Süd

Schüsse auf Abgeordnetenbüro Linxxnet in Connewitz

31.

März
2017
Freitag

Auf das Linxxnet im Leipziger Stadtteil Connewitz wird in der Nacht zu Freitag mehrmals geschossen. Zwei Kugeln treffen eine Sicherheitsscheibe und den Fensterrahmen. Zur Tatzeit hält sich niemand in den Büroräumen auf. Das Operative Abwehrzentrum Sachsen ermittelt wegen des Verdachts der Sachbeschädigung und des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Stein auf Scheibe vom Abgeordnetenbüro Linxxnet in Connewitz geworfen

27.

März
2017
Montag

Unbekannte werfen einen Stein durch die Fensterscheibe des Linxxnet. Das Linxxnet ist ein Projekt- und Abgeordnetenbüro der Partei DIE.LINKE. Der Steinwurf erfolgte auf ein Unterstützungsplakat für Geflüchtete.

Identitäre werfen Schnipsel in Connewitz

12.

März
2017
Sonntag

Mutmaßliche Mitglieder einer selbstbezeichneten "Identitären Bewegung Leipzig" werfen wenige Tage vor einer Nazi-Demo in Leipzig-Connewitz hunderte Papierschnipsel aus einem Auto. Diese sind mit dem Slogan "#Remigration" bedruckt.

»Ein Prozent« verteilt Papierschnipsel in Leipziger Südvostadt

1.

März
2017
Mittwoch

Die neurechte Gruppierung »Ein Prozent« verteilt in der Leipziger Südvorstadt selbstgedruckte Zettel auf den Straßen. Auf einem ist eine fiktive Geschichte einer Frau zu lesen, welche sich wehmütig über ihre frühere angebliche naive "Willkommenskultur" äußert. Auf einem weiteren Zettel mit dem Titel "LVZ Lügenpresse" wurden diverse Stichworte wie "kaum Muslime in Sachsen" und "bedauerlicher Einzelfall" aufgelistet, welche auf die angeblich falsche und tendenziöse Berichterstattung der Leipziger Volkszeitung hinweisen soll.

Neonazis provozieren Fußballfans am Südplatz

11.

Februar
2017
Samstag

Vor dem Erstliga-Fußballspiel von RB Leipzig gegen den Hamburger SV trafen sich rund 20, als Neonazis erkennbare HSV-Fans an einer Bar in der Nähe des Südplatzes. Dort brüllen sie Parolen wie "Juden Chemie", gerichtet an Fans des Leipziger Fußballvereins BSG Chemie Leipzig, und "Scheiß Sankt Pauli". Passanten, die ihnen widersprechen, werden als "Antifa-Fotzen" und "Judenschweine" beschimpft. Außerdem zeigen zwei HSV-Fans den Hitlergruß.

Attacke auf Linken-Abgeordnetenbüro linXXnet am Connewitzer Kreuz

3.

Oktober
2016
Montag

In der Nacht zum Montag, dem diesjährigen Tag der deutschen Einheit, haben Unbekannte das linXXnet, das offene Abgeordneten- und Projektebüro der Partei Die Linke im Stadtteil Connewitz, attackiert. Die Täter/innen haben eine großformatige Schaufensterscheibe an der Bornaischen Straße mit einem unbekannten Gegenstand eingeschlagen.

Neulich in Leipzig: Neonazistische Parole durch Betreiber des UT Connewitz

19.

Mai
2016
Donnerstag

In der englischsprachigen Zeitung "The Christian Science Monitor" erscheint ein Artikel, der sich mit dem Stadtteil Connewitz und seinen Bewohner_innen befasst. Danach setzt sich Connewitz aus unzähligen "non-radical residents", also nicht-radikalen Bewohner_innen, sowie einer kleinen Zahl - oder wenigen hundert - "far-left radicals" zusammen.

Rechtes Neofolk-Konzert in Knauthain

25.

Juni
2016
Samstag

Im Schloss Knauthain fand am Sonnabend zum wiederholten Mal ein Konzert mit rechtslastigen Bands aus dem Bereich Neofolk und Darkwave statt. Das Musikereignis stand diesmal unter dem Motto "Fire & Sun". Angekündigt waren die Bands „Of The Wand And The Moon“ (OTWATM) (Dänemark), "Jännerwein" (Österreich), "Stein" (Löbau) und "Traum’er Leben" (Hannover).

Neulich in Leipzig: Sexistische Beleidigung gegen Schiedsrichterin

14.

November
2010
Sonntag

Während des Spiels in der Bezirksklasse zwischen dem Roten Stern Leipzig und dem SV Rot-Weiß Mehderitzsch beleidigte ein Spieler des Gastvereins die Schiedsrichterin auf sexistische Weise. Da er mit einer ihrer Entscheidungen unzufrieden schien, pöbelte er sie an: „Du pfeifst wie eine Fotze!“.

Hitlergruß wegen Israel-Flagge im Conne Island

2.

April
2016
Samstag

Durch einen Hitlergruß fiel eine Gruppe von drei Besuchern einer Tanzveranstaltung im Connewitzer Kulturzentrum Conne Island auf. Zunächst hatten sie zwei andere Gäste aufgrund einer Israelflagge aus Papier, die einer der beiden bei sich trug, beleidigt. Als die beiden sich argumentativ zur Wehr setzten, baute sich einer der drei jungen Männer aggressiv auf und machte einen Hitlergruß.