Nordost | chronik.LE

Nordost

Hakenkreuz am Mariannenpark angebracht

10.

Januar
2021
Sonntag

An einem Sportvereinsgebäude am Mariannenpark wird ein deutlich sichtbares Hakenkreuz angebracht. Es wird kurz darauf übersprüht.

Hakenkreuze in Schönefeld angebracht

4.

Januar
2021
Montag

In Schönefeld werden mindestens fünf Hakenkreuze (teilweise spiegelverkehrt) angebracht. Diese befinden sich in der Paul-Heyse-Straße und in der Heinkestraße. Farbe und Stil lassen auf die Urheberschaft derselben Person schließen.

Homosexuellenfeindliche Bedrohung in Wurzner Straße

1.

April
2020
Mittwoch

Als zwei Männer auf der Wurzner Straße spazieren gehen ruft Ihnen ein Mann unvermittelt "oh, zwei Schwuchteln, ich hab es gesehen“ zu. Als die beiden das ignorieren fragt er wer wen ficken würde. Seine Begleiterin lacht dabei die ganze Zeit. Der Mann rastet kurz darauf völlig aus und schreit mehrfach "Scheiß Schwuchteln" und "Scheiß Fotzen". Seine Begleiterin hindert ihn daran die beiden anderen Männer körperlich anzugreifen.

Hakenkreuze auf Transporter gesprüht

3.

November
2020
Dienstag

Am Dienstagvormittag wird ein Transporter im Zeitfenster von 11.15 und 11.30 Uhr auf der Mockauer Straße beschmiert. Auf der Heckseite des Fahrzeugs werden zwei Hakenkreuze angebracht.

Neonazistische Sticker auf Fahrradbrücke angebracht

7.

September
2020
Montag

Auf und um die Fahrradbrücke zwischen Volkmarsdorf und Schönefeld werden mehrere Sticker mit der Aufschrift "Nazis. Sex. Leipzig" angebracht. Diese sind mit "Junge Revolution" unterschrieben.

"Juden BSG"-Graffiti in Mockau

8.

August
2020
Samstag

An der Friedrichshafener Straße im Leipziger Stadtteil Mockau ist ein "Juden BSG"-Graffiti zu sehen. BSG steht dabei für den Leipziger Fußballverein BSG Chemie Leipzig. Das Wort "Jude" wird in Teilen der Leipziger Fanszene als Schimpfwort gebraucht. Gegnerische Spieler_innen und Fans sollen sich, gemäß verbreiteter antijüdischer Vorurteile, als Schädlinge, minderwertig und nicht lebenswert abgewertet fühlen. Damit werden also nicht nur vermeintliche Gegner_innen beleidigt, sondern antijüdische Vorurteile wiederholt und Jüd_innen somit massiv abgewertet.

Aidshilfe Leipzig mit Plakaten neonazistischer Partei beklebt

16.

Juli
2020
Donnerstag

An der Eingangstür zum Büro der Aidshilfe Leipzig werden Plakate der neonazistischen Partei Der III. Weg angebracht. Sie werden direkt über das Programm für den diesjährigen Christopher Street Day (CSD) geklebt. Auf den Plakaten ist der Slogan "Gesunde Familien statt Homo-Propaganda" zu lesen. Auf ihrer Website bekennt sich die Partei zur Propagandaaktion und bezeichnet den CSD als "Entartetenparade" welcher "Propaganda für unnatürliche Sexual- und Partnerschaftsmodelle ohne Reproduktionspotenzial" schüre.

Spielplatz in Portitz beschmiert

22.

Mai
2020
Freitag

Der Drachenspielplatz in der Werfelstraße in Plaussig-Portitz wird mit neonazistischer Propaganda beschmiert. Mit Edding werden u.a. die Parolen "Portitz gegen Antifa", "LOK Fans gegen links" sowie "Fuck AfD - love NPD!!" angebracht.

Sexistische Beleidigungen in Schönefeld

22.

Mai
2020
Freitag

In der Nacht von Donnerstag zu Freitag wird eine Person an einer Straßenkreuzung der Stöckelstraße in Leipzig-Schönefeld sexistisch beleidigt. Eine Person beschimpft sie dabei lautstark als "Hure" und "Scheiß Fotze".

Rechte Parolen in Leipzig-Schönefeld

22.

Mai
2020
Freitag

In der Nacht von Donnerstag zu Freitag zieht eine Gruppe Männer pöbelnd durch den Leipziger Stadtteil Schönefeld. Dabei rufen sie u.a. "Antifa Hurensöhne".