Mitte / Zentrum

Gedenktafel für Kamal K. zerstört

7.

Juni
2016
Dienstag

Die Tafel zum Gedenken an den rassistischen Mord an Kamal K. wurde von Unbekannten zerstört.

Am Rande von Legida: Frauenfeindliche Äußerung eines Polizisten

2.

Mai
2016
Montag

Am Rande der Blockade des Legida-Aufmarsches am Martin-Luther-Ring kam es zu einer Diskussion zwischen einer Frau und einem Polizeibeamten, bei der der Polizist eine frauenfeindliche Äußerung tätigte.

Sexistisches Bar-Angebot im StuK

5.

Januar
2016
Dienstag

Im Leipziger Studierendenkeller "StuK war über der Bar ein Schild mit folgendem Angebot angebracht: „Für jede weiblich entblößte Brust spendiert das Team der Bar einen Schnaps gratis!“.

Urteile wegen Bedrohung durch Legida-Anghänger

31.

Mai
2016
Dienstag

Am Dienstag wurde ein Urteil gegen den Leipziger Peter K. wegen Beleidung des städtischen Polizeipräsidenten Bernd Merbitz zu 1.600 EUR Geldstrafe rechtskräftig. K hatte am Rande einer Legida-Kundgebung im Oktober 2015 Merbitz mit den Worten „Verrecke, du Kommunistenschwein“ beschimpft. Dafür wurde er bereits vor geraumer Zeit verurteilt, zog seinen Einspruch gegen das Urteil nun aber am Dienstag überraschend kurz vor der Verhandlung zurück.

Rassistischer Angriff auf Taxifahrer in Leipzig

22.

Februar
2016
Montag

In der Nacht zum Dienstag riefen vier Männer ein Taxi zum Thomaskirchhof. Als sie bemerkten, dass der Fahrer nicht-deutscher Herkunft war, wollten sie auf die Fahrt verzichten. Nach einer kurzen Diskussion schlug einer der Männer dem aus dem Iran stammenden Taxifahrer mit der Faust ins Gesicht. Durch den Schlag wurde der 50-Jährige so schwer am linken Auge verletzt, dass er mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden musste. Die flüchtigen Angreifer wurden später am Hauptbahnhof festgenommen. Aller vier waren stark alkoholisiert.

Aufkleber mit rassistischen Botschaften in der Innenstadt

14.

Januar
2016
Donnerstag

In der Leipziger Innenstadt wurden an zahlreichen Stellen selbsthergestellte Aufkleber mit undeutlichen, aber wahrscheinlich rassistisch motivierten Botschaften verklebt. Ein womöglich durch ein Computerprogramm ins Arabische übertragener Text, dessen Sinn sich nach der maschinellen Übersetzung aber auch Sprachkundigen nicht mehr ganz erschließt, wurde ausgedruckt und mehrfach verklebt. Ebenso eine Karikatur aus der aktuellen Ausgabe des französischen Satire-Magazins Charlie Hebdo, welche eine rassistische Lesart von Flüchtlingen als sexuelle Belästiger zulässt.

300 Legida-Anhänger demonstrieren durch Leipzig

4.

Januar
2016
Montag

Am Montag folgten ca. 300 Anhänger_innen dem Aufruf des Bündnisses "Leipziger gegen die Islamisierung des Abendlandes" und demonstrierten über den westlichen Innenstadtring. Dabei kam es erneut zu Hetzreden gegen Geflüchtete. Darüber hinaus sei es zu keinen besonderen Vorkommnissen gekommen, teilte die Polizei mit. Ca. 400 Personen versammelten sich zu Gegenprotesten gegen das rassistische Legida-Bündnis.

Morddrohung gegen Geflüchtete nahe Erstaufnahmeeinrichtung

8.

Januar
2016
Freitag

Die in der Nacht zu Freitag an Gebäuden des Sportcampus an der Jahnallee gesprühten Schriftzüge könnten den Hass der Verfasser kaum deutlicher zum Ausdruck bringen: Mit "Fuck Refugees! – Verbrennt Sie!!!" wird den in der Ernst-Grube-Halle untergebrachten Menschen der Tod gewünscht. Weitere Parolen lauten schlicht "Scheiss Flüchtlinge" und "Verpisst euch".

AfD-Kundgebung am Bundesverwaltungsgericht

18.

November
2015
Mittwoch

Am Buß- und Bettag fand um die Mittagszeit auf dem Platz vorm Bundesverwaltungsgericht in Leipzig eine Kundgebung der rechtsnationalen Partei "Alternative für Deutschland" statt. Unter dem Motto „Rote Karte für Merkel“ und „Asyl braucht Grenzen“ versammelten sich ca. 250 Personen, um unter anderem der Parteivorsitzenden Frauke Petry und dem Ex-Bundessprecher Konrad Adam zuzuhören. In den Reden wurden abwertende Aussagen über Geflüchtete und Muslim_innen getätigt sowie ein Bekenntnis zu "nationaler Identität" und "deutscher Leitkultur" gefordert.

70 "Offensive für Deutschland"-Anhänger folgen Neonazi Alexander Kurth durch die Leipziger Innenstadt

19.

Oktober
2015
Montag

Am Montag marschierte zum dritten Mal das neonazistische Bündnis "Offensive für Deutschland" in Leipzig auf. Anstatt wie bei den beiden Demonstrationen zuvor, die jeweils an einem Sonnabend stattfanden, bot sich die OfD diesmal als montägliche Ersatzveranstaltung für das rassistische Legida-Bündnis an. Diese hatten ihre Anhänger_innen nämlich dazu aufgerufen, zum einjährigen Bestehen von "Pegida" in die Landeshauptstadt zu fahren.