Mitte / Zentrum | chronik.LE

Mitte / Zentrum

Rassistische Sonderbehandlung für Schwarzen Fahrgast bei LVB

6.

Juli
2019
Samstag

Ein 24-jähriger Schwarzer Fahrgast fährt mit der Linie 14 der LVB, als ein Kontrolleur gezielt auf ihn zukommt und ihn zuerst kontrolliert. Andere Fahrgäste werden erst später aufgefordert ihre Fahrscheine zu zeigen, obwohl sie näher am Eingang sitzen. Offensichtlich liegt die Priorität bei ihm, weil er Schwarz ist.

Neonazistische Schmierereien an der Universität Leipzig

5.

Juli
2019
Freitag

Im Seminargebäude am Campus befindet sich ein gemaltes Hakenkreuz an der Tür des Männerklos. Zudem wurde aus einem Schriftzug, der sich gegen Nazis ausspricht, mit einem Gewaltaufruf gegen Juden übermalt. So ist dort nun "JDN BXN" zu lesen. Dem Schriftzug "Refugees Welcome" wird ein "Fuck" vorangestellt.

Rechte demonstrieren erneut für "Frauenrechte"

29.

Juni
2019
Samstag

Bereits vor einem Jahr führt die rechte Initiative „Frauen fordern“ eine Kundgebung mit 70-80 Personen am Leipziger Ring durch. 2018 beschäftigten die Rednerinnen sich u.a. mit Geflüchteten, die nach Deutschland kommen und die einheimischen Frauen bedrohen würden sowie mit dem in rechten Kreisen verbreiteten Schlagworts eines angeblichen „Genderwahn“.

Sexistischer Brief in Park abgelegt

16.

Februar
2019
Samstag

Im Park am Schwanenteich hinter der Oper wird ein handschriftlicher Brief abgelegt, in dem eine Person diffamierend als Sexarbeiterin darstellt und öffentlich gemacht wird. Auf dem Brief befindet sich auch ein Foto der Person sowie Informationen über ihren angeblichen Zuhälter. Mit dem Brief soll offensichtlich, auf Grundlage anhaltender gesellschaftlicher Stigmatisierung und Verurteilung von Sexarbeit, die Person wegen ihrer vermeintlichen beruflichen Tätigkeit diskreditiert werden.

Rassistische Parolen durch Lok-Fans

9.

März
2019
Samstag

Beim Auswärtsspiel von Lok Leipzig in Erfurt randalieren Lok-Fans sowohl während der Hin- und Rückfahrt sowie in Erfurt. Sie verunreinigen den Zug, bedrohen und beleidigen das Zugpersonal, zudem zerstören sie in Erfurt mehrere Fahrzeuge. Im Zug skandieren sie rassistische Parolen.

Nach der Rückkehr grölen ca. 20 bis 30 Fans in der Goethestraße die nationalistische und rassistische Parole: "Deutschland den deutschen, Ausländer raus".

Brutale Kontrolle in der TRAM

6.

Dezember
2018
Donnerstag

Gegen 10 Uhr wird ein PoC in der Straßenbahnlinie 7 Richtung Sommerfeld kontrolliert. Aufgrund eines mutmaßlich fehlenden Fahrscheines und dem daraus resultierenden Streit mit dem Kontrolleur wendet dieser übertriebene Gewalt an, um die kontrollierte Person festzunehmen. Auch die Einwände eines Mitfahrenden ändern nichts daran. Der Festgehaltene blutet und wird weiter auf den Boden gedrückt.

PoC steht für "Person of Color" und ist eine selbstgewählte Bezeichnung verschiedenster nicht-weißer Menschen.

Identitäre hissen Banner an Universität

6.

Dezember
2018
Donnerstag

Mitglieder der "Identitären Bewegung" hängen gegen 13 Uhr an einem Gebäude am Hauptcampus der Universität Leipzig ein Banner auf. Auf diesem ist "Migrationspakt stoppen" zu lesen. Daneben ist das Lambda-Symbol der "Identitären Bewegung" gemalt.

Rechte Schmierereien an der Uni-Mensa

13.

Oktober
2018
Samstag

In der Nacht vom 13. Oktober auf den 14. Oktober bemalen zwei circa 20 Jahre alte Männer mit gelben Wachsmalstiften die Litfaßsäule auf dem Platz vor der "Mensa am Park" der Universität Leipzig mit dem Logo der sogenannten "Identitären Bewegung". Die Männer bringen auch entsprechende Aufkleber an.

Rechte Aufkleber in der Innenstadt

11.

Oktober
2018
Donnerstag

In der Leipziger Innenstadt werden mehrere Aufkleber des verschwörungstheoretischen und rechten Portals "Der dritte Blickwinkel" angebracht. Betreiber ist der Neonazi-Musiker Frank Kraemer, der u.a. bei der bekannten Rechtsrockband "Stahlgewitter" Gitarre spielt. Er betreibt weiterhin einen neonazistischen Versandhandel.

Neonazistische Propaganda auf Handwerker-Auto in Leipziger Innenstadt

27.

September
2018
Donnerstag

In der Leipziger Innenstadt bauen Handwerker an einem neuen Optiker. Vor diesem stellen sie ihr Auto ab, das mit neonazistischer Propaganda bestückt ist. So findet sich auf der Heckklappe eine kleine schwarz-weiß-rote Fahne sowie ein Reichsadler. Auf der Motorhaube ist weiterhin ein großes Logo der Band "Die Lunikoff-Verschwörung" zu finden. Normalerweise ist das Logo - eine zur Faust geballte Hand mit ausgestrecktem Mittelfinger - weiß auf schwarzem Grund. Da das Auto weiß ist, ist es sich in diesem Fall entgegengesetzt.