Torgau | chronik.LE

Torgau

Vertriebenen-Gedenken der AfD

20.

Juni
2020
Samstag

Die AfD gedenkt in Torgau angeblich "allen Opfern von Vertreibung, Verfolgung und Flucht durch Krieg." Das Gedenken fokussiert sich dabei jedoch ausschließlich auf die Perspektiven Vertriebener aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten. Zwei Frauen berichten dabei als Zeitzeuginnen von ihrer Flucht.
Anwesend sind außerdem die beiden organisierenden AfD-Landtagsabgeordneten Gudrun Petzold und Timo Schreyer, der AfD-Bundestagsabgeordnete Detlev Spangenberg sowie Claus Hörrmannals Vertreter des Sudetendeutschen Landesverband Sachsen e.V..

Marian Wendt (CDU) als Volksverräter beleidigt

7.

April
2018
Samstag

Der Torgauer Joachim Schreiber beleidigt den nordsächsischen CDU-Bundestagsabgeordneten Marian Wendt im Frühjahr 2018 mehrfach auf Facebook. Im ersten Fall kommentierte Schreiber zunächst einen Facebookbeitrag, in dem es um einen Auslandsbesuch Wendts in einem Flüchtlingslager im Libanon ging und beschimpft Wendt unter anderem als "Volksverräter".

Neonazistische Symbolik in Torgau geschmiert

31.

Januar
2020
Freitag

Unbekannte beschmieren in Torgau eine Turnhalle mit einer Doppelsigrune. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird eingestellt da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Corona-Spaziergang Torgau

7.

Mai
2020
Donnerstag

In Torgau veranstalten mehrere hundert Menschen einen unangemeldeten Spaziergang gegen die Einschränkungen in der Corona-Krise. Dabei nutzen sie weder Mundschutz noch halten sie Abstandsregeln ein.
Unter den Teilnehmenden befinden sich auch mehrere klar erkennbare Neonazis. Mehrfach hallen die bei rechten Demonstrationen beliebten Parolen "Merkel muss weg", "Wir sind das Volk" und "Widerstand" durch Torgau. Ein Teilnehmer trägt ein T-Shirt des rechten Rappers Chris Ares.

Versuchter Mord an Mann mit Behinderung

27.

April
2019
Samstag

Zwei junge Erwachsene übergießen einen 60 Jahre alten Mann in seiner Wohnung in Torgau mit einer brennbaren Flüssigkeit und zünden ihn anschließend an. Eine dritte jugendliche Person schaut zu, greift aber nicht ein. Das Opfer kann die Flammen selbst löschen, muss aber in eine Spezialklinik eingeliefert werden, da ein Viertel seines Körpers Verbrennungen erleidet.

Neonazistische Schmierereien in Torgau angebracht

5.

Oktober
2019
Samstag

Unbekannte beschmieren ein Trafo-Häuschsen in Torgau mit Hakenkreuzen und Doppelsigrunen. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird eingestellt da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Nazi-Devotionalien in Torgau verkauft

23.

Januar
2019
Mittwoch

Ein Erwachsener verkauft in einem An- und Verkauf in Torgau Postkarten mit dem Bildnis von Adolf Hitler und Bücher mit Hakenkreuzen. Dafür wird er wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu einer Geldstrafe in Höhe von 45 Tagessätzen verurteilt. Dabei wird das politische Motiv strafverschärfend berücksichtigt.

NPD-Wahlkampf in Grimma und Torgau

22.

August
2019
Donnerstag

Die NPD führt im Rahmen ihres Landtagswahlkampfes Kundgebungen in Grimma und Torgau durch. Als Redner treten Jens Baur (Landesvorsitzender NPD Sachsen), Peter Schreiber (stellvertretender Landesvorsitzender und Spitzenkandidat zur sächsischen Landtagswahl) und Frank Franz (NPD-Bundesvorsitzender) auf.
Ähnliche Kundgebungen finden in ganz Sachsen statt, so u.a. eine Woche später in Leipzig.

Neonazistische Schmierereien in Torgau angebracht

8.

April
2019
Montag

In Torgau wird ein Bürgersteig mit den Worten "Tod den Bullen + Fuck the Police + Sieg Heil" sowie einem Hakenkreuz beschmiert. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird eingestellt da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Polizisten in Torgau beleidigt und Hitlergruß gezeigt

16.

Dezember
2018
Sonntag

Ein Erwachsener beleidigt in Torgau drei Polizeibeamt_innen, tritt nach ihnen und zeigt den Hitlergruß. Dafür wird er wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte in Tateinheit mit Beleidigung in drei tateinheitlichen Fällen zu einer Geldstrafe in Höhe von 45 Tagessätzen verurteilt.