Südvorstadt | chronik.LE

Südvorstadt

Neonazistische Aufkleber zwischen Grünau und der Südvorstadt

23.

Februar
2021
Dienstag

Dutzende Aufkleber, überwiegend von den "Jungen Nationalisten", wurden in der Nacht vom 22. auf den 23. Februar 2021 entlang des Schleußiger Wegs, der Antonienstraße und der Brünner Straße angebracht. Die Spur reicht vom Rande der Leipziger Südvorstadt bis zur Schönauer Straße Ecke Ratzelstraße.

Verschwörungsidelogische Sticker auf der Karl-Liebknecht-Straße angebracht

22.

Februar
2021
Montag

Auf der Karl-Liebknecht-Straße werden verschwörungsideologische Sticker angebracht. In Anlehnung an Artikel 1 des Grundgesetzes ist auf diesen "Die Würde des Menschen ist unmaskierbar" zu lesen. Warum die Maske eine Einschränkung der Menschenwürde darstellt, wird nicht ausgeführt. Die Sticker verweisen weiterhin auf die Website vom Corona-Ausschuss.

Rechte Schmierereien in der Südvorstadt

15.

Februar
2021
Montag

An mehreren Stellen in der Südvorstadt sind Schriftzüge angebracht, die sich gegen die aktuellen Coronaschutzmaßnahmen richten. Darin werden u.a. die Vorsichtsmaßnahmen gegen die Infektion mit dem Coronavirus, wie etwas das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, mit der NS-Diktatur verglichen oder gefordert, dass der Virologe Christian Droste in U-Haft genommen werden soll.

Neonazistische Symbole in Schnee gemalt

31.

Januar
2021
Sonntag

In der Nacht von Samstag auf Sonntag fällt in Leipzig Schnee. Dies nutzen eine oder mehrere Personen, um in der Bernhard-Göring-Straße auf zahlreichen Autos neonazistische Codes anzubringen - diese werden in den Schnee gemalt. Zu sehen sind unter anderem SS-Runen, Hakenkreuze sowie der Zahlencode 88 (der für "Heil Hitler" steht).

Hakenkreuze auf Tischtennisplatte gemalt

12.

November
2020
Donnerstag

In der Leipziger Südvorstadt sind mehrere Hakenkreuze und nicht zuordnenbare Drohungen mit einem Stift auf einer Tischtennisplatte angebracht.

"Demokratischer Widerstand" in Südvorstadt verteilt

29.

November
2020
Sonntag

In der Südvorstadt wird großflächig die Zeitung "Demokratischer Widerstand" verteilt. Diese wird von Anselm Lenz und Hendrik Sodenkamp herausgegeben, welche in Berlin die ersten Hygiene-Demonstrationen organisierten. In der Zeitung wird Corona immer wieder bagatellisiert und Platz für Verschwörungsideologien eingeräumt.

Rassistische Propaganda in Südvorstadt verteilt

3.

November
2020
Dienstag

In die Briefkästen eines WG-Hauses auf der August-Bebel-Straße wird rechte Propaganda eingeworfen. Offenbar im Selbstverlag gedruckt, finden sich jeweils drei lose DIN A 4 Seiten in den Briefkästen. Der Inhalt besteht aus Verschwörungsmythen zu angeblichen Eliten eines "ekelhaften Plans der Reichen" und deren Einfluss auf Migrationsbewegungen. Im weiteren werden zahlreiche Lügen und rassistische Stereotype ausgebreitet.

Pandemie-Leugnung in der Südvorstadt

30.

September
2020
Mittwoch

Am Alexis-Schumann-Platz in der Südvorstadt wird ein die Covid-19-Pandemie verharmlosendes und leugnendes Flugblatt angebracht. In diesem wird zwischen einer "echten Pandemie" und einer "Fake Pandemie" unterschieden und auf vermeintliche "alternative Infoquellen" hingewiesen. Der Flyer wird in Leipzig durch die "Bewegung Leipzig - Querdenken 341" verbreitet, welche regelmäßig in der Leipziger Innenstadt Demonstrationen durchführt.

Neonazistische Parolen und Angriff auf Fockeberg

25.

September
2020
Freitag

Auf dem Fockeberg hält sich eine große Gruppe Jugendlicher auf. Aus der Gruppe werden verschiedenste rassistische, sexistische und antisemitische Äußerungen gerufen. Als eine kleinere Gruppe sie daraufhin anspricht und dies problematisiert, reagieren viele der Jugendlichen mit Drohungen und Pöbeleien.
Daraufhin entschließt sich die kleinere Gruppe zu gehen. Dabei werden sie von ca. 15 Personen mit Flaschen und weiteren Gegenständen beworfen.

Neonazistische Parolen am Südplatz

25.

August
2020
Dienstag

In der Nacht von Montag zu Dienstag ruft eine Person am Südplatz neonazistische Parolen. Zu verstehen sind "Nazis für Deutschland" und "Scheiß Antifa". Die Person entfernt sich daraufhin schnell.