Leipzig

Grünau: Naziprovokation am Bürger_innenbüro der Linken

12.

Juli
2016
Dienstag

Am Dienstag Mittag erhielt die Mitarbeiterin des Bürger_innenbüros der Linken-Landtagsabgeordneten Cornelia Falken und des Linken-Stadtrats Sören Pellmann Besuch von einem bekennenden Nazi. Er stellte Fragen zu dem vor dem Bürger_innenbüro platzierten Infostand und verabschiedete sich mit dem Hitlergruß und den Worten "Heil Hitler".

Wenig später kehrte derselbe Nazi zurück, schlug den Infostand mit samt dem darauf liegenden Material zu Boden und rannte davon. Passant_innen machten die Mitarbeiterin darauf aufmerksam, dass weitere Nazis das Geschehen aus der Distanz beobachteten.

Die "Identitären" verteilen Papierschnipsel in Einkaufszentrum

9.

Juli
2016
Samstag

Im Vorfeld des LEGIDA-Aufmarsches unter dem Motto "Wir gegen Gewalt" warfen am frühen Nachmittag des 09.07. mehrere Personen der neurechten "Identitären Bewegung Leipzig" massenhaft Papierschnipsel mit dem Hashtag "Remigration" im Einkaufszentrum "Höfe am Brühl" über eine Brüstung. Weiterhin sprühten sie dieses ebenfalls mehrfach im Umfeld des Einkaufszentrums.
Der Slogan "Remigration" kann hierbei als rassistische Aufforderung an Flüchtlinge verstanden werden, Deutschland zu verlassen.

Legida-Anhänger bedrohen Grünen-Politiker und NoLegida-Aktivisten

5.

Juli
2016
Dienstag

Der Landessprecher der Grünen in Sachsen, Jürgen Kasek, der sich auch bei NoLegida und im Aktionsnetzwerk "Leipzig nimmt Platz" engagiert, wird seit Dienstagmorgen von Anhängern des Legida-Bündnisses und anderen Neonazis massiv bedroht. Kasek wird für den Überfall auf einen Legida-Ordner am Montagabend verantwortlich gemacht. Der 37-jährige Ronny U. wurde nach eigenen Angaben nach der Rückkehr von der abendlichen Legida-Demonstration in der Leipziger Innenstadt vor seinem Wohnhaus in Böhlen (Landkreis Leipzig) von vier bis fünf Unbekannten zusammengeschlagen.

Angriff mit Teleskopschlagstock in Billardkneipe

1.

Mai
2014
Donnerstag

Mit einem Teleskopschlagstock griff ein Mann in der Nacht zum 1. Mai 2014 einen Besucher einer Billardkneipe in Leipzig-Schönefeld an. Der Schlag traf ihn an der Schläfe, er erlitt glücklicherweise nur eine Platzwunde und eine Schädelprellung. Als die Polizei eintraf, war der Schläger bereits verschwunden.

Neulich in Leipzig: Ordnung ist des Deutschen Lust

15.

Juni
2016
Mittwoch

Der Deutsche liebt Ordnung. Ordnung ist Teil "deutscher Tugenden" und damit Deutscher Ideologie. Ordnung gilt überall, gern im Kleingarten, im Hausflur und "vor der eigenen Tür". Die "Goldene Hausnummer" war eine Einrichtung zur Ordnungsdisziplinierung in der DDR, doch auch die DDR war ein deutscher Staat.

(Auch) zum Deutschen Ordnungssinn gibt es soetwas wie ein Gegenteil, ein Feindbild, also undeutsche unordnung. Das auf völkischer Ideologie aufbauende Ressentiment richtet sich gegen "Zigeuner"*.

Neulich in Leipzig: Sexistische Beleidigung gegen Schiedsrichterin

14.

November
2010
Sonntag

Während des Spiels in der Bezirksklasse zwischen dem Roten Stern Leipzig und dem SV Rot-Weiß Mehderitzsch beleidigte ein Spieler des Gastvereins die Schiedsrichterin auf sexistische Weise. Da er mit einer ihrer Entscheidungen unzufrieden schien, pöbelte er sie an: „Du pfeifst wie eine Fotze!“.

Gedenktafel für Kamal K. zerstört

7.

Juni
2016
Dienstag

Die Tafel zum Gedenken an den rassistischen Mord an Kamal K. wurde von Unbekannten zerstört.

Am Rande von Legida: Frauenfeindliche Äußerung eines Polizisten

2.

Mai
2016
Montag

Am Rande der Blockade des Legida-Aufmarsches am Martin-Luther-Ring kam es zu einer Diskussion zwischen einer Frau und einem Polizeibeamten, bei der der Polizist eine frauenfeindliche Äußerung tätigte.

Sexistisches Bar-Angebot im StuK

5.

Januar
2016
Dienstag

Im Leipziger Studierendenkeller "StuK war über der Bar ein Schild mit folgendem Angebot angebracht: „Für jede weiblich entblößte Brust spendiert das Team der Bar einen Schnaps gratis!“.

Hitlergruß bei AC/DC-Konzert

1.

Juni
2016
Mittwoch

Während des Konzertes der Band AC/DC zeigten zwei Männer im Alter von 19 und 20 Jahren den so genannten Hitlergruß und skandierten diesen. Gegen beide wird wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt.