Nordwest

Rückmarsdorf: Versuchter Brandanschlag auf Erstaufnahmeeinrichtung

9.

Juni
2016
Donnerstag

Der Sanitärtrakt der Erstaufnahmeinrichtung für Geflüchtete in Leipzig-Rückmarsdorf besteht aus Containern. Durch diesen Container schlägt eine Unbekannte Person ein faustgroßes Loch und zündete durch diese Öffnung eine Toilettenpapierrolle in der Toilettenbox an. Das Feuer erlischt von selbst, sodass keine Person verletzt wurde und nur ein geringer Sachschaden entstand.

Schwarzer Fahrgast wird mit Gewalt aus Bus geworfen

31.

Juli
2017
Montag

Ein Mann mit schwarzer Hautfarbe fährt mit dem Bus 131 in Richtung Merseburg Hauptbahnhof. Als zwei Kontrolleure ihn ansprechen, zeigt er seinen Fahrausweis, reagiert aber aufgrund seiner fehlenden Deutschkenntnisse nicht auf weitere Ansprachen. Die beiden Kontrolleure sprechen daraufhin in deutlich erhöhter Lautstärke mit ihm, werden zunehmend unfreundlich, duzen den Fahrgast und fordern ihn schlussendlich auf, auszusteigen. Ein dritter Kontrolleur kommt dazu und zerrt den Fahrgast mit den Worten "„Raus jetzt!“ und „Komme raus, du“ vom Sitz und zieht den Mann zum Ausgang.

Hakenkreuzschmierereien in Möckern

21.

April
2017
Freitag

An mehrere Häuser, Mauern und einen Stromverteiler in und um der Georg-Schumann-Straße im Stadtteil Möckern sprühen Unbekannte mehrere Hakenkreuze, Runen und Schriftzüge in schwarzer Farbe.
Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung und Verwendens von Zeichen verfassungswidriger Organisationen.

27-Jähriger attackiert Mann und zeigt Hitlergruß

19.

September
2016
Montag

Ein 27-Jähriger hat am Montag in der Georg-Schumann-Straße in Möckern einen 40-Jährigen und dessen Bekannte angegriffen. Der jüngere Mann beleidigte das Paar zunächst. Dabei zeigte er mehrmals den Hitlergruß und schrie neonazistische Parolen. Danach griff er den älteren Mann an, stieß ihn zu Boden und würgte ihn, bis dieser blau anlief. Passanten kamen dem Angegriffenen zur Hilfe. Dieser erlitt Verletzungen im Gesicht und am Hals und wurde ambulant behandelt.

Rechte Freefight-Veranstaltung im Haus Auensee

10.

Oktober
2015
Samstag

Im Haus Auensee im Leipziger Stadtteil Wahren wurde am Sonnabend eine Veranstaltung mit dem Titel "Imperium Fighting Championship III" durchgeführt. Kämpfer, Publikum und Sponsoren weisen zahlreiche Bezüge zur extrem rechten Szene auf.

RB Leipzig: Homosexuellenfeindliche Gesänge bei Testspiel

23.

Juli
2014
Mittwoch

Beim Testspiel gegen den FC Getafe waren aus der RB-Fankurve homosexuellenfeindliche Gesänge zu vernehmen. Die diskriminierenden Sprechchöre sollen noch auf der Pressetribüne hörbar gewesen sein.

Die abwertenden Fangesänge ansprechend, nicht aber konkret benennend, greift der "rotebrauseblogger" der Saison voraus und erkennt, dass durch Fans geäußerte menschenverachtende Parolen zu einem Thema bei RB Leipzig werden wird:

Homosexuellenfeindliche Äußerung durch RB-Fan

4.

März
2015
Mittwoch

"Rassistische und homophobe Zwischenrufe gibt es fast bei jedem Spiel." Dass diese Äußerung eines RB-Fans nicht nur eine Vermutung, sondern eine treffende Erkenntnis ist, musste zum Pokalspiel gegen den VfL Wolfsburg ein_e Besucher_in der Partie feststellen.

SS-Runen beim Sachsenpokalfinale

15.

Mai
2013
Mittwoch

Beim Sachsenpokalfinale zwischen RB Leipzig und dem Chemnitzer FC gerät der 24-Jährige David M. ins Visier der Polizei. Auf dem Hals trägt er sichtbar den Schriftzug "Hass" mit SS-Runen tätowiert.
Wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen musste sich der im Erzgebirge wohnhafte Mann dafür im Februar 2015 vor dem Leipziger Amtsgericht verantworten. Das Tattoo, welches er als "Blödsinn" abtat, hatte er zwischenzeitlich übermalen lassen. Trotz seiner zahlreichen Vorstrafen bekommt der Angeklagte lediglich eine Geldstrafe in Höhe von 30 Tagessätzen.

Thomas K. als Todesopfer rechter Gewalt anerkannt

2.

Januar
2015
Freitag

Thomas K. wurde am 4. Oktober 2003 in Leipzig-Wahren mit einem Messer niedergestochen. Er wurde gerade einmal 16 Jahre alt. Laut Gerichtsurteil waren die Täter einer "Gruppierung mit ersichtlich rechtsnationaler Gesinnung" zugehörig, deren Feindbild schloss nach Darlegung des Gerichts auch Drogenkonsument_innen mit ein. Die Misshandlung dieser Klientel wurde sich anscheinend bewusst vorgenommen. Thomas K. wurde laut Urteil ein zufälliges "Ersatzziel". Der Mörder René M. wurde zu einer zehnjährigen Strafe in Jugendhaft verurteilt.

Neulich in Leipzig: RB verbietet antirassistische Transparente

22.

Dezember
2014
Montag

Den Rahmen des letzten Spiels des Jahres 2014 wollte der RB-Fanclub "Red Aces" nutzen, um öffentlichkeitswirksam gegen den geplanten ersten Aufmarsch von Legida am 12.01. zu protestieren. Hierfür wurde im Vorfeld das Aufhängen entsprechender Transparente, die sich gegen Legida und gegen Rassismus richten sollten, bei RB Leipzig beantragt.