Nordost | chronik.LE

Nordost

Horst-Wessel-Laken an Brücken bei Leipzig

23.

Februar
2009
Montag

Die Polizei hat am 23. Februar an verschiedenen Stellen in der Umgebung von Leipzig Plakate sowie Bettlaken mit Bezug zum Todestag von Horst Wessel entdeckt. Der SA-Sturmführer wurde im Dritten Reich als Märtyerer verherrlicht, von ihm stammte der Text der offiziellen Parteihymne der NSDAP. Die Transparente hingen im Bereich der Bundesstraße 2 in Markkleeberg, an zwei Brücken über der Bundesstraße 6 bei Wurzen, im Bereich der Bundesautobahn 14 an der Brücke Thekla sowie im Stadtgebiet von Döbeln.

NPD verteilt "Leipziger Stimme"

16.

Januar
2009
Freitag

Am Freitagmorgen wurde in den Briefkästen der Stadtteile Portitz und Thekla das NPD-Propaganda-Blatt "Leipziger Stimme" verteilt. Die 4-seitige Zeitung bedient sich üblicher rechtsradikaler Parolen mit explizitem Leipzigbezug.

Das Propaganda-Blatt wurde ausserdem in den Stadtteilen Möckern, Lindenau und Großzschocher verteilt.

Mockau: mutmaßliche Lok-Fans sprühen "Sieg Heil" an Hauswand

29.

Juni
2008
Sonntag

Unbekannte sprühten an einem Wohnblock in der Essener Straße 64 die Worte "Freiheit", "Sieg Heil", "LOK", "Scheiß Chemie" und "Odin(z)". Auf dem Parkplatz gegenüber des Wohngrundstückes wurden noch drei PKW`s mit den Worten „OPIZ" bzw. „ODIN" und „LOK" beschmiert.

Nazis verletzen vermeintlich linke Person in Straßenbahn

1.

März
2008
Samstag

In der Nacht zum ersten März bestiegen vier Vermummte im Alter von 18 bis 24 Jahren eine Straßenbahn der Linie 9 in Mockau-Nord. Die Tatverdächtigen vermuteten nach Polizeiangaben in der Tram "Personen des linken Spektrums". Wie die Polizei weiter mitteilte, schlug ein vermummter Angreifer einem 22-Jährigen mit einem Schlagstock ins Gesicht. Das Opfer trug eine Platzwunde davon und mußte ambulant behandelt werden.

Der Vorfall wurde erst im Zuge der Ermittlungen wegen des brutalen Überfalls auf einen Nachtbus in der Nacht zum 1. Mai 2008 bekannt.

NPD-Infomobil am Arbeitsamt Leipzig

6.

November
2008
Donnerstag

Mit einem Parteiinfomobil war die NPD in der Zeit von 8 bis 10 Uhr vor dem Arbeitsamt Leipzig in der Georg-Schumann-Straße zugegen. Dabei wurde u.a. ein Flugblatt verteilt, in dem de facto der Ausstieg aus globalen Wirtschafts- und Politikzusammenhängen zugunsten einer völkischen, raumorientierten Wirtschaft gefordert wird.

Hakenkreuz-Schmiererei an Trafohäuschen

4.

Dezember
2007
Dienstag

In der Nacht vom 4. auf den 5.Dezember beschmierten Nazis ein Trafohäuschen in der Emil-Schubert-Straße (Schönefeld) mit einem 63x76cm großem Hakenkreuz.

Die Stadtreinigung entfernte die Schmiererei sofort.

Nazi-Demo: JN bekämpft mit Hilfe eines Bombenbauers den "Volkstod" in Schönefeld und Sellerhausen

25.

Oktober
2008
Samstag

Die NPD-Jugendorganisation Junge Nationaldemokraten (JN), die in Leipzig große personelle Schnittmengen zu den so genannten „Freien Kräften“ aufweist, demonstrierte am 25. Oktober mit rund 200 AnhängerInnen weitestgehend ungehindert durch die Leipziger Ortsteile Schönefeld und Sellerhausen. Damit fand in diesem Jahr bereits die sechste Nazi-Demonstration in Leipzig statt. Anwesend waren auch etliche Vertreter der LOK-Fangruppierung "Blue Caps", welche die Demo zuvor auf ihrer Internetseite beworben hatten.

Sabotage öffentlicher Einrichtung

6.

Dezember
2007
Donnerstag

In der Nacht vom 05. zum 06.12. führten Nazis in mehreren sächsischen Orten- darunter Sebnitz, Königstein, Bad Schandau, Meißen, Triebischtal, Pirna, Görlitz, Zittau, Löbau, Ebersbach, Geithain und Leipzig - eine koordinierte Aktion durch, gedacht offenbar als Reaktion auf das Verbot ihres Aufmarsches am 8. Dezember in Bautzen. Dabei wurden die Zugänge zu Ämtergebäuden (Rathäuser, Stadtverwaltungen und Bürgerämter, Arbeitsagenturen, Polizeiwachen) und Lokalredaktionen blockiert, verklebt oder mit Ketten verschlossen.

Zwanzig Vermummte überfallen Nachtbus mit Besuchern des Courage-Konzerts

1.

Mai
2008
Donnerstag

Im Stadtteil Mockau ist in der Nacht zum 1. Mai 2008 ein Bus der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) brutal überfallen worden. Etwa zwanzig Vermummte fielen an der Haltestelle Friedrichshafner/Essener Straße gegen 1.30 Uhr über den nahezu voll besetzten Bus her. Dabei wurde ein 19-Jähriger schwer verletzt. Mit dem Bus fuhren vor allem Besucher des "Courage zeigen"-Konzerts vom Völkerschlachtdenkmal nach Hause. Mit der Veranstaltung soll ein Zeichen gesetzt werden gegen Nazismus, Gewalt und Rassismus.

"Aryan Brotherhood"-Club polizeilich geräumt

31.

Januar
2008
Donnerstag

Das Klubhaus "Aryan Brotherhood" wurde bereits im Januar polizeilich geräumt, da laut Ordnungsamt der Stadt Leipzig ordnungswidrig ein Gewerbe unterhalten wurde. Bekannt wurde dies erst im März durch eine entsprechende Anfrage der Linksfraktion im Stadtrat.