Mitte / Zentrum

Transparentaktion der Identitären zum Katholikentag

29.

Mai
2016
Sonntag

Mehrere Personen der "Identitären Bewegung Leipzig" entrollten während des Katholikentages von einem Hochhaus in Leipzig Mitte/Zentrum ein Transparent mit dem Lambda-Logo der Identitären Bewegung und dem Schriftzug "Reconquista" (dt. Rückeroberung). Der Spruch kann in diesem Kontext als migrationsfeindlicher Slogan verstanden werden.

Die "Identitären" verteilen Papierschnipsel in Einkaufszentrum

9.

Juli
2016
Samstag

Im Vorfeld des LEGIDA-Aufmarsches unter dem Motto "Wir gegen Gewalt" warfen am frühen Nachmittag des 09.07. mehrere Personen der neurechten "Identitären Bewegung Leipzig" massenhaft Papierschnipsel mit dem Hashtag "Remigration" im Einkaufszentrum "Höfe am Brühl" über eine Brüstung. Weiterhin sprühten sie dieses ebenfalls mehrfach im Umfeld des Einkaufszentrums.
Der Slogan "Remigration" kann hierbei als rassistische Aufforderung an Flüchtlinge verstanden werden, Deutschland zu verlassen.

Gedenktafel für Kamal K. zerstört

7.

Juni
2016
Dienstag

Die Tafel zum Gedenken an den rassistischen Mord an Kamal K. wurde von Unbekannten zerstört.

Am Rande von Legida: Frauenfeindliche Äußerung eines Polizisten

2.

Mai
2016
Montag

Am Rande der Blockade des Legida-Aufmarsches am Martin-Luther-Ring kam es zu einer Diskussion zwischen einer Frau und einem Polizeibeamten, bei der der Polizist eine frauenfeindliche Äußerung tätigte.

Sexistisches Bar-Angebot im StuK

5.

Januar
2016
Dienstag

Im Leipziger Studierendenkeller "StuK war über der Bar ein Schild mit folgendem Angebot angebracht: „Für jede weiblich entblößte Brust spendiert das Team der Bar einen Schnaps gratis!“.

Urteile wegen Bedrohung durch Legida-Anghänger

31.

Mai
2016
Dienstag

Am Dienstag wurde ein Urteil gegen den Leipziger Peter K. wegen Beleidung des städtischen Polizeipräsidenten Bernd Merbitz zu 1.600 EUR Geldstrafe rechtskräftig. K hatte am Rande einer Legida-Kundgebung im Oktober 2015 Merbitz mit den Worten „Verrecke, du Kommunistenschwein“ beschimpft. Dafür wurde er bereits vor geraumer Zeit verurteilt, zog seinen Einspruch gegen das Urteil nun aber am Dienstag überraschend kurz vor der Verhandlung zurück.

Transparentaktion der "Identitären Bewegung"

10.

Mai
2016
Dienstag

Die laut eigenen Angaben reorganisierte "Identitäre Bewegung Leipzig" befestigte ein Transparent an einer Baustelle in der Innenstadt. Auf dem Transparent war "Stoppt den Austausch. Remigration jetzt" zu lesen. Der "Austausch" bezieht sich dabei auf einen imaginierten Austasch der Deutschen gegenüber der migrantischen Bevölkerung. Der Slogan "Remigration" kann hierbei als rassistische Aufforderung an MigrantInnen verstanden werden Deutschland zu verlassen.

Transparentaktion der Identitären Bewegung vor dem Rathaus

14.

Mai
2016
Samstag

Die "Identitäre Bewegung Leipzig" posierte mit einem Transparent mit dem Lambda-Logo der Bewegung und Schriftzug "Festung Europa" 2016 vor dem Neuen Rathaus. Sie wollten damit auf einen an nach einer körperlichen Auseinandersetzung gestorbenen Deutschen erinnern. Dieser sei von mehreren Migranten ins Koma geprügelt würden.
Migration wird in einer Facebook-Erklärung zur Aktion als "multikulturelles Experiment", welches des "großen Austausch" zum Ziel hat beschrieben. Ziel sei es Europa zu einer Festung auszubauen und so keinen Menschen zu ermöglichen z.B. nach Europa zu fliehen.

Hitlergruß im Hauptbahnhof

8.

März
2015
Sonntag

Ein Neonazi bepöbelte am 8. März 2015 gegen 6:30 Uhr im Leipziger Hauptbahnhof Polizeibeamte. Diese nahmen daraufhin die Personalien des vorbestraften Pöblers auf, der gemeinsam mit mehreren betrunkenen Freunden unterwegs war. Nach der Personalienaufnahme drehte der Neonazi sich um und zeigte den Polizisten den Hitlergruß.

Rassistischer Angriff auf Taxifahrer in Leipzig

22.

Februar
2016
Montag

In der Nacht zum Dienstag riefen vier Männer ein Taxi zum Thomaskirchhof. Als sie bemerkten, dass der Fahrer nicht-deutscher Herkunft war, wollten sie auf die Fahrt verzichten. Nach einer kurzen Diskussion schlug einer der Männer dem aus dem Iran stammenden Taxifahrer mit der Faust ins Gesicht. Durch den Schlag wurde der 50-Jährige so schwer am linken Auge verletzt, dass er mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden musste. Die flüchtigen Angreifer wurden später am Hauptbahnhof festgenommen. Aller vier waren stark alkoholisiert.