Südvorstadt

Homofeindliche Neonazis auf Kneipentour

5.

Juli
2021
Montag

Sonntagnacht befinden sich zwei Männer auf Kneipentour entlang der Karl-Liebknecht-Straße. Vor einem Pub beleidigen die beiden Männer, die szenetypische Kleidung der Neonaziszene tragen, mehrere Gäste homofeindlich. Als die beiden Neonazis sich entfernen und in ein Taxi steigen wollen, werden sie von mehreren Vermummten körperlich attackiert.

Hitlergruß in Kneipe in Südvorstadt

27.

Juni
2021
Sonntag

14 Personen sitzen in der Kneipe "Killy Willy" auf der Karl-Liebknecht-Straße in der Leipziger Südvorstadt. Dabei zeigen sie den Hitlergruß. Ob andere Besucher_innen oder Passant_innen eingreifen, ist nicht bekannt.

Sexuelle Belästigung in der Südvorstadt

17.

Juni
2021
Donnerstag

Am frühen Nachmittag wird einer Person an der Haltestelle Karl-Liebknecht-Straße/ Kurt-Eisner-Straße von einer Frau hinterhergerufen. Als diese sich daraufhin empört und darauf verweist, dies zu unterlassen, antwortet die Frau in aggressivem Tonfall, "wenn du das nicht willst, dann zieh dich nicht so an" und behauptet, der Zuruf "sexy" wäre ein Kompliment gewesen.
Mit dieser Argumentation wird eine Täter-Opfer-Umkehr beschrieben.

Homofeindliche Beleidigung auf der Karli

12.

Juni
2021
Samstag

Gegen Nachmittag wird eine Person auf der Karl-Liebknecht-Straße in der Leipziger Südvorstadt homofeindlich beleidigt. Als sich eine beistehende Person einschaltet, wird sie ebenfalls im gleichen Ton beleidigt.

Hitlergruß gegenüber linker Demonstration

1.

Juni
2021
Dienstag

Am 1. Juni findet in Leipzig anlässlich des Kindertages eine Demonstration unter dem Motto »Heraus zum revolutionären 1. Juni – Bis die Scheiße aufhört« statt. Diese führt - unter großem Polizeiaufgebot vom Zentrum Ost bis nach Connewitz. In der Südvorstadt zeigt ein Anwohner von seinem Balkon aus den Hitlergruß. Eine ebenfalls auf dem Balkon anwesende Person reißt den Arm schnell herunter.

Antisemitische Post an zivilgesellschaftlichen Verein

27.

Mai
2021
Donnerstag

Ein Leipziger Verein, der politische Bildungsarbeit im Bereich Islam- und Muslimfeindlichkeit leistet, erhält einen Brief. Dieser umfasst nur wenige Zeilen, in denen Juden_Jüdinnen unterstellt wird zu lügen und immer schlecht zu handeln. "Der ewige Jude" (eine Anspielung auf einen NS-Propagandafilm) sei seit 2000 Jahren "Rache- und Zersetzungssüchtig".

Verschwörungsideologische Flyer in der Südvorstadt verteilt

29.

April
2021
Donnerstag

Am Samstag bemerken Bewohner der Südvorstadt in ihren Briefkästen seltsame Flyer, die zum "Nachdenken" auffordern. Bei genauerem Hinsehen wird jedoch schnell klar, dass es sich um Verschwörungsnarrative handelt. So wird die Gefahr durch das Covid-19 Virus verharmlost. Es wird behauptet, die Regierung würde "uns" belügen und pseudowissenschaftliche Behauptungen aufgestellt. Dabei wird allen voran der Buchautor Daniele Ganser herangezogen. Ganser fiel zuletzt im Jahr 2018 bei einem Auftritt im Haus Auensee auf, wo er eines seiner Bücher vorstellte. Als Publizist werden seine Werke v.a.

Nazi-Sticker in der Südvorstadt verteilt

1.

April
2021
Donnerstag

Auf mehreren Straßenverkehrsschildern in der Brandvorwerkstraße in der Südvorstadt werden Nazi-Sticker verklebt. In Anlehnung an die HiV-Kampagne "Gib Aids keine Chance" werben die Sticker dafür, "Nazis eine Chance" zu geben. Sie verweisen auf das neonazistische Medienportal FSN-TV. Gründer ist der Neonazi Patrick Schröder, der seit 2004 für die NPD aktiv ist.

sexistisch-motivierte Störung einer Online-Veranstaltung

10.

März
2021
Mittwoch

Im Umfeld des sogenannten "Frauenkampftags", der u.a. auch als feministischer Kampftag gefeiert wird, findet vom gemeinnützigen Verein "Frauen für Frauen" organisiert eine Online-Veranstaltung statt, die von mehreren vermeintlich männlichen Stimmen und lauter Musik gestört wird. Nach kurzer Zeit werden die Accounts entfernt und die Veranstaltung kann ungestört fortgesetzt werden.

Neonazistische Aufkleber zwischen Grünau und der Südvorstadt

23.

Februar
2021
Dienstag

Dutzende Aufkleber, überwiegend von den "Jungen Nationalisten", wurden in der Nacht vom 22. auf den 23. Februar 2021 entlang des Schleußiger Wegs, der Antonienstraße und der Brünner Straße angebracht. Die Spur reicht vom Rande der Leipziger Südvorstadt bis zur Schönauer Straße Ecke Ratzelstraße.