Leipzig

Neonazi grölt und zeigt Hitlergruß in Anger-Crottendorf

15.

Februar
2019
Freitag

Vor einem Tattoostudio im Leipziger Stadtteil Anger-Crottendorf grölt ein Neonazi "Deutschland den Deutschen" und zeigt den Hitlergruß.

"Arbeit macht frei" in Bahnunterführung angebracht

12.

Februar
2019
Dienstag

Unbekannte schreiben den Spruch "Arbeit macht frei" auf den Boden in der Unterführung der S-Bahnstation Leipzig-Nord. Der Spruch stand während des Nationalsozialismus über mehreren Eingangstoren zu Konzentrationslagern, unter anderem in Auschwitz.

Der Spruch wurde vermutlich bereits vor einiger Zeit dort angebracht.

Neonazistische Schmierereien in Rückmarsdorf angebracht

9.

Februar
2019
Samstag

Unbekannte bringen in der Miltitzer Straße im Leipziger Stadtteil Rückmarsdorf an mehreren Stellen neonazistische Schmierereien an. So werden zwei Stromkästen in den Farben schwarz-weiß-rot bemalt. Diese symbolisieren die Reichsflagge, welche von 1933 bis 1945 von den Nationalsozialisten zur Abgrenzung zur Flagge der Weimarer Republik verwendet wurde und bei Neonazis zum Beispiel auf Demonstrationen beliebt ist.
Weiterhin wird neben einem Antifa-Schriftzug die Aufforderung und Drohung "Stellt euch" angebracht.

Mann bedroht Mitarbeiter einer queeren Bar in Lindenau

2.

Februar
2019
Samstag

Am Samstag Abend gegen 21.30 Uhr wird ein Mitarbeiter einer queeren Kneipe in Lindenau von einem Mann bedroht und angeschrien, er solle sich "aus Deutschland verpissen" und den Laden dichtmachen. Es folgen weitere Gewaltdrohungen, bevor der Mann schließlich in einer nahegelegenen Spielbar verschwindet.
Im Umfeld dieser Spielbar kam es im vergangenen Jahr bereits mehrfach zu sexistischen Äußerungen gegenüber Passant_innen.

Identitären-Sticker in der Südvorstadt

21.

Januar
2019
Montag

An der Kreuzung Karl-Liebknecht-Straße/Richard-Lehmann-Straße wird ein Sticker der Identitären Bewegung angebracht. Auf diesem ist "Werde aktiv! Es ist deine Zukunft" zu lesen.

Erneuter Angriff auf Abgeordnetenbüro der Linkspartei in Grünau

20.

Januar
2019
Sonntag

Erneut wird das Abgenordnetenbüro von Sören Pellmann (MdB) und Cornelia Falken (MdL), beide von der Partei die LINKE, Ziel eines Angriffs. Die unbekannten Täter_innen versuchen, vermutlich in der Nacht von Sonntag auf Montag, die Scheiben des Büros in der Stuttgarter Allee einzuschlagen. Sie scheitern zwar, hinterlassen aber großflächig Einschläge. Auf Twitter kommentiert der Abgeordnete Pellmann den Angriff jedoch mit der klaren Aussage: "Nochmal fürs Protokoll: Ich lass mich nicht von Nazis vertreiben!"

Neonazistische Schmierereien an Gartenlaube angebracht

14.

Januar
2019
Montag

Spaziergänger_innen entdecken in Sellerhausen in einer Schrebergartenanlage eine Gartenlaube, auf der ein Hakenkreuz sowie der Schriftzug "Nazis x 5" angebracht wurden. Außerdem steht dort: "Kiefer Spastikker", "Dennis" und "1945".

Bedrohung gegenüber chronik.LE

11.

Januar
2019
Freitag

Erneut bekommt die Dokumentationplattform chronik.LE über das Ereignis melden-Formular Bedrohungen zugeschickt. Ähnliche Nachrichten gab es bereits am 16.08.2018, am 02.01.2019 sowie am 06.01.2019.

Auto von LINKEN-Politiker ausgebrannt

13.

Oktober
2018
Samstag

Das Wahlkampfauto des LINKEN-Politikers Sören Pellmann (MdB) brennt in der Nacht von Freitag zu Samstag gegen 3.20 Uhr komplett aus. Zwei weitere Fahrzeuge werden durch den Brand ebenfalls stark beschädigt.
Das Auto war nicht als Parteiauto erkennbar, allerdings waren vor dem Feuer ein Foto sowie ein Schriftzug von Pellmann am Auto angebracht gewesen. Weiterhin lagen im Auto Werbematerialien für die bald darauf in Berlin stattfindende "Unteilbar"-Demonstration.

Antisemitische und rassistische Nachricht an Johanniter-Mitarbeiterin

6.

Januar
2019
Sonntag

Über das Kontaktformular der Johanniter Leipzig wird von einem User, welcher sich den Namen "JudenWatch dddddd" gegeben hat, eine Nachricht an eine in der Flüchtlingshilfe tätige Mitarbeiterin gesendet. Dieser wird aufgrund ihres vermeintlich jüdischen Namens ein enormes Sendungsbewusstsein unterstellt. Der User hofft, dass sie Kinder habe, welche von Geflüchteten "fachgerecht weggemessert" werden können. Die Nachricht schließt mit "Kein Mensch braucht dich und eure jüdische Migrationsscheisse".