Süd

Neonazi randaliert in Südvorstadt, beleidigt und greift Menschen an

9.

Juli
2018
Montag

Ein Neonazi randaliert am Montag gegen 14.30 Uhr auf der Karl-Liebknecht-Straße in der Leipziger Südvorstadt. Er ruft zuerst mehrmals »Heil Hitler« und beleidigt vorbeilaufende Passant_innen vulgär. Weiterhin bewirft er ein am Straßenrand sitzendes 16-jähriges Mädchen mit einem Stein. Anschließend schlägt der Neonazi auf einen an der Haltestelle haltenden Bus ein und beleidigt den Busfahrer. Die eintreffende Polizei bringt den Neonazi auf das nächstgelegene Revier und stellt einen Atemalkoholwert von 2,02 Promille fest.

Neulich in Leipzig: Diffamierung von Hartz-IV-Bezieher_innen am Amtsgericht

3.

Juli
2018
Dienstag

Während des Gerichtsprozesses von Bewohner_innen eines Hauses in der Thierbacher Straße (Leipzig-Connewitz) gegen den Hauseigentümer äußert sich dessen Anwalt gegenüber Besucher_innen der Verhandlung in herabwürdigender Weise. So tituliert er Anwesende als "Kasper" und fragt in den Sitzungssaal, dabei aber zur Publikumsreihe gewandt, die er als Hartz-IV-Bezieher_innen bezeichnet, "was sie denn um diese Uhrzeit hier schon wollen“ können.

Antisemitisches Graffiti in Connewitz

12.

Juni
2018
Dienstag

In der Hammerstraße in Connewitz wird in roter Farbe ein Davidstern angebracht, dessen Ecken mit weiterführenden Haken versehen sind, so dass sich Hakenkreuze in der Symbolik erkennen lassen. In diesem Sinne wird dort eine vermeintliche Gleichsetzung des Zionismus mit dem Nationalsozialismus vorgenommen.

Antisemitische Schmierereien in Connewitz

25.

Mai
2018
Freitag

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag beschmieren Unbekannte ein Plakat der Vortragsreihe "70 Jahre Israel" unter der Brücke der B2 an der Teichstraße mit antisemitische Ausdrücken. Zu lesen sind "Scheiß Juden" sowie "Holocaust Lüge". Aufmerksame Passant_innen entfernen die Schmierereien.

Neulich in Leipzig: "Jungfrauenversteigerung" beim Wave-Gotik-Treffen

20.

Mai
2018
Sonntag

Wie jedes Jahr fand auch beim diesjährigen "Wave Gotik Treffen" (WGT) in Leipzig, in einem historisch ans Mittelalter angelegten heidnischen Dorf, eine Jungfrauenversteigerung statt.
Neben Met und Ablassbriefen lassen sich dort auch Jungfrauen erwerben. Ein "Sklavenhändler" leitet die Auktion mit den Worten ein, dass es im Gegensatz zum vorherigen Tag, an dem nur Schrott verkauft wurde, heute "erstklassiges Frischfleisch" angeboten würde.

Burschenschaft-Propaganda in Studierendenwohnheim

16.

April
2018
Montag

Unbekannte verteilen Flyer der Burschenschaft Germania in einem Studierendenheim der Universität Leipzig in der Johannes-R.-Becher-Straße in Leipzig-Lößnig. Viele der hier lebenden Studierenden sind Erasmus-Studierende.

Rechter Aufkleber in HTWK-Bibliothek

19.

April
2018
Donnerstag

In der Herrentoilette in der vierten Etage der HTWK-Bibliothek befindet sich auf dem Papierhandtuchspender ein Aufkleber mit der Aufschrift: "It's ok to be White". Der Slogan stammt ursprünglich aus einer Kampagne, die auf dem Imageboard 4chan gestartet wurde und von Neonazis und Rassisten verbreitetet wurde. In Deutschland wurde er unter anderem von der Identitären Bewegung verwendet, in den USA vom Klu Klux Klan und anderen neonazistischen Gruppen.

Antisemitische Schmiererei in Connewitz

31.

März
2018
Samstag

Im linken Stadtteil Connewitz schmieren Unbekannte mit Edding antisemitische Symbole. Der Davidstern in einer Israel-Fahne wird dabei mit einem roten Edding in ein Hakenkreuz umgewandelt. Die Schmiererei ist somit antizionistisch zu verstehen.

Verschwörungstheoretisches Graffiti in Connewitz

7.

April
2018
Samstag

Eine Person bringt an einer Wand hinter dem soziokulturellen Zentrum Werk II ein aufwändig gestaltetes Graffiti an. Auf diesem ist im Vordergrund der Schriftzug "CLUB" und im Hintergrund die Skyline von New York zu sehen. Bestandteil der Skyline sind die durch einen Terroranschlag am 11. September 2001 zerstörten Türme des World Trade Centers. Auf dem Graffiti fliegt ein Flugzeug auf diese Türme zu. Unterzeichnet ist das Graffiti mit "The 911 Club" sowie "False Flag".

Propaganda der Identitären Bewegung in der Stadtbibliothek

27.

Februar
2018
Dienstag

In der Leipziger Stadtbibliothek werden A5-Flyer der Identitären Bewegung verteilt. Die Flyer sind als Einlagen hauptsächlich in Büchern der Kategorie "Handarbeit" sowie "Wirtschaft" hinterlegt.
Die diversen Flyer in klassischer Identitären-Aufmachung thematisieren eine vermeintliche Islamisierung und die damit verbundenen Folgen aus verschiedenen Perspektiven. So ist auf einem Flyer der Slogan "Deutschlands Zukunft? - Der Islam gehört nicht zu Deutschland" zu lesen.