Mügeln

Mügeln: Sprengstoffanschlag auf "Vive le Courage"

16.

November
2009
Montag

Am Montag gegen 22 Uhr wurde ein Sprengstoffanschlag auf das Soziokulturelle Zentrum "Vive le Courage" in Mügeln verübt. Dabei wurde ein Sprengkörper in das Haus geworfen und gezündet. Das meldete die Polizei drei Tage später. Durch die Druckwelle gingen Scheiben zu Bruch. Die Detonation war in weitem Umfeld zu hören. Zum Zeitpunkt des Angriffes befanden sich keine Personen im Haus. Gewöhnlich werde das Zentrum jedoch um diese Zeit noch genutzt; nur durch Zufall sei durch den Sprengsatz niemand verletzt worden, heißt es in einer Pressemitteilung von lokalen Antifaschist_innen.

Mügeln: "Volkssport" Vive-le-Courage-angreifen, nächste Runde

5.

September
2009
Samstag

In der Nacht von Freitag auf Samstag gegen ein Uhr versammelten sich etwa zwanzig Jugendliche auf dem Markt, in unmittelbarer Nähe des zivilgesellschaftlichen Vereins "Vive le Courage". Aus der Gruppe der Angreifer_innen heraus wurden Blitzknaller gezündet und eine Bierflasche geworfen. Die Polizeidirektion Westsachsen bestätigte die Angaben. Der Angriff richtete sich gegen das Vereinshaus.

Mügeln: Alternativer Jugendlicher ins Krankenhaus geschlagen

3.

Oktober
2009
Samstag

In Mügeln wurde ein 24-Jähriger am Sonnabend gegen 19 Uhr auf offener Straße von einer ihm bekannten Person im Vorbeigehen ins Gesicht geschlagen. Der Geschädigte sei mit Verdacht auf eine Nasenbeinfraktur ins Krankenhaus gebracht worden, meldet die Polizei. Wie sich herausstellte, ist nicht nur die Nase gebrochen, sondern auch ein Knochen untem Auge gesplittert. Nach Angaben der Polizei ist die Ursache der Tat noch unbekannt, die Ermittlungen laufen.

"Verprügeln in Mügeln" geht weiter

11.

September
2009
Freitag

Am Freitagabend kam es in Mügeln wieder zu mehreren Übergiffen und Bedrohungen, aber auch zu Angriffen gegen Polizisten. Dies ist in den vergangenen Wochen bereits mehrfach geschehen, wie der Kölner Stadt-Anzeiger unter der Überschrift "Wieder 'Verprügeln in Mügeln'" über den "Neonazi-Terror" in der nordsächsischen Kleinstadt berichtete.

"Bürgerkriegsähnliche Zustände" in Mügeln: Übergriffe von Nazis

28.

August
2009
Freitag

In Mügeln kam es am letzten Augustwochenende zu mehreren Angriffen durch Neonazis.

Angriff auf Vereinsräume in Mügeln

23.

August
2009
Sonntag

Zum wiederholten Mal werden am Wochenende in Mügeln (Nordsachsen) die Vereinsräume des gegen Nazis und Rassismus engagierten Vereins Vive le Courage e.V. attackiert. In der Nacht von Sonnabend auf Sonntag haben gegen 2 Uhr mehrere "teilweise bekannte Personen" (Polizeimeldung) gegen die Eingangstür des Gebäudes getreten und eine Bierflache gegen die Tür geworfen, so dass die Verglasung zu Bruch ging. In dem Gebäude hat sich zu diesem Zeitpunkt noch ein junges Vereinsmitglied aufgehalten.

Mügeln: Ohne Zweifel für den Angeklagten

21.

Juli
2009
Dienstag

Am Amtsgericht Oschatz wurde wegen gefährlicher Körperverletzung an zwei indischen Staatsbürgern verhandelt. Bereits vor der Verhandlung versammelten sich mehrere augenscheinlich dem rechten Spektrum angehörige Sympathisanten der Angeklagten vor dem Amtsgerichtsgebäude. Diese zeigten auch im Gerichtssaal Präsenz und sorgten nicht zuletzt durch die zahlreichen abfälligen Kommentare für eine bedrohliche Atmosphäre, berichtet die Opferberatung RAA Sachsen. Chronik.LE dokumentiert die Pressemitteilung der Opferberatung:

Nazis bedrohen Festbesucher_innen (Schweta bei Mügeln)

20.

Juni
2009
Samstag

Am Abend des 20. Juni versammelten sich während des Parkfestes in Schweta (nahe Mügeln) mehrere Nazis im Festzelt und begannen Festbesucher_innen, die sie mit einem Verein in Verbindung brachten, der sich gegen Rassismus engagiert, zu beleidigen und zu bedrohen. Mehrere Personen zeigten dabei den Hitlergruß.

Fensterscheiben des Vive-le-Courage-Vereinshauses eingeworfen

12.

Juni
2009
Freitag

In der Nacht zum 12.Juni wurden zwei Fensterscheiben des Vereinshauses vom Vive le Courage e.V. eingeschlagen sowie ein Kellerfenster eingetreten. Am Tatort haben die Täter_innen einen Aufkleber mit der Aufschrift "Nationaler Sozialismus oder Untergang" hinterlassen.