Landkreis Leipzig

LVZ klagt über "Asylantenflut" in Nordsachsen und Leipzig - Neonazis schließen sich an

14.

Juli
2010
Mittwoch

Mitte Juli berichtete die Leipziger Volkszeitung (LVZ) in ihren Lokalausgaben mehrfach in abwertender Weise über Asylbewerber_innen im Leipziger Umland. Ausgangspunkt der Berichterstattung ist eine durch den Beigeordneten des Landkreis Leipzig Klaus-Jürgen Linke in die Öffentlichkeit getragene Statistik, derzufolge der Landkreis im Vergleich zum Rest Sachsens durch überproportional viele Asylbewerber_innen ungerechtfertigte finanzielle Lasten zu tragen hätte.

Neonazis wollten Veranstaltung in Geithain stören

15.

Juli
2010
Donnerstag

Etwa 15 Neonazis bedrängten am 15. Juli in Geithain die BesucherInnen einer Informationsveranstaltung, bei der über lokale Strukturen der rechten Szene und Möglichkeiten der Intervention diskutiert werden sollte.

Nazi-Konzert in Hausdorf bei Colditz

9.

Juli
2010
Freitag

Am Abend fand in Zschadraß, OT Hausdorf (bei Coldiz) ein Nazi-Konzert unter dem Titel "Democrazy???…Mosh it down" statt. Wahrscheinlich wurde das Konzert im Gasthof Zollwitz durchgeführt. Laut einer parlamentarischen Anfrage an die sächsische Regierung sollen zwischen 150 und 200 Neonazis die Veranstaltung besucht haben.

Neonazis überfallen Besucher_innen bei Highland Games in Machern

20.

September
2009
Sonntag

Während der "9. Internationalen Highland Games" kam es am Wochenende im Macherner Schlosspark (Landkreis Leipzig) zu äußerst gewalttätigen Übergriffen durch insgesamt mehr als zwei Dutzend Personen auf Besucher_innen. Augenzeug_innen berichteten, dass die Angreifer dem Neonazi-Spektrum zuzurechen sind. Bereits in den Vorjahren soll es am Rande der Highlandgames ähnliche Vorfälle gegeben haben.

Rassistische Anfeindungen während eines WM-Spiels in Zwenkau

23.

Juni
2010
Mittwoch

Beim "public viewing" des Spiels der deutschen Fußballnationalmanschaft der Männer gegen Ghana kam es in Zwenkau zu rassistischen Anfeindungen. Dies berichteten Augenzeug_innen. Die Veranstalter_innen hatten davon nach eigenen Angaben nichts mitbekommen, distanzierten sich aber von jeglichen rassistischen Positionen und Äußerungen.

Rechte Sprühereien in Wurzen

26.

Juni
2010
Samstag

"Rechtsgerichtete" Symbole und Parolen sprühten Unbekannte am Wochenende in Wurzen. Die Täter_innen betätigten sich laut Polizei in der Lüptitzer Straße und in der Kleegasse. Die Höhe des Sachschadens sei nicht bekannt.

Wurzen: Nazis treffen sich zu Fußballturnier

29.

Mai
2010
Samstag

Mit mehr als 50 Teilnehmern fand bereits zum dritten Mal ein von Nazis organisiertes Fußballturnier in Wurzen statt. Eine Gruppierung namens "Nationale Sozialisten Muldental" organisierte den "Fußballwettstreit" unter dem Motto "Das System ins Abeits" im Stadtwald (Spitzbergpark).

Neonazis auf Männertagsfahrt im Muldental verhöhnen Brandis-Opfer

13.

Mai
2010
Donnerstag

Am Himmelfahrtstag fuhr von Wurzen-Bennewitz aus ein Traktor mit Anhänger auf der B 6 in Richtung Machern. Auf dem Gefährt war eine Reichskriegsflagge gehisst und ein Transparent mit der NS-Parole "Kraft durch Freude" befestigt. Auf dem Anhänger feierten 12-15 bekannte Neonazis aus der Umgebung, die laut Zeug_innen sehr angetrunken waren, aggressiv auftraten und szenetypische Lieder sangen. Die Männertagstruppe machte an den Lübschützer Teichen und in Machern Station und kehrte in einer einschlägig bekannten Kneipe am Markt in Brandis ein.

Neonazistische Musik und Parolen in Wurzener Gartensparte

23.

Mai
2010
Sonntag

In der Nacht vom Pfingstsonntag auf Pfingstmontag hören etwa zehn Jugendliche, die in der Gartensparte Am Doktorteich in Wurzen feiern, lautstark neonazistische Musik. Zudem singen sie laut Zeug_innen ebensolche Lieder und grölen Nazi-Parolen. Erst gegen 3.30 Uhr kehrt Ruhe ein, nachdem die Polizei verständigt wurde.

Nazis verletzen nichtrechten Jugendlichen in Borna-Ost

12.

Juni
2010
Samstag

Fünf ortsbekannte Neonazis haben am Sonnabend in Borna einen Jugendlichen angegriffen und verletzt. Die jungen Männer trafen am Nachmittag an der Halfpipe in Borna-Ost auf ihr späteres Opfer. Sie bezeichneten den Jugendlichen als "Zecke". Ein Grund dafür, dass sie den nichtrechten Jugendlichen als Feind ihrer neonationalsozialistischen Ideologie ausmachten, war offenbar, dass dieser keine Schuhe trug. Die Angreifer traktierten den Betroffenen mit Tritten gegen Beine und Unterleib. Laut Aussage seines Arztes trug er nur mit viel Glück keine bleibenden Schäden davon.