Wurzen

Ex-NPD-Stadträte treten im Wurzener Stadtrat als "besorgte Bürger" auf

30.

September
2015
Mittwoch

Auf der Stadtratssitzung im Wurzener Stadthaus wird u.a. das Thema der Flüchtlingsunterbringung diskutiert. In der Bürgerfragestunde melden sich Personen aus dem Umfeld von Legida zu Wort und fragen OBM Jörg Röglin nach angeblichen Zwischenfällen mit Flüchtlingen, nach Herkunftsländern und der angeblich bevorstehenden Einrichtung von Massenunterkünften.

Anti-Asyl-Webseite aus Wurzen hetzt mit Falschmeldungen

7.

Oktober
2015
Mittwoch

Auf der Facebook-Seite „Wurzen wehrt sich gegen Asylmissbrauch“ wurde ein Artikel mit der Überschrift "Asylanten auf Raubzug" veröffentlicht, der einen Angriff von „sechs Asylanten“ auf zwei Männer auf dem Jacobsplatz in Wurzen schildert. Es soll demnach bei dem Vorfall in der Nacht zum 7. Oktober einen Schwerverletzten aus Döbeln und eine Festnahme gegeben haben. Wenig später stellt sich der Vorfall als frei erfunden heraus. Die Polizei dementiert die Festnahme und hat auch ansonsten keine Kenntnisse zu dem angeblichen Überfall.

Bedrohung und Vertreibung: Asylsuchende in Wurzen in eigener Wohung eingesperrt

28.

August
2015
Freitag

Vier in Wurzen untergebachte Geflüchtete aus Albanien werden in ihrer Wohnung in der Goethestraße 18 von anderen Bewohner/-innen des Hauses und deren Bekannten eingesperrt, indem die Wohnungstür von außen verschraubt wird. Die Eingeschlossenen benachrichtigten die Polzei, die sie nach rund vier Stunden befreite und Anzeigen aufnahm.

Kreideparolen gegen "Asylmissbrauch" und "Überfremdung" in Wurzen

29.

Juli
2015
Mittwoch

Ein Treffen des Unterstützungsnetzwerks für Asylsuchende in Wurzen nahm die NPD-Jugendorganisation "Junge Nationaldemokraten" (JN) am Mittwoch zum Anlass, um mit Kreideparolen ihre Ablehnung von Zuwanderung ("Überfremdung") und des Grundrechts auf Asyl ("Asylmissbrauch") zum Ausdruck zu bringen. Vor dem Domplatz 5, wo sich die ehrenamtlichen Unterstützer_innen trafen, hinterließen die Neonazis im Namen der "JN Muldental" u.a.

Legida-Anhänger, Querfrontler und Neonazis demonstrieren in Wurzen

20.

Februar
2015
Freitag

Nach der "Spontandemonstration" in der vorigen Woche fand am Freitagabend in Wurzen eine ordnungsgemäß angemeldete Demonstration von Legida-Anhänger/innen und Asylgegner/innen statt. An dem Marsch durch die Stadt, vom Markt zu Bürgermeister-Schmidt-Platz und zurück, beteiligten sich etwa 120 bis 150 Personen. Laut Einschätzung von Beobachter_innen überwiegend jüngere Männer aus dem Neonazi-Milieu. Der Aufzug war lediglich von 30-40 Polizist_innen abgesichert und wirkte für Außenstehende teilweise bedrohlich.

Spontandemo "gegen Asylmissbrauch" in Wurzen

11.

Februar
2015
Mittwoch

Nach mehreren Monaten ist die Pegida/Legida-Welle auch in Wurzen angekommen. Etwa 70 Personen versammelten sich am Mittwochabend gegen 18 Uhr auf dem Markt. Da in sozialen Netzwerken bereits seit Anfang der Woche für diese "Spontandemo" mobilisiert wurde, befand sich auch ein Vertreter der Versammlungsbehörde samt Polizei vor Ort. Die Gruppe drehte zunächst eine kurze Runde um die an den Markt angrenzenden Straßen, dabei wurde gelegentlich "Wir sind das Volk!" gerufen. Kontaktversuche der Beamt_innen wurden ignoriert.

Wurzen: Stolpersteine beschädigt

8.

November
2014
Samstag

In der Nacht zum 09.11. beschmierten Unbekannte die vor der Dr.-Rudolf-Friedrich-Straße 10 verlegten Stolpersteine mit Teer. Die Stolpersteine wurden erst Ende September verlegt und sollen an die Familie Goldschmidt - Bianka und Friedrich - erinnern, vor dessen ehemaligen Wohnhaus die Steine angebracht wurden.

Kranzniederlegungungen zum "Volkstrauertag"

17.

November
2013
Sonntag

Anlässlich des "Volkstrauertages" legten Neonazis in den Landkreisen Nordsachsen und Leipzig an verschiedenen Orten Kränze nieder. Im Doberschützer Ortseil Mörtitz beteiligten sich daran laut Innenministerium etwa 20 Personen von NPD, JN und Freien Kräfte. Weitere Kranzniederlegungen fanden an Denkmälern in Wurzen, Dehnitz und Geithain statt.

Hakenkreuz-Schmierereien in Wurzen

6.

September
2013
Freitag

In der Wurzner Jacobsgasse sprühte eine 48-jährige Frau mehrere Hakenkreuze. Dabei wurden auch zwei Wahlplakate einer politischen Partei besprüht. Da die Tat von Zeug_innen beobachtet wurde, konnte die Frau polizeilich festgestellt werden. Sie muss sich nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten.

Wurzener NPD-Stadtrat darf Mandat nicht niederlegen

26.

Februar
2013
Dienstag

Der Wurzener NPD-Stadtrat Matthias Möbius wollte sein Mandat niederlegen, angeblich aus "gesundheitlichen Gründen". Dies teilte er der Stadtverewaltung zumindest in einem Schreiben vom 31. Dezember 2012 mit. Als die Verwaltung bei Möbius' Fraktionskollegen Wolfgang Schroth nachhakte, war plötzlich von "familiären Problemen" die Rede. Da letztere nach sächsischer Gemeindeordnung aber nicht zur Mandatsniederlegung berechtigen, beauftragte der Stadtrat in seiner Sitzung vom 26. Februar die Verwaltung damit, zunächst weitere Details bezüglich Möbius' Bitte einzuholen.