antifaschistische Politik der Linken-Fraktion im sächsischen Landtag und bekannt für ihr Engagement gegen rechts. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl und Sachebschädigung wird im Januar 2017 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Kundgebungstour von "Thügida" im Muldental

18.

Mai
2017
Donnerstag

Die neonazistische Gruppierung "Thügida/Wir lieben Sachsen" hält Kundgebungen in Brandis, Naunhof und Grimma ab. Dort erscheinen jeweils 20-25 Menschen.

Grimma: Gründung der "blauen Partei"

17.

September
2017
Sonntag

Grimma scheint ein beliebtes Pflaster für rechte Gruppierungen zu sein: Neben wiederholten Aufmärschen der selbsternannten »Bürgerbewegung Grimma« und der »Nein zum Heim«-Kampagne versuchte sich die AfD unter anderem durch die Eröffnung eines Bürger_innenbüros zu etablieren.

Ex-AfD-Vorsitzende Petry wirbt in Grimma für die "Blaue Wende"

29.

November
2017
Mittwoch

An einem "Diskussionsabend" der ehemaligen AfD-Vorsitzenden Frauke Petry im Grimmaer Rathaus nehmen am Mittwoch rund 200 Besucher*innen teil. Die Bundes- und Landtagsabgeordnete will mit der Veranstaltung ihr neues politische Projekt, das sogenannte "Bürgerforum Blaue Wende", vorstellen. Die damit verbundene "Blaue Partei" wurde am 17. September, kurz vor der Bundestagswahl, in Grimma gegründet. Unmittelbar nach dem Einzug der AfD in den Bundestag, bei der sie ihren Wahlkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge direkt gewann, verkündete Petry ihren Austritt aus der Partei.

"Wir für Leipzig" inszeniert Gedenken deutsche Weltkriegsgefallene

19.

November
2017
Sonntag

Anlässlich des Volkstrauertages veranstaltet die neonazistischen Gruppe "Wir für Leipzig" nach eigenen Angaben ein "Heldengedenken". Die gefallenen Soldaten werden dabei nicht etwa im Kontext der beiden Weltkriege gesehen, sondern einseitig als "unsere gefallenen Helden" bezeichnet.

Nerchau: Hakenkreuz und SS-Graffiti an Hauswand

8.

November
2017
Mittwoch

Unbekannte sprühen im Grimmaer Ortsteil Nerchau ein Hakenkreuz sowie eine Doppelsigrune an die Hauswand der Bäuerlichen Handelsgenossenschaft. Die Polizei ermittelt nun wegen Verwendens verfassungswidriger Kennzeichen.

Rechtes Graffiti an Grimmaer Jugendkulturzentrum

25.

Oktober
2017
Mittwoch

In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag wird an das Gebäude der Alten Spitzenfabrik in Grimma mit roter Farbe beschmiert. Zu lesen ist der Slogan "Im Namen des Volkes" sowie eine 88. Letzterer Zahlencode findet in der Neonazi-Szene Verwendung und steht für den jeweils achten Buchstaben im Alphabet und somit Heil Hitler.
Weiterhin wird versucht in das auf dem Grundstück liegende Containercafe einzubrechen, was allerdings misslingt.

Neonazis greifen Personen beim Stadtfest an

24.

September
2017
Sonntag

In Grimma wurde am Samstag ein Stadtfest gefeiert. In der Nacht zum Sonntag kommt es dabei zu einem tätlichen Angriff. Augenzeug_innen berichten, bei den Angreifern habe es sich um eine Gruppe von Neonazis gehandelt, von denen einer auf einen 25-jährigen Geflüchteten losgegangen sei.