Wurzen

Neonazis auf Männertagsfahrt im Muldental verhöhnen Brandis-Opfer

13.

Mai
2010
Donnerstag

Am Himmelfahrtstag fuhr von Wurzen-Bennewitz aus ein Traktor mit Anhänger auf der B 6 in Richtung Machern. Auf dem Gefährt war eine Reichskriegsflagge gehisst und ein Transparent mit der NS-Parole "Kraft durch Freude" befestigt. Auf dem Anhänger feierten 12-15 bekannte Neonazis aus der Umgebung, die laut Zeug_innen sehr angetrunken waren, aggressiv auftraten und szenetypische Lieder sangen. Die Männertagstruppe machte an den Lübschützer Teichen und in Machern Station und kehrte in einer einschlägig bekannten Kneipe am Markt in Brandis ein.

Neonazistische Musik und Parolen in Wurzener Gartensparte

23.

Mai
2010
Sonntag

In der Nacht vom Pfingstsonntag auf Pfingstmontag hören etwa zehn Jugendliche, die in der Gartensparte Am Doktorteich in Wurzen feiern, lautstark neonazistische Musik. Zudem singen sie laut Zeug_innen ebensolche Lieder und grölen Nazi-Parolen. Erst gegen 3.30 Uhr kehrt Ruhe ein, nachdem die Polizei verständigt wurde.

NPD und Freie Kräfte verteilen gemeinsam antisemitische Propaganda in Wurzen.

16.

April
2010
Freitag

In Wurzen wurde bei einer Postwurfaktion gleichzeitig Flugblätter der NPD und der "Nationalen Sozialisten Muldental" verteilt. Insbesondere das Flugblatt der Nationalen Sozialisten, als ViSdP wird wiederholt der Wurzener Conrad K. angeführt, muss als antisemitische und nationalsozialistische Propaganda bezeichnet werden.

JN protestiert in Wurzen gegen "Besatzer", Rechtschreibung und die Realität

23.

April
2010
Freitag

Mit einem Transparent protestierten Mitglieder und Sympathisanten der NPD/JN am Freitagvormittag gegen die Zusammenkunft historischer Militärfahrzeuge auf dem Wurzener Markt. Die so genannte Robertson-Patrouille, bestehend aus Geländewagen und Motorradgespannen amerikanischer und russischer Bauart, wollte im Vorfeld der Feierlichkeiten zum "Elbe Day" in Torgau an die Ereignisse des 25. April 1945 erinnern. Damals verließ ein amerikanischer Aufklärungstrupp, geführt von Unterleutnant William D. Robertson, die Stadt Wurzen mit dem Ziel, das Gelände bis zur Elbe zu erkunden.

Wurzen: Transparente und Schmierereien mit Naziparolen

21.

April
2010
Mittwoch

Laut einer Pressemitteilung der Polizei haben Unbekannte in Wurzen/Bennewitz an der Bahnüberführung und an der Schule in der Nacht zum 21. April Transparente und Schmierereien mit neonazistischen Parolen angebracht. Der Staatsschutz wurde eingeschaltet.

Wurzen: Hitlergruß

17.

März
2010
Mittwoch

In den frühen Abendstunden des 17.03.2010 befanden sich 2 Jugendliche in der Lüptitzer Straße. Offensichtlich waren sie in Richtung des Polizeireviers unterwegs. Auf Höhe des Altenpflegeheimes stellte sich einer der Jugendlichen mitten auf die Straße und führte mehrfach den Hitlergruß gegen vorbeifahrende Auto aus.

Nazikundgebung in Wurzen: Von Dresden über Hiroshima nach Wurzen?

14.

Februar
2010
Sonntag

Einen Tag nach dem gescheiterten so genannten Trauermarsch in Dresden veranstalteten Neonazis in Wurzen eine Kundgebung unter der Motto "Dresden – das deutsche Hiroshima und sie bomben weiter!" chronik.LE dokumentiert dazu einen Bericht von "Recherche Ost" (dort auch [http://www.recherche-ost.com/content/view/10

Knecht Neonazi verteilt Flugblätter auf dem Wurzener Weihnachtsmarkt

19.

Dezember
2009
Samstag

Einem beim Video-Portal Youtube eingestellten Video zufolge haben Neonazis der JN Muldental am Samstag abend Flugblätter mit Nazipropaganda auf dem Weihnachtsmarkt in Wurzen verteilt. Als "Knecht Ruprecht" verkleidet wettern die Nazis gegen die angebliche Globalisierung und Kommerzialisierung des Weihnachtsfestes. Stattdessen beschwören sie ein ein völkisch-tradiertes Weihnachtsbild und unterschreiben ihren Flyer mit den Worten "JN Wurzen - weltanschaulich geschlossen - revolutionär ausgerichtet".

Überfall auf Regionalexpress im Wurzener Bahnhof - Fahrgast und Lokführer verletzt

22.

Dezember
2009
Dienstag

Vier maskierte Männer haben in der Nacht zum 23. Dezember im Wurzener Bahnhof auf einen jungen Mann eingeprügelt, der sich im Regionalexpress von Leipzig nach Dresden befand. Anscheinend handelte es sich um einen gezielten Überfall mit neonazistischem Hintergrund. Die vier Täter hatten auf dem Bahnsteig gewartet, als der Zug kurz nach Mitternacht in den Bahnhof einfuhr. Zwei der Männer blockierten die Türen des Zuges, so dass dieser nicht weiterfahren konnte. Die anderen beiden schlugen auf den 20-Jährigen ein und bedrohten ihn mit einem Küchenmesser.