Großbothen

Rassistische Sticker zwischen Grimma und Großbothen angebracht

9.

Dezember
2020
Mittwoch

An den Ampeln auf der Straße zwischen Grimma und Großbothen werden immer wieder neonazistische und rassistische Sticker angebracht. Aktuell sind mehrere rassistische Motive aus dem Sortiment des neonazistischen Versandhandels Politaufkleber zu finden. Auf diesen werden Geflüchtete wahlweise als "Wirtschaftsflüchtlinge" und Kriminelle dargestellt. Die Bebilderung folgt dabei rassistischen Stereotypen. Einer der Sticker stellt anstelle eines Geflüchteten einen Affen dar, welcher als Verbrecher stilisiert wird.

BDM-Aktion Großbothen

10.

August
2020
Montag

Am 13. August berichtete die LVZ im Teil "Lokales" über eine Aktion, bei der drei Jugendliche in Kleinbothen bei Grimma im Landkreis Leipzig ein Ehrenmal für gefallene Soldaten des 1. Weltkriegs restauriert haben.

Auto mit NS-Propaganda in Großbothen

25.

März
2019
Montag

In Großbothen in der Nähe des Wilhelm Ostwald Parks steht ein PKW am Straßenrand. Auf der Innenseite des Kofferraums liegen von außen gut sichtbar Zeitungsartikel aus der Zeit um 1940, auf denen Siege der Wehrmacht verherrlicht werden. Auf der Heckseite befinden sich neonazistische Codes, darunter die "88" für "Heil Hitler" ("H" ist der achte Buchstabe im Alphabet) sowie "14". Der Zahlencode 14 steht für die sogenannten "14 words" des US-amerikanischen Neonazis David Eden Lane („We must secure the existence of our people and a future for White children.“, bzw.

Hakenkreuz-Schmiererei in Großbothen

3.

Februar
2011
Donnerstag

Unbekannte beschmierten die Mauer des Friedhofs in Großbothen mit Hakenkreuzen.

Neulich bei der Polizei: Ausländische Herkunft führt zu Schrottdiebstahl

13.

April
2011
Mittwoch

In einer Pressemitteilung der Polizei Westsachsen wird am Mittwoch über einen Fall von Schrottdiebstahl berichtet. Erfreut wird vermeldet, dass die Täter rasch gefasst werden konnten. Obwohl die Angabe keinerlei Zusammenhang zum Tatgeschehen aufweist, kann es sich die Polizei auch dieses mal nicht verkneifen, auf die nicht-deutsche Herkunft der Täter hinzuweisen.