Mitte / Zentrum | chronik.LE

Mitte / Zentrum

Körperverletzung bei antisemitischer Veranstaltung des AK Nahost

13.

März
2015
Freitag

Parallel zur Leipziger Buchmesse, deren Schwerpunkt das 50-jährige Bestehen der diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und Deutschland ist – überschrieben ist die Buchmesse daher auch mit "1965 bis 2015. Deutschland - Israel" – organisiert der AK Nahost ein Gegenprogramm, welches u.a. in dem Räumen der Universität stattfindet.

Hitlergruß an Synagogen-Denkmal

12.

Oktober
2017
Donnerstag

Ein Kamerateam des MDR wird am Synagogen-Denkmal Augenzeuge, wie ein Mann den Hitlergruß zeigte. Die antisemitische Straftat erfolgte, als das Team ein Interview mit dem Ehrenvorsitzenden der Israelitischen Religionsgemeinde Leipzig, Rolf Isaacsohn, aufzeichnete. Der 84-jährige Holocaust-Überlebende zeigte sich über den Vorfall entsetzt: "Ich muss sagen, dass ich innerlich zittere. Dass einer mit dem Hitlergruß vorbei geht. Mitten in der Öffentlichkeit. Für jeden sichtbar. Ich bin erschüttert."

Legida demonstriert vor der Bundestagswahl für die AfD

21.

September
2017
Donnerstag

Am Donnerstag Abend führt das rassistische Legida-Bündnis eine Demonstration durch das Leipziger Zentrum durch. Die 250 bis 300 TeilnehmerInnen des Aufmarschs hatten sich für ihre Route das Leipziger Rathaus, die Polizeizentrale und das Redaktionsgebäude der Leipziger Volkszeitung (LVZ) als zentrale Protestorte für ihre Botschaften auserwählt. Auf der Strecke werden sie jedoch von bis zu 3000 Gegendemonstrant_innen behindert, die den Ablauf der Demonstration zum Teil erheblich verzögern. Dabei geht die Polizei auch mit Gewalt gegen Blockadeversuche vor.

Fußball-Fans beleidigen Menschen rassistisch

16.

September
2017
Samstag

In einer mit Fußballfans gefüllten Straßenbahn kommt es zu einem Streit, an dem eine Person mit Migrationshintergrund beteiligt ist. An der nächsten Haltestelle werden die Streitenden gegen ihren Willen aus der Bahn gedrängt. Ein Fußballfan des Vereins RB-Leipzig schickt den Herausgedrängten die Worte "Eure Kamele stehen weiter vorn" hinterher. Beinahe alle in dem Abteil anwesenden lachen daraufhin. Die Aussage bleibt unwidersprochen.

Journalist wird im Leipziger Rathaus bedroht

24.

September
2017
Sonntag

Am Abend der Bundestagswahl wird der Journalist Lukas Beyer bei der Wahlparty der AfD im Leipziger Rathaus bedroht und an seiner Arbeit behindert. Der Journalist begleitete die noAfD-Spontandemonstration zum Neuen Rathaus. Im Rathaus entdeckt er die Wahlparty der AfD und begibt sich in den Raum der Party. Dabei handelte es sich wohl um den Fraktionsraum der AfD im Leipziger Stadtrat. Er wird sofort von einer Person des Raumes verwiesen, ein Grund wird Ihm nicht genannt. Die Anmerkung Journalist zu sein, wird mit "mir egal" kommentiert.

Identitäre verkleben Schilder mit der Aufschrift "Terrorgefahr"

15.

April
2017
Samstag

Mitglieder des lokalen Ablegers der "Identitären Bewegung" bringen in der Leipziger Innenstadt an mehreren Stellen Schilder mit der Aufschrift "Achtung Terrorgefahr" an.

Rassistisch-motivierter Übergriff am Hauptbahnhof

4.

Juli
2017
Dienstag

Ein Mann beschimpft einen 25-jährigen Mann am Leipziger Hauptbahnhof mit "Ausländer raus!". Später kommt ein zweiter Mann hinzu und beide schlagen mit einer Kette und einer Gehhilfe auf den ursprünglich Beschimpften ein. Der Mann erleidet Verletzungen und die beiden Angreifer werden von der Polizei festgenommen.

Vertreibung "Unerwünschter" vom Hauptbahnhof

1.

Mai
2017
Montag

Seit dem Jahr 2017 dröhnt aus extra angebrachten Boxen an den Eingängen des Leipziger Hauptbahnhofs klassische Musik. Damit werden Personengruppen, die als unerwünscht gelten, mit Hilfe "subtiler" ordnungspolitischer Mittel aus dem öffentliche Raum vertrieben. Zwar betont der Center-Manager des Hauptbahnhofs, dies sei nicht das Ziel der Aktion gewesen, doch ist dieser Effekt nicht zu übersehen. Seitdem die Musikbeschallung initiiert wurde, ist die Zahl an "daueransässigen" Personen am Hauptbahnhof massiv gesunken.

Aufkleber der Identitären Bewegung im Leipziger Norden

4.

Juni
2017
Sonntag

Im Rosenthal in Leipzig sowie in der Umgebung wurden Aufkleber der Identitären Bewegung geklebt.

Religiöser Fanatiker verdammt Homosexuelle

30.

Mai
2017
Dienstag

Ein christlich-religiöser Eiferer platziert sich früh morgens mit einer kreuzähnlichen Transparentkonstruktion vorm Leipziger Hauptbahnhof. Lauthals verkündet er Menschen, die er als "sündig" ansieht, deren Fahrt in die Hölle. Auf seinem Transparent listet er, neben Lügen und Stehlen, auch Homosexualität als ein Vergehen, auf das die Verdammnis drohe, auf.