Lützschehna-Stahmeln

Neonazis gedenken der Reichsgründung

18.

Januar
2021
Montag

Anlässlich der 150 Jahre zurückliegenden Gründung des Deutschen Reichs organisieren Neonazis an diversen Orten Gedenkveranstaltungen. In Leipzig findet eine von der neonazistischen Partei III. Weg organisierte Veranstaltung am Bismarkturm in Leipzig-Lützschena statt. Dabei wird eine schwarz-weiß-rote Flagge gezeigt und mit Fackeln posiert. An der Aktion beteiligen sich nur einige wenige Personen.

»Junge Nationalisten« posieren mit Banner

26.

April
2020
Sonntag

Neonazis der NPD Jugendorganisation »Junge Nationalisten« (JN) entrollen ein Banner auf dem Bismarckturm in Lützschena-Stahmeln. Sieben Personen, die alle rote Kapuzenpullover und Dalí-Masken (angelehnt an die Netflix-Serie "Haus des Geldes") tragen, halten ein Transparent und zünden Pyrotechnik. In der Aufschrift des Transparents behaupten sie, "die Wende" zu sein. Daneben findet sich das Hashtag #systemexit.

Hakenkreuz auf Sportplatz des SV Sternburg

31.

Januar
2018
Mittwoch

Ein Übungsleiter des SV Sternburg Lützschena/Stahmeln entdeckt am Mittwochmorgen ein sieben mal sieben Meter großes Hakenkreuz auf der Rasenfläche des Vereinssportplatz. Dieses wurde vermutlich mit Hilfe eines Unkrautvernichters auf der Rasenoberfläche angebracht. Jetzt ermittelt der Staatsschutz wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Neonazi Riccardo S. greift Chemie-Fan an

23.

April
2011
Samstag

Der Neonazi Riccardo S. (41), Anhänger von Lok Leipzig, schlug am 23. Aril 2011 beim Osterfeuer im Leipziger Stadtteil Lützschena einen jugendlichen Anhänger der BSG Chemie Leipzig nieder.

Sabotage öffentlicher Einrichtung

6.

Dezember
2007
Donnerstag

In der Nacht vom 05. zum 06.12. führten Nazis in mehreren sächsischen Orten- darunter Sebnitz, Königstein, Bad Schandau, Meißen, Triebischtal, Pirna, Görlitz, Zittau, Löbau, Ebersbach, Geithain und Leipzig - eine koordinierte Aktion durch, gedacht offenbar als Reaktion auf das Verbot ihres Aufmarsches am 8. Dezember in Bautzen. Dabei wurden die Zugänge zu Ämtergebäuden (Rathäuser, Stadtverwaltungen und Bürgerämter, Arbeitsagenturen, Polizeiwachen) und Lokalredaktionen blockiert, verklebt oder mit Ketten verschlossen.