Süd | chronik.LE

Süd

Neonazistischer Schriftzug am Connewitzer Basketballplatz

10.

November
2020
Dienstag

Am Basketballplatz am Connewitzer Kreuz wird mit deutlich sichtbarer gelber Farbe der Schriftzug "NS ZONE" angebracht. Aufmerksame Passant_innen überkleben die neonazistische Schmiererei.

Hakenkreuz in Connewitz gesprüht

13.

November
2020
Freitag

Auf den Boden der zweiten Ebene des Parkhauses Ecke Schefflestraße/Frohburger Straße wird ein Hakenkreuz gesprüht. Es hat einen Durchmesser von ca. 30 cm.

Ebay-Kleinanzeigen nicht für "Kanaken"

7.

November
2020
Samstag

Auf Ebay-Kleinanzeigen stellt ein Nutzer einen Opel Vectra zum Verkauf. Der User "Guenther" schließt die Beschreibung des PKWs mit den Worten, er würde "aus gegebenem Anlass" nicht an Exporthändler, "Kanaken oder Bürger mit internationaler Geschichte" verkaufen.

Corona-verharmlosendes Flugblatt in Marienbrunn verteilt

2.

November
2020
Montag

In Marienbrunn wird ein Flugblatt mit dem Titel "Das Leben mit Corona" verteilt. In diesem wird behauptet, dass sich Corona nicht nachweisen lasse und Corona nicht gefährlicher sei als eine Grippe. Schwerer als die Corona-Toten würden die Verluste bei mittelständischen Unternehmen und Jobs allgemein ins Gewicht fallen. Der Flyer schließt mit den Worten "Dieser Wahnsinn muss sofort beendet werden!" und wirbt für die bundesweite Querdenken-Kundgebung/Demonstration am 07.11.2020 in Leipzig.

Neonazi grölt in Connewitz

19.

Oktober
2020
Montag

Am Montagabend gegen 21 Uhr läuft eine Person die Prostheidaer Straße in Connewitz entlang. Dabei scheit er mehrfach lautstark "Sieg Heil", "Heil Hitler", "Verpisst euch ihr Zecken" und ähnliches. Weiterhin zeigt er mehrfach den Hitlergruß. Er verschwindet schließlich in einem Hauseingang zwischen Biedermannstraße und Dölitzer Straße.

Pandemie-Leugnung in der Südvorstadt

30.

September
2020
Mittwoch

Am Alexis-Schumann-Platz in der Südvorstadt wird ein die Covid-19-Pandemie verharmlosendes und leugnendes Flugblatt angebracht. In diesem wird zwischen einer "echten Pandemie" und einer "Fake Pandemie" unterschieden und auf vermeintliche "alternative Infoquellen" hingewiesen. Der Flyer wird in Leipzig durch die "Bewegung Leipzig - Querdenken 341" verbreitet, welche regelmäßig in der Leipziger Innenstadt Demonstrationen durchführt.

Antizionistisches Graffiti in Connewitz angebracht

10.

Oktober
2020
Samstag

Auf der Bornaischen Straße in Leipzig-Connewitz wird ein Graffiti angebracht, das Israel und Nazis gleichsetzt. Damit wird nicht nur der historische Nationalsozialismus und die damit einhergehende systematische und industrielle Vernichtung von Juden_Jüdinnen verharmlost, sondern auch der heute existierende Staat Israel dämonisiert.

Neonazistische Parolen und Angriff auf Fockeberg

25.

September
2020
Freitag

Auf dem Fockeberg hält sich eine große Gruppe Jugendlicher auf. Aus der Gruppe werden verschiedenste rassistische, sexistische und antisemitische Äußerungen gerufen. Als eine kleinere Gruppe sie daraufhin anspricht und dies problematisiert, reagieren viele der Jugendlichen mit Drohungen und Pöbeleien.
Daraufhin entschließt sich die kleinere Gruppe zu gehen. Dabei werden sie von ca. 15 Personen mit Flaschen und weiteren Gegenständen beworfen.

Hakenkreuze an Studierendenwohnheim in Marienbrunn geschmiert

16.

September
2020
Mittwoch

In der Nacht von Dienstag zu Mittwoch werden drei große Hakenkeuze an der Eingangstür zum Studierendenwohnheim in Marienbrunn geschmiert.

Sexueller Übergriff an der Neuen Linie

30.

August
2020
Sonntag

In Connewitz auf dem Waldweg Neue Linie greift ein Mann eine 39-jährige Frau sexuell an. Er packt sie und schiebt sie in ein Gebüsch. Dabei fällt sie zu Boden. Die Frau wehrt sich gegen den Übergriff und schreit laut. Darauf werden Passant_innen aufmerksam, die der Frau zur Hilfe kommen. Der Mann flüchtet, während er von zwei Personen verfolgt wird. Auf seiner Flucht belästigt er eine weitere Frau und bedrängt sie. Polizeibeamte_innen stellen den Mann schließlich im Keller eines Hauses, zu dem er sich unter Vorwand Zutritt verschafft hatte.