Süd

Neonazis im Erholungspark Lößnig-Dölitz unterwegs

30.

April
2021
Freitag

Am Freitag zwischen 21 und 22 Uhr grölen mehrere Personen im Erholungspark Lößnig-Dölitz neonazistische Parolen. Am nächsten Tag sind vor Ort zahlreiche Scherben, eine ausgerissene Bank sowie Hakenkreuze zu begutachten.

Verschwörungsideologische Flyer in der Südvorstadt verteilt

29.

April
2021
Donnerstag

Am Samstag bemerken Bewohner der Südvorstadt in ihren Briefkästen seltsame Flyer, die zum "Nachdenken" auffordern. Bei genauerem Hinsehen wird jedoch schnell klar, dass es sich um Verschwörungsnarrative handelt. So wird die Gefahr durch das Covid-19 Virus verharmlost. Es wird behauptet, die Regierung würde "uns" belügen und pseudowissenschaftliche Behauptungen aufgestellt. Dabei wird allen voran der Buchautor Daniele Ganser herangezogen. Ganser fiel zuletzt im Jahr 2018 bei einem Auftritt im Haus Auensee auf, wo er eines seiner Bücher vorstellte. Als Publizist werden seine Werke v.a.

Hakenkreuz in Schnee getrampelt

3.

Januar
2021
Sonntag

An der Haltestelle Dürrstraße in Leipzig-Lößnig wird ein Hakenkreuz in den Schnee getrampelt. Aufmerksame Passant_innen entfernen es.

Nazi-Sticker in der Südvorstadt verteilt

1.

April
2021
Donnerstag

Auf mehreren Straßenverkehrsschildern in der Brandvorwerkstraße in der Südvorstadt werden Nazi-Sticker verklebt. In Anlehnung an die HiV-Kampagne "Gib Aids keine Chance" werben die Sticker dafür, "Nazis eine Chance" zu geben. Sie verweisen auf das neonazistische Medienportal FSN-TV. Gründer ist der Neonazi Patrick Schröder, der seit 2004 für die NPD aktiv ist.

sexistisch-motivierte Störung einer Online-Veranstaltung

10.

März
2021
Mittwoch

Im Umfeld des sogenannten "Frauenkampftags", der u.a. auch als feministischer Kampftag gefeiert wird, findet vom gemeinnützigen Verein "Frauen für Frauen" organisiert eine Online-Veranstaltung statt, die von mehreren vermeintlich männlichen Stimmen und lauter Musik gestört wird. Nach kurzer Zeit werden die Accounts entfernt und die Veranstaltung kann ungestört fortgesetzt werden.

Naziparolen im Wildpark

26.

März
2021
Freitag

Freitagabend feiern mehrere Personen eine Party auf dem Spielplatz am Connewitzer Wildpark. Ein 18-Jähriger ruft dabei Nazi-Parolen. Die herbeigerufene Polizei stellt den Rufer und ermittelt seinen Alkoholgehalt. Danach leitet sie Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ein. Andere Personen verschwinden beim Eintreffen der Polizei.

Erneut Querdenken-Diffamierungssticker in Connewitz angebracht

27.

Februar
2021
Samstag

In Connewitz werden mehrere selbst gestaltete Sticker aus dem Querdenken-Spektrum verklebt. In Abwandlung des autonomen Aufrufs gegen die Querdenken Demonstrationen im Herbst 2020 unter dem Motto "Solidarität statt Querdenken" sind diese Sticker mit "Solidarität statt Querulantentum" überschrieben. Darunter sind fünf gezeichnete Figuren, die Gegendemonstrant_innen darstellen sollen. Diese sind im Stile von Karikaturen grotesk dargestellt.

Querdenken-Diffamierungssticker in Connewitz

23.

Februar
2021
Dienstag

In Connewitz werden mehrere selbst gestaltete Sticker aus dem Querdenken-Spektrum verklebt. In Abwandlung des autonomen Aufrufs gegen die Querdenken Demonstrationen im Herbst 2020 unter dem Motto "Solidarität statt Querdenken" sind diese Sticker mit "Solidarität statt Querulantentum" überschrieben. Darunter sind fünf gezeichnete Figuren, die Gegendemonstrant_innen darstellen sollen. Diese sind im Stile von Karikaturen grotesk dargestellt.

Neonazistische Aufkleber zwischen Grünau und der Südvorstadt

23.

Februar
2021
Dienstag

Dutzende Aufkleber, überwiegend von den "Jungen Nationalisten", wurden in der Nacht vom 22. auf den 23. Februar 2021 entlang des Schleußiger Wegs, der Antonienstraße und der Brünner Straße angebracht. Die Spur reicht vom Rande der Leipziger Südvorstadt bis zur Schönauer Straße Ecke Ratzelstraße.

Verschwörungsidelogische Sticker auf der Karl-Liebknecht-Straße angebracht

22.

Februar
2021
Montag

Auf der Karl-Liebknecht-Straße werden verschwörungsideologische Sticker angebracht. In Anlehnung an Artikel 1 des Grundgesetzes ist auf diesen "Die Würde des Menschen ist unmaskierbar" zu lesen. Warum die Maske eine Einschränkung der Menschenwürde darstellt, wird nicht ausgeführt. Die Sticker verweisen weiterhin auf die Website vom Corona-Ausschuss.