Volkmarsdorf

Gedenktafel beschmiert

17.

August
2021
Dienstag

In der Elisabethstraße beschmieren Unbekannte eine Gedenktafel, die an den im KZ Buchenwald inhaftierten Bruno Apitz erinnert. Die Gedenktafel wird mit schwarzer Farbe beschmiert.

Regenbogenflagge im Leipziger Osten heruntergerissen

18.

Juli
2021
Sonntag

In der Ludwigstraße hängt bereits seit mehreren Wochen eine Regenbogenflagge aus der ersten Etage. Diese wird versucht anzureißen und dabei stark beschädigt.

Nazisymbole mit Fußballbezug

23.

Juli
2021
Freitag

Im südlichen Zipfel Volkmarsdorfs werden verschiedene Schriftzüge mit einer blauen Sprühfarbe angebracht.Die Unbekannten Schmiernazis ziehen dabei eine Runde zwischen der Haltestelle Wiebelstraße, Juliusstraße, Bogsilawstraße und der Natalienstraße. Dabei hinterlassen sie Schriftzüge die sich gegen politische Gegner_innen richten "Fck AFA", "Ultras not reds". Außerdem beziehen sie sich auf den Fußballvereiein 1.FC Lokomtive Leipzig, dessen Verseinfarben blau-gelb sind, indem sie "Lok" an eine Hauswand sprühen.

Reichsbürger-Plakate im Leipziger Osten verklebt

17.

Juni
2021
Donnerstag

Erneut tauchen im Leipziger Osten Plakate einer Reichsbürger-Gruppierung namens "Königlich sächsischer Gemeindeverbund" auf. Die grün-weißen Plakate sind mit "Öffentliche Bekanntmachung - Eröffnung der Wahllisten" überschrieben. Derartige Plakate werden seit Februar und verstärkt seit Anfang Mai an verschiedenen Orten in ganz Sachsen verklebt. Genutzt werden dafür häufig öffentliche Anschlagstafeln. Zusammen mit den verwendeten Logos wird damit der Anschein eines amtlichen Aushangs erweckt.

Corona-Propaganda im Leipziger Osten verteilt

12.

Juni
2021
Samstag

Am Samstag bemerken Bewohner_innen in Neustadt-Neuschönefeld und Volkmarsdorf in ihren Briefkästen seltsame Flyer, die zum "Nachdenken" auffordern. Bei genauerem Hinsehen wird jedoch schnell klar, dass es sich um Verschwörungsnarrative handelt. So wird die Gefahr durch das Covid-19 Virus verharmlost. Es wird behauptet, die Regierung würde "uns" belügen und pseudowissenschaftliche Behauptungen aufgestellt. Dabei wird allen voran der Buchautor Daniele Ganser herangezogen. Ganser fiel zuletzt im Jahr 2018 bei einem Auftritt im Haus Auensee auf, wo er eines seiner Bücher vorstellte.

Sexistische Beleidigung aus Auto heraus

30.

Mai
2021
Sonntag

Mehrere Autos halten gegen 17:00 Uhr an der Ampel am Torgauer Platz. Aus einem oder zweien wird mehrmals "Fotze" gerufen. Die Rufer wirken dabei alkoholisiert. Als die Autos Richtung Wurzener Straße starten, ruft ein Insasse weiterhin "Scheiß Zecken".

Antizionistische Schmierereien am Torgauer Platz

24.

Mai
2021
Montag

Auf dem Radweg am Torgauer Platz werden neben "#Free Palestine" der Slogan "Anti Zionist" gesprüht.
Der sogenannte Antizionismus ist eine Gegenbewegung zum Zionismus und spricht, häufig antisemitisch motiviert, dem jüdischen Staat Israel das Existenzrecht ab. Der Zionismus ist eine von Theodor Herzl begründete Überzeugung, dass Juden und Jüdinnen einen eigenen Staat benötigen, in dem sie sicher leben können.

Antisemitische Schmierereien an Geschäft auf der Eisenbahnstraße

10.

Mai
2021
Montag

An einem Geschäft auf der Eisenbahnstraße, das seine Kund_innen auf die Einhaltung der gängigen Corona-Schutzmaßnahmen hinweist, werden ein Davidstern, das Wort "Schlafschaf" sowie der Buchstabe "Q" geschmiert. Damit wird an gängige Verschwörungserzählungen angeknüpft und die Betreiber_innen des Geschäfts diffamiert.

Antisemitische und neonazistische Schmierereien

19.

April
2021
Montag

Auf einer Fassade auf der Eisenbahnstraße befinden sich wirre Schmierereien, die mit schwarzem Stift angebracht wurden. Die öfter in Leipzig auf Werbeflächen und Haltestellen auftauchenden und vermutlich von derselben Person stammenden Texte vermitteln geschichtsrelativierende, verschwörungsideologische und explizit antisemitische Inhalte.

Diffamierende Plakate an Schaufenster in der Eisenbahnstraße

13.

April
2021
Dienstag

An einem Geschäft, welches seine Kund_innen auf die Einhaltung der gängigen Corona-Schutzmaßnahmen hinweist, werden mehrere selbstausgedruckte A4-Plakate angebracht. Auf diesen ist "Systemhure", "Schlafschaf" und "Coronagläubiger" zu lesen. Damit wird an gängige Verschwörungserzählungen angeknüpft und die Betreiber_innen des Geschäfts diffamiert.