Süd

Anfeindung gegenüber Kippe-Verkäuferin

21.

Januar
2022
Freitag

Eine Person of Color (PoC), wird vor dem Moritzhof in Lößnig rassistisch und sozialdarwinistisch angefeindet. Die Frau bietet die Leipziger Wonungslosenzeitschrift "Kippe" zum Verkauf an, als ein aggressiver Mann mit Armee-Rucksack sie dazu auffordert zu verschwinden. Daraufhin fragt eine couragierte Person was los sei, woraufhin der Aggressor kurz innehält und bedrohliche Gesten macht. Schließlich entfernt er sich und geht in die Einkaufspassage.

Rassistische und homosexuellenfeindliche Beleidigungen

18.

Dezember
2021
Samstag

Eine Person steht mittags an der Haltestelle HTWK in der Südvorstadt, als sich drei Personen nähern. Die Gruppe spricht davon, "Ausländer umzuhauen". Erstgenannte Person schreitet daraufhin ein und weist die Gruppe zurecht. Sie wird daraufhin sexistisch und homosexuellenfeindlich beleidigt, wobei keine der ca. zehn umstehenden Personen auf das Wortgefecht reagiert. Neben den Beleidigungen werden auch Mordfantasien geäußert. Die Beleidigungen hören erst auf, als die Einzelperson und die Gruppe in die Tram steigen, allerdings in unterschiedliche Waggons.

Sexistische und rassistische Beleidigung in Connewitz

6.

Dezember
2021
Montag

In der Bornaischen Straße Höhe Stockartstraße kommt ein aggressiver und offenbar nicht nüchterner oder psychisch beeinträchtigter Mann mittleren Alters aus der Stockartstraße gelaufe. Unweit der nahgelegener Haltestelle ruft er dabei lauthals die Wörter "Fotze" und "Schlampe".

Prügelei und rassistische Äußerungen durch alkoholisierte Polizisten

24.

November
2021
Mittwoch

Zwei Streifenwagen der Polizei Leipzig werden kurz vor Mitternacht in die Südvorstadt gerufen, da von einer Person eine körperliche Auseinandersetzung beobachtet wird. Die hinzugerufenen Polizist_innen treffen zwei Personen mit deutlich sichtbaren Verletzungen an und stellen in der Nähe noch zwei weitere Personen als Tatverdächtige fest. Letztere waren stark alkoholisiert und sollen die Geschädigten nicht nur verletzt, sondern sich ihnen gegenüber rassistisch geäußert haben. Die rassistischen Äußerungen setzten sie auch noch während der Fallaufnahme fort.

Arbeitslager für politische Gegner_innen gefordert

4.

November
2021
Donnerstag

An der Straßenecke Karl-Liebknecht-Straße zur Hohen Straße wird ein selbstgemachter Aufkleber angebracht. Auf diesem wird "Arbeitslager" für eine bekannte Antifaschistin und deren "Genossen" gefordert.

Angriffe im Leipziger Süden nach Bürgerbewegung Leipzig Demo

8.

November
2021
Montag

Im Nachgang einer Versammlung der selbsternannten Bürgerbewegung Leipzig (BBL) 2021 in der Innenstadt werden mehrere jungen Teilnehmende des Gegenprotests brutal angegriffen.

Homofeindliche Neonazis auf Kneipentour

5.

Juli
2021
Montag

Sonntagnacht befinden sich zwei Männer auf Kneipentour entlang der Karl-Liebknecht-Straße. Vor einem Pub beleidigen die beiden Männer, die szenetypische Kleidung der Neonaziszene tragen, mehrere Gäste homofeindlich. Als die beiden Neonazis sich entfernen und in ein Taxi steigen wollen, werden sie von mehreren Vermummten körperlich attackiert.

Hitlergruß in Kneipe in Südvorstadt

27.

Juni
2021
Sonntag

14 Personen sitzen in der Kneipe "Killy Willy" auf der Karl-Liebknecht-Straße in der Leipziger Südvorstadt. Dabei zeigen sie den Hitlergruß. Ob andere Besucher_innen oder Passant_innen eingreifen, ist nicht bekannt.

Transfeindliche Äußerungen vor Supermarkt

19.

Juni
2021
Samstag

Am späten Nachmittag stellt eine Person ihr Fahrrad vor einem Supermarkt in Lößnig ab. Währenddessen stehen drei ältere Menschen in der Nähe und kommentieren die vermeintliche Geschlechtsidentität der Person. Der Abstand ist so gering, dass es Absicht sein muss, dass sie gehört werden.

Sexuelle Belästigung in der Südvorstadt

17.

Juni
2021
Donnerstag

Am frühen Nachmittag wird einer Person an der Haltestelle Karl-Liebknecht-Straße/ Kurt-Eisner-Straße von einer Frau hinterhergerufen. Als diese sich daraufhin empört und darauf verweist, dies zu unterlassen, antwortet die Frau in aggressivem Tonfall, "wenn du das nicht willst, dann zieh dich nicht so an" und behauptet, der Zuruf "sexy" wäre ein Kompliment gewesen.
Mit dieser Argumentation wird eine Täter-Opfer-Umkehr beschrieben.