Süd | chronik.LE

Süd

Autoreifen bei LINKEN-Wahlstand zerstochen

26.

August
2019
Montag

Im Zuge des Landtagswahlkampfs macht DIE.LINKE im Leipziger Stadtteil Lößnig halt. Dabei zerstechen Unbekannte den Reifen des Fahrzeugs, mit dem die Wahlkämpfer_innen unterwegs sind.

SPD-Wahlplakat am Völkerschlachtdenkmal beschmiert

11.

August
2019
Sonntag

Auf einem Großplakat der SPD welche den Spitzenkandidaten Martin Dulig zeigt wird großflächig mit schwarzer Farbe der Schriftzug "Danke für mehr Vergewaltigung!" angebracht. Inhaltlich hebt der Schriftzug auf vermeintlich ausschließlich durch Geflüchtete ausgeübte Vergewaltigungen ab und macht die SPD dafür (mit-)verantwortlich. Dass sexuelle Gewalt hauptsächlich vom sexuellen Nahumfeld und statistisch deutlich weniger von Unbekannten ausgeht wird dabei ausgeblendet.

Neulich in Leipzig: Sommerfasching in kolonialem Setting

26.

Juli
2019
Freitag

Im Werk 2 in Leipzig-Connewitz findet eine Party mit dem Titel "Von Liane zu Liane. Dschungelfieber" statt. Daran kritisiert die Gruppe Leipzig Postkolonial: "Der Begriff Dschungel wird oft mit ganzen Vegetationszonen und Lebensorten im Globalen Süden gleichgesetzt.

Antisemitische Schmiererei im Amtsgericht

13.

Juni
2019
Donnerstag

Auf der öffentlichen Herrentoilette des Amtsgerichts Leipzig ist der Schriftzug "JDN BSG" angebracht. Das Kürzel steht dabei für "Juden BSG" und dient somit als antisemitische Abwertung und Beleidigung gegenüber Anhänger_innen des Fußballvereins BSG Chemie Leipzig. In der Vergangenheit wurden in und um Leipzig mehrfach solche Slogans durch Aufkleber und Graffiti angebracht.

Richter begründet Urteil mit rassistischem Kommentar

23.

Mai
2019
Donnerstag

Der Richter Marcus Pirk äußert sich während einer Verhandlung abfällig über einen Angeklagten. Dabei benutzt er rassistische Zuschreibungen und Exotisierungen, um der Glaubwürdigkeit des Angeklagten zu schaden: „Nachdem wir sie jetzt hier gesehen und gehört haben, wissen wir, wie sie ticken. Wir wissen ja, wo sie herkommen. So wie aus 1001 Nacht, alles nur gelogen und erfunden.“ Zudem nimmt Richter Pirk die vermeintliche Mentalität des Angeklagten als Grundlage für dessen Verhalten. Dagegen Protestierende aus dem Zuschauerraum werden daraufhin des Saales verwiesen.

Neulich in Leipzig: Hinterherpfeifen auf der Karli

24.

Mai
2019
Freitag

Aus einem Auto heraus pfeifen mehrere Männer zwei Frauen zu, die vor einer Bäckerei an der Karl-Liebknecht-Str./Ecke Kurt-Eisner-Straße sitzen. Bevor diese darauf reagieren können, sind die Männer weitergefahren.

Angriff durch Neonazi in Connewitz

22.

Mai
2019
Mittwoch

Am Connewitzer Kreuz wird ein Jugendlicher von einem Neonazi auf einem Fahrrad geschlagen. Dieser hat kahlgeschorene Haare, einen Kinnbart und trägt bei dem Angriff eine Camouflage-Hose sowie schwarze Jacke.

Hakenkreuze auf LINKEN-Wahlplakate geschmiert

2.

Mai
2019
Donnerstag

Auf Wahlplakaten der Partei Die LINKE im Leipziger Stadtteil Lößnig werden mit Edding Hakenkreuze angebracht. Ein Twitter-Nutzer, welcher darauf aufmerksam macht, weist in diesem Zusammenhang auf den nur wenige Meter entfernten Stolperstein für den von Nazis ermordeten kommunistischen Widerstandskämpfer Karl Jungbluth hin, nach welchem dort ebenfalls eine Straße benannt ist.

AdPM-Demonstration darf wieder nicht nach Connewitz

5.

Juni
2019
Mittwoch

Nachdem die AfD-Abspaltung "Aufbruch deutscher Patrioten Mitteldeutschland" (AdPM) bereits im Februar und im Mai in Connewitz demonstrieren wollte kündigt sie eine erneute Demonstration im Stadtteil an. Anlass ist dabei die Postadresse der lokalen Roten Hilfe welche im Projekt- und Abgeordnetenbüro Lixxnet zu finden ist.

AdP-Kundgebung am Bundesverwaltungsgericht

1.

Mai
2019
Mittwoch

Die AfD-Abspaltung „Aufbruch deutscher Patrioten“ (AdP, Umbenennung im AdPM), gegründet im Januar 2019 von ehemaligen Landesvorstizenden der AfD in Sachsen Anhalt, Andre Poggenburg, meldet erneut eine Veranstaltung in Leipzig-Connewitz an. Bereits im Februar 2019 wurde eine Kundgebung vor dem offenen Projekt- und Abgeordnetenbüro Linxxnet auf den Wilhelm-Leuschner-Platz verlegt, was schließlich zu einer Absage der Veranstaltung führte.