Nordost | chronik.LE

Nordost

Mockauer Neonazis werfen mit Flasche

19.

Dezember
2011
Montag

Vier Neonazis haben am Montag gegen 10.30 Uhr zwei Personen bedroht, beleidigt und mit einer Flasche nach ihnen geworfen. Der junge Mann, der mit seiner Freundin auf dem Weg zur Straßenbahn-Haltestelle "Mockau Post" war, wurde bereits zwei Tage zuvor von der gleichen Nazi-Gruppe bedroht.

Skater in Mockau von Neonazis bedroht und beschimpft

17.

Dezember
2011
Samstag

Zwei junge Männer wurden gegen 18 Uhr in Mockau auf dem Weg zur Straßenbahn-Haltestelle Mockau-Post von vier erkennbaren Neonazis bedroht und als "Zeckenschweine" beschimpft. Dies geschah möglicherweise, weil einer der Betroffenen aufgrund seiner Identifizierung als "Skater" nicht in das Weltbild der Nazis passte. Die Angreifer trugen Textilien der neonazistischen Kleidermarke "Thor Steinar" und waren etwa 22 bis 24 Jahre alt.

Gedenkstelle in Leipzig-Abtnaundorf am Holocaust-Gedenktag mit Hakenkreuzen beschmiert

27.

Januar
2012
Freitag

In der Nacht zum 27. Januar, dem Holocaust-Gedenktag, ist die Gedenkstätte für die Opfer des Konzentrationslagers Abtaundorf an der Theklaer Straße im Leipziger Nordosten mit mehreren Hakenkreuzen beschmiert worden.

Linke-Büro mit Hakenkreuzen und neonazistischen Parolen beschmiert

16.

Oktober
2011
Sonntag

Zum zweiten Mal in diesem Jahr ist auf das Wahlkreisbüro der Bundestagsabgeordneten Barbara Höll und der Landtagsabgeordneten Monika Runge (beide Linke) ein Anschlag verübt worden. Unbekannte Täter haben am Wochenende Hakenkreuzschmierereien und neonazistische Parolen an Tür, Schaufenster und Außenwände des Wahlkreisbüros angebracht.

Neonazistischer Anschlag auf Abgeordnetenbüro

24.

April
2011
Sonntag

Das Leipziger Wahlkreisbüro der Bundestagsabgeordneten Dr. Barbara Höll und Landtagsabgeordneten Dr. Monika Runge (beide DIE LINKE) wurde erneut Ziel eines Anschlags aus Neonazi-Kreisen.

Gedenktafel in der Kamenzer Straße zum dritten Mal zerstört

29.

Januar
2011
Samstag

Vermutlich in der Nacht vom 22. zum 23. Januar kam es erneut zur Zerstörung der Gedenktafel an einem Wegezeichen zur Erinnerung an die die Opfer der Todesmärsche 1945 in der Kamenzer Straße in Leipzig. Unbekannte brachen ein großes Stück aus der Tafel heraus. Die Tafel erinnerte auch an die Zwangsarbeiter_innen der Rüstungsfirma HASAG, die hier bis 1945 ein Außenlager des KZ Buchenwalds betrieben hatte.

Leipzig: Todesmärsche-Gedenkort Kamenzer Straße erneut zerstört

9.

Oktober
2010
Samstag

Der Gedenkort für die Opfer der Todesmärsche im April 1945 in Leipzig-Schönefeld wurde nach einer ersten Schändung am 23. August erneut zerstört. Die Wegezeichen in der Kamenzer Straße 10 wurden entfernt und durch Schilder ersetzt, die nach Buchenwald und Stalingrad weisen, jeweils mit Kilometerangabe. Die Initiatorin des Gedenkortes, die Gruppe "Gedenkmarsch Leipzig", vermutet einen Zusammenhang mit den für den 16. Oktober in Leipzig geplanten Neonazi-Aufmärschen.

Neonazis feiern "Heß-Wochen"

31.

August
2010
Dienstag

Im Rahmen einer so genannten "Heß-Woche" haben Neonazis in ganz Sachsen des Hitler-Stellvertreters und verurteilten Kriegsverbrechers Rudolf Heß gedacht, der sich am 17. August 1987 erhängt hat. In den Nächten um den Todestag sind unter anderem in Grimma, Borna, Geithain, Eilenburg, Delitzsch, Kohren-Sahlis, Frohburg, Bad Lausick, Döbeln, Torgau und Leisnig Aufkleber, Plakate, Graffitis und Schmierereien angebracht worden.

Gedenkort zur Erinnerung an die Todesmärsche 1945 geschändet

23.

August
2010
Montag

Am Wochenende wurde der Gedenkort für die Opfer des Nationalsozialismus in der Kamenzer Straße zerstört; eine Gedenktafel sowie Wegezeichen wurden entfernt und durch ein Stoppschild, kombiniert mit einem Panzerschild, ersetzt.