Leipzig

Neulich in Leipzig: Lok-Fans stimmen das so genannte »U-Bahnlied« in der S-Bahn an

17.

Februar
2018
Samstag

Eine Gruppe Lok-Fans fährt mit der S-Bahn zum Heimspiel des Fußballvereins Hallesche FC gegen den Karlsruher SC. Während der Fahrt wird von einigen Fans der "Hitlergruß" in Richtung anderer Lok-Fans gezeigt. Ein weiterer stimmt das so genannte »U-Bahnlied« an. Im Lied geht es um eine Bahnlinie von einem Ort bis ins Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz. Insbesondere im Fußball wird das Lied häufig gegen gegnerische Fans gesungen, denen man ebenfalls die Vernichtung wünscht. Mit dem U-Bahn-Lied wird eindeutig ein positiver Bezug auf den Nationalsozialismus vollzogen.

Aufkleber der Identitären Bewegung im Leipziger Osten angebracht

15.

Februar
2018
Donnerstag

Auf der Brücke zwischen den Leipziger Stadtteilen Neustadt-Neuschönefeld/Volkmarsdorf und Schönefeld werden mehrere Sticker der "Identitären Bewegung" angebracht. Auf diesen ist u.a. "Multikulti ist eine Lüge" zu lesen.

Hooligans beleidigen Roter-Stern-Fan im Zug von Borsdorf nach Leipzig

9.

Februar
2018
Freitag

Zwei junge Männer steigen am Freitagnachmittag kurz nach halb fünf in Borsdorf in den Regionalexpress aus Dresden Richtung Leipzig ein. Die groß gewachsenen, schwarz gekleideten Männer beleidigen auf dem Weg zu ihren Sitzplätzen andere Fahrgäste als "Fotzen" und "eklig". Besonders stören sie sich an einem Passagier, der durch seine Kleidung als Fan des Fußballvereins Roter Stern Leipzig zu erkennen ist. Diesen werde er später "abziehen", kündigt einer der offenbar dem Hooligan-Milieu angehörenden Männer laustark an. Beide verlassen den Zug am Leipziger Hauptbahnhof.

Verharmlosung des Nationalsozialismus auf Jodel

7.

Februar
2018
Mittwoch

Eine Person veröffentlicht auf der App Jodel in Leipzig den Kommentar "Während der Prüfungsphase ist mein Wohnzimmer immer ein einziges Lernlager - oder wie ich es auch liebevoll nenne: Konzentrationslager". Der Kommentar wird mehr als 200 mal positiv bewertet. Ein anderer User freut sich über den Kommentar, besonders "weil [er] so viele triggern wird".
Die App Jodel wird hauptsächlich von Studierenden genutzt. Sie ermöglicht es ihren Usern anonymisierte Beiträge zu veröffentlichen, die in einem Radius von 10 Kilometern für andere Nutzer sichtbar sind.

Hitlergrüße und "Sieg Heil"-Rufe

4.

Februar
2018
Sonntag

Eine Gruppe von zehn jungen Männern skandiert beim Warten auf den Bus in Leipzig-Reudnitz Fußballgesänge (u.a. "Chemie Leipzig, Hurensöhne") und "Sieg Heil". Angestachelt durch die Fußballgesänge stimmen auch umstehende Personen ein.

Ägypterin ins Gesicht gespuckt

24.

September
2017
Sonntag

Eine unbekannte Person spuckt einer Frau aus Ägypten in das Gesicht. Das eingeleitet Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung wird im Dezember 2017 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Zugbegleiter rassistisch beschimpft

9.

September
2017
Samstag

Ein Erwachsener beschimpft in der S-Bahn in Leipzig einen Zugbegleiter rassistisch. Dafür wird er im Dezember 2017 wegen Beleidigung zu einer Geldstrafe in Höhe von 20 Tagessätzen verurteilt.

"Horst-Wessel-Lied" angestimmt

2.

Juli
2017
Sonntag

Ein Erwachsener singt in Leipzig eine Zeile des "Horst-Wessel-Liedes" und zeigt den Hitlergruß. Das Lied entstand als Kampflied der SA und avancierte später zur Parteihymne der NSDAP. Nach der Machtübernahme fungierte das Lied de facto als zweite Nationalhymne.
Der Erwachsene wird dafür im Dezember 2017 wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu einer Geldstrafe in Höhe von 40 Tagessätzen verurteilt.

Wohnwagen mit Schriftzug "NSU" beschmiert

23.

Mai
2017
Dienstag

Ein Erwachsener beschmiert in Leipzig einen Wohnwagen u.a. mit dem Schriftzug "NSU". Der NSU war eine neonazistische Terrorgruppe, welche zwischen 2000 und 2007 mindestens 10 Menschen ermordete. Rings um den NSU gab es ein breites neonazistisches UnterstützerInnenumfeld.
Der Erwachsene wird für die Schmierereien im Dezember 2017 wegen Sachbeschädigung zu einer Geldstrafe in Höhe von 40 Tagessätzen verurteilt.

Hakenkreuz auf Sportplatz des SV Sternburg

31.

Januar
2018
Mittwoch

Ein Übungsleiter des SV Sternburg Lützschena/Stahmeln entdeckt am Mittwochmorgen ein sieben mal sieben Meter großes Hakenkreuz auf der Rasenfläche des Vereinssportplatz. Dieses wurde vermutlich mit Hilfe eines Unkrautvernichters auf der Rasenoberfläche angebracht. Jetzt ermittelt der Staatsschutz wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.