Landkreis Leipzig | chronik.LE

Landkreis Leipzig

Andreas Kalbitz unterstützt AfD-Wahlkampf in Naunhof

15.

August
2019
Donnerstag

Der AfD-Direktkandidat für den Wahlkreis 25 (Großpösna, Naunhof, Grimma, Bad Lausick, Belgershain, Otterwisch, Parthenstein, Colditz) Jörg Dornau führt zusammen mit dem AfD-Kreisverband Landkreis Leipzig eine Wahlkampfveranstaltung im Bürgersaal des Stadtguts in Naunhof durch. Neben ihm tritt der brandenburgische AfD-Landesvorsitzende Andreas Kalbitz als Redner auf.

Unbekannte entwenden Regenbogenfahne in Rötha nach CSD

14.

Juli
2019
Sonntag

„Rötha soll ein Ort sein, wo sich jeder Mensch wohlfühlen kann – egal welchem Geschlecht oder welcher sexuellen Orientierung er angehört“, so die Mitglieder des Jugendforums Rötha, die am 13. Juli anlässlich des Christopher Street Days (CSD) an einem Häuschen am Ortseingang eine Regenbogenfahne aufhängten. Ursprünglich sollte die Fahne am Rathaus gehisst werden, was auf Grund rechtlicher Regularien untersagt wurde. Binnen eines Tages wird die Fahne von Unbekannten entwendet.

Menschenverachtende Kommentare nach Todesfall am Markkleeberger See

27.

Juni
2019
Donnerstag

Am Markkleeberger See bei Leipzig kommt es zu einer Tragödie, die durch rassistische Kommentare gebilligt wird. Es halten sich unter anderem 5 junge Rumänen als Badegäste am Nordstrand des Markkleeberger Sees auf. Diese Seite des Sees ist als offizielle Badestelle ausgeschrieben und wird seit geraumer Zeit rege frequentiert.

Hakenkreuze und SS-Symbole in Böhlen angebracht

29.

Januar
2019
Dienstag

Unbekannte beschmieren den Eingangsbereich einer Bahnhaltestelle mit Hakenkreuzen und Doppelsigrunen. Die Sigrune entstammt der völkischen Bewegung des 19. und 20. Jahrhunderts und wurde im Nationalsozialismus unter anderem als doppeltes Symbol von der Schutzstaffel (SS) verwendet. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Kunde in Borna rassistisch beschimpft

17.

August
2018
Freitag

Ein Kunde wird in Borna in einem Laden als "Scheiß Ausländer" beschimpft. Es ist nicht bekannt, ob dies durch andere Kund_innen oder Mitarbeiter_innen geschieht. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung wird im Mai 2019 eingestellt.

Rassistische und neonazistische Parolen in Zwenkau gerufen

23.

August
2018
Donnerstag

Zwei Personen rufen in Zwenkau "Scheiß Polacken" und "Sieg Heil". Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird im Mai 2019 eingestellt.

Neonazistische Sticker an Jugendprojekt geklebt

6.

Juni
2019
Donnerstag

In der Nacht zu Donnerstag werden mehrere neonazistische Sticker auf dem Gelände des Jugendprojekts "Alte Spitzenfabrik" in Grimma verklebt.
Diese stammen offenbar aus der neonazistischen Mottenkiste. Auf den Stickern wird das nicht mehr aktive Freie Netz beworben und gegen den Islam gehetzt.

Leipziger Neonazis verprügeln Schwarzen Türsteher auf Mallorca

7.

Juni
2019
Freitag

Gegen 21:30 beginnen zwei Tatverdächtige grundlos einen Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma in der Diskothek "Megapark" in Palma de Mallorca anzugreifen, sodass er bewusstlos zu Boden fällt. Als er am Boden liegt schlagen die beiden Angreifer weiter auf ihn ein. Der 44-jährige Senegalese erleidet ernsthafte Schädigungen seines Rückenmarks mit Verdacht auf Querschnittslähmung. Eine Lebensgefahr besteht jedoch nicht, eine Notoperation kann verhindern, dass der Mann querschnittsgelähmt bleibt.

Randale unter neonazistischen Parolen in Borna

1.

Januar
2019
Dienstag

An Silvester randalieren Jugendliche in Borna. Sie schießen mit Raketen und Böllern über den Marktplatz und zerstören Teile eines Weihnachtsbaums vor dem Rathaus. Dabei sind Heil-Hitler-Rufe zu vernehmen. Die Staatsanwaltschaft Leipzig führt ein Verfahren gegen sieben Tatverdächtige im Alter von 15 bis 37 Jahren, welches aufgrund mangelnder Beweise eingestellt wird. Trotz eines Handyvideos, welches die Vorgänge dokumentiert, konnte keinem eine konkrete Tat nachgewiesen werden.

Stolperstein in Geithain mit Beton überschüttet

13.

Mai
2019
Montag

Am 12. Mai werden auf Initiative von Schüler_innen aus Geithain und Bad Lausick sowie dem Erich-Zeigner-Haus drei Stolpersteine in Geithain und einer in Bad Lausick verlegt. Die Steine zeigen kleine Messingplatten mit eingravierten Lebensdaten der Personen und werden vor den letzten selbstgewählten Wohnorten von im Nationalsozialismus z.B. umgebrachten und deportierten Menschen angebracht. In Geithain wird mit diesen Steinen an das Schicksal von Georg Förster (Chemnitzer Straße 13), Walter Paul Rudolph (Bruchheimer Straße 14) und Max Arthur Franz (Rosenthal 3) erinnert.