Connewitz | chronik.LE

Connewitz

Verschwörungsideologische Schmierereien am S-Bahnhof Connewitz

31.

August
2020
Montag

Auf und an der Fußgängerbrücke am S-Bahnhof Connewitz werden anlässlich der Corona-Demonstration in Berlin am 29.08.2020 rechte und verschwörungsideologische Slogans angebracht. Zu lesen ist unter anderem "Weg mit Merkel und System", "Freiheit für Deutschland" und "Friedensvertrag jetzt". Die Slogans beziehen sich damit unter anderem auf die verschwörungsideologische These, dass Deutschland nicht souverän sei, sondern unter Fremdherrschaft stehe und seit dem zweiten Weltkrieg kein Friedensvertrag habe.

Homofeindliche und sexistische Anfeindung in Connewitz

3.

Mai
2020
Sonntag

Am Sonntagnachmittag werden vier Personen in Connewitz von einem Mann sexistisch beleidigt und körperlich bedroht. Der Mann ist offensichtlich alkoholisiert, hat eine große und muskulöse Statur und ist in Begleitung von drei weiteren Männern unterwegs. Beim Vorbeigehen an der Vierergruppe wirft er unvermittelt eine Bierflasche auf den Boden, um eine Konfrontation zu provozieren.

Rassistisch motiviertes Anhusten in Connewitz

2.

Mai
2020
Samstag

Am Samstagabend laufen zwei Männer in Connewitz an der Ecke Stockartstraße/ Bornaische Straße in Leipzig Connewitz extrem nah an einer Person vorbei, wobei sie diese gezielt anhusten. Die betroffene Person hatte einen Schal als Kopftuch auf. Einige Meter weiter husten beide Männer erneut demonstrativ und machen Brechreiz-Geräusche in Richtung des Eingangs eines Imbiss. Danach lachen sie ausgelassen.

Rechte Flyer in Connewitz

27.

April
2020
Montag

An der Brücke im Auwald (Eingang Fockestraße) finden sich zwei mit Klebeband befestigte Flyer. Darin wird Corona als Lüge der Regierung und der "Massenmedien" bezeichnet. Es wird zum Widerstand gegen die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus aufgerufen. Die Gesellschaft entwickle sich weiter in Richtung einer Diktatur. Der Flyer schließt mit den Worten "Wir sind da Volk!"
Am nächsten Tagen befinden sich in der Nähe auf dem Weg zwei Ausgaben vom Grundgesetz.

Neonazistische Gesänge in Connewitz

12.

April
2020
Sonntag

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag wird bei einer Privatfeier gegen halb vier Uhr morgens im Hinterhof eines Wohnhauses an der Ecke Meusdorfer-/Dölitzer-/Eckstein-/Biedermann-Straße in Connewitz laute neonazistische Musik gespielt. Die auf der Feier anwesenden Gäste singen die Texte laut mit. Laut Aussagen von Zeug_innen sind Vorfälle wie diese in den zwei bis drei Monaten zuvor regelmäßig vorgekommen.

Connewitz: Statement gegen Femizide überschmiert

12.

April
2020
Sonntag

Unbekannte haben zwischen Sonntag und Montag ein Graffiti, das sich gegen Femizide richtet, übermalt. Das Graffiti mit dem Spruch "FEMIZIDE STOPPEN WELTWEIT" wurde erst kurz zuvor an der Unterführung in der Nähe des Conne Island angebracht. Die feministische Bibliothek MONAliesA schreibt dazu:

#keinemehr: Femizid in Connewitz

8.

April
2020
Mittwoch

Gegen Mittag wird eine Frau durch ihren Ex-Freund im Parkplatzbereich an der Neuen Linie angegriffen und schwer verletzt. Die Frau ist mit ihrem drei Monate altem Kind spazieren, als der Mann sie attackiert und ihr schwerste Kopfverletzungen zufügt; das Kind bleibt unverletzt. Passant*innen alarmieren den Rettungsdienst sowie die Polizei, woraufhin die Frau in ein Krankenhaus eingeliefert wird.

Hakenkreuz und SS-Rune in Connewitz

1.

März
2020
Sonntag

An einer Wand auf dem Parkplatz von Netto am Wiedebachplatz in Richtung Biedermannstraße wird mit roter Farbe ein Hakenkreuz und eine SS-Rune angebracht.

Hitlergruß in Connewitz

24.

Januar
2020
Freitag

Gegen Mitternacht hebt ein Mann am Connewitzer Kreuz den linken Arm und ruft "Heil Hitler", bevor er in ein wartendes Taxi steigt. Die Kleingruppe, mit der er zuvor aus der Sparkasse gekommen ist, reagiert darauf nur peinlich berührt. Auf weitere anwesende Personen wirkte der Mann stark alkoholisiert.

Hitlergruß in Straßenbahn

10.

Februar
2020
Montag

In der Linie 10 der Leipziger Straßenbahn, zwischen den Haltestellen Connewitzer Kreuz und Kurt-Eisner-Straße, zeigt ein Mann mehrmals den Hitlergruß. Die Polizei sucht nach Zeug_innen und ermittelt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.