Taucha

Erneute Bedrohung und Hitlergruß in Taucha

16.

April
2021
Freitag

Eine Person fährt mit dem Fahrrad durch Taucha. Als sie eine Gruppe von fünf Personen in der August-Bebel-Straße passiert, beschimpfen diese sie umgehend als "dreckige Zecke".
Drei Männer steigen daraufhin in einen schwarzen Audi, überholen die Person auf dem Fahrrad und brüllen Unverständliches. Etwa 50 Meter weiter hält das Fahrzeug an, während eine Person auf der Rückbank aus dem Fenster den Hitlergruß zeigt. Die betroffene Person muss von ihrem eigentlichen Weg abbiegen, um der Situation zu entkommen.

Bedrohung in Taucha

15.

April
2021
Donnerstag

An der Kreuzung Leipziger Straße / Sommerfelder Straße wird eine Person gegen späten Nachmittag von zwei jüngeren Männern bedroht. Sie passieren die Person, während sie ein abwertendes "ach guck mal da..." äußern. Als sich die angesprochene Person umdreht, stoppen die beiden in ca. 20 Metern Abstand und rufen in lautem aggressiven Tonfall, ob die betroffene Person ein Problem habe. Diese wendet den Blick ab und dreht sich um, bemerkt aber, dass sich einer der beiden Männer nähert. Mit schnellen Tritten in die Pedale des Fahrrads entkommt die betroffene Person der Situation ohne Schaden.

Neonazistische Schmiererei in Taucha

12.

April
2021
Montag

An einer Wand am Gelände der ehemaligen Mitteldeutschen Motorenwerke ist ein Graffiti angebracht, welches an die Zwangsarbeit vor Ort erinnert und mit den Worten "Nie wieder Faschismus" mahnt. Das Wort "nie" wird unkenntlich gemacht und durch "Immer" ersetzt. Weiterhin befinden sich ein Fadenkreuz sowie die bei Neonazis beliebte Zahlenkombination 1488. 14 steht dabei für die "14 words" des US-amerikanischen Neonazis David Lane und 88 für "Heil Hitler".

Verschwörungsideologische Proteste in Taucha

21.

März
2021
Sonntag

Wie auch in anderen Städten legen Einwohner_innen und vor allem Eltern in Taucha vor dem Rathaus Schuhe und Zettel mit Botschaften ab um gegen die die erneuten Schulschließungen beziehungsweise die Corona-Politik der Bundesregierung zu protestieren. Unter den zahlreichen Botschaften finden sich auch Falschdarstellungen (z.B. "Maskenzwang ist Kindesmisshandlung") und Propaganda gegen die Corona-Schutzmaßnahmen (z.B. "Lass nicht zu, das unsere Kinder Maulkkorb tragen müssen"). Einige Personen die den Protest unterstützen werden noch deutlicher.

Nazi-Tag an Bahnhofsunterführung

19.

März
2021
Freitag

An der Unterführung des Taucher Bahnhofs ist ein Nazi-Schriftzug, auch in seiner Spezifikation als Name/Label der_des Sprayerin_Sprayers "Tag" genannt, gemalt. Zu lesen ist "FAKKH 1488". Die 14 in dem Zahlencode bezieht sich auf die neonazistische 14 Wörter lange Losung des US-Neonazis David Lane. 88 steht für den jeweils achten Buchstaben im Alphabet und ist in neonazistischen Kreisen eine der gängigsten nicht illegalisierten Abkürzung für "Heil Hitler". Diese Abkürzung ist häufig an Autokennzeichen, Tätowierungen oder Chats von Neonazis zu beobachten.

Verwüstung nach Gedenkfeier für Opfer des Nationalsozialismus

27.

Januar
2021
Mittwoch

Anlässlich des Gedenktags der Opfer des Nationalsozialismus legen Menschen Blumenkränze und Kerzen am Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus in Taucha nieder. Am späten Abend werden die 20 Kerzengläser vor dem Gedenkstein umgestoßen und gegen den Gedenkstein geworfen. Der Gedenkstein trägt die Inschrift: "Dem Gedenken an 20 sowjetische und polnische Kinder, die in faschistischer Gefangenschaft geboren und in Taucha gestorben sind, ohne je ihre Heimat gesehen zu haben".

Hiltergrüße auf Stadtfest in Taucha

24.

August
2019
Samstag

Zum Stadtfest in Taucha beobachten Augenzeug*innen, dass aus einer Gruppe von bis zu 40 Personen Hitlergrüße und nationalsozialistische Parolen gerufen werden. Die Polizei gibt auf Nachfrage an, davon nichts mitbekommen zu haben. Insgesamt werden während des Stadtfeste drei Körperverletzungsdelikte angezeigt.

Neonazistische Schmierereien in Taucha

27.

Juni
2020
Samstag

Unbekannte beschmieren eine Schallschutzmauer und einen Gehweg mit Hakenkreuzen und "Sieg Heil". Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Bedrohung in Taucha

30.

Oktober
2020
Freitag

Drei junge Neonazis der Tauchaer Szene bedrohen eine Person. Diese ist ihnen offenbar missliebig und passt nicht in ihr Weltbild. Sie nennen ihn deshalb einschüchternd bei seinem Vornamen um zu vermitteln, dass sie ihn kennen und spötteln.

Finstere Blicke von Rechten

2.

November
2020
Montag

Vier Personen um die 30 Jahre alt laufen durch Taucha. In der Nähe der "Bürgerruhe" begegnen sie einer fremden Person auf dem Fahrrad. Einer in der Gruppe beginnt, den Radfahrer aggressiv mit der Bezeichnung "ey, die Zecke!" zu bepöbeln, woraufhin der Passant zügig den Ort verlässt.