Süd

Führender Leipziger Neonazi verurteilt. Amtsgericht wird zur Angstzone

4.

März
2010
Donnerstag

Nach einem Angriff auf Besucher_innen des AJZ Bunte Platte in Leipzig-Grünau wurden am Donnerstag zwei Leipziger Neonazis wegen Beihilfe zu gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Der Angriff liegt bereits drei Jahre zurück.

Landesvorsitzender der REPs kandidiert an der HTWK für studentische Interessenvertretungen

20.

Januar
2010
Mittwoch

Bei den Hochschulwahlen an der HTWK Leipzig vom 18.1.2010 bis zum 20.1.2010 kandidierte u.a. auch der sächsische Landesvorsitzende der Republikaner - Toralf Grau.

Connewitz: Jugendliche werden mit Pistole bedroht

4.

Februar
2010
Donnerstag

Am Donnerstag werden in Connewitz gegen 14 Uhr mehrere Jugendliche von einem jungen Mann mit einer Pistole bedroht.

"Zecke" verprügelt und mit Auto angefahren

28.

Oktober
2009
Mittwoch

In der Nacht zu Mittwoch verprügelten zwei Unbekannte in Connewitz eine Person. Sie waren mit einem Teleskopschlagstock bewaffnet und näherten sich dem Betroffenen unbemerkt von hinten. Obwohl ihn die vermummten Täter niederschlugen, konnte er sich wieder aufrichten und flüchten. Die Täter verfolgten ihn mit einem Auto und fuhren ihn an. Trotz Verletzungen konnte er wiederum flüchten. Er versteckte sich abseits der Straße und versuchte, Hilfe herbeizurufen. "Die Zecke telefoniert!", riefen die Täter und verschwanden.

Feuerwehr fischt Nazi-Plakate aus dem Silbersee

1.

August
2009
Samstag

Wie die Leipziger Polizeidirektion unter der Überschrift "Braunes schwimmt oben" berichtet, wurden am Samstagmorgen auf dem Großen Silbersee im Stadtteil Lößnig vier schwimmende Styroporplatten entdeckt. Auf diesen befanden sich Plakate mit "teils volksverhetzendem Inhalt". Als ein Beispiel wird der Spruch "Leipzig erwache" genannt. Es habe sich nicht um Wahlplakate gehandelt. Um die Schaumstoffplatten mit den Plakaten einzuziehen, musste die Feuerwehr bemüht werden. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Stadtratskandidaten der NPD zerstören Linke- und SPD-Plakate

20.

Mai
2009
Mittwoch

Der NPD-Kreisvorsitzende Helmut Herrmann und der Landesvorsitzende Winfried Petzold - beide kandidieren auch für den Leipziger Stadtrat - sind am Mittwochabend von der Polizei dabei erwischt worden, wie sie Wahlplakate der Partei Die Linke abrissen und diese durch eigene ersetzten. Das berichtet die LVZ unter Berufung auf Polizeikreise. Der Vorfall soll sich gegen 20 Uhr in der Richard-Lehmann-Straße ereignet haben. Neben dem 74-jährigen Herrmann und dem 65-jährigen Petzold sollen noch drei weitere NPD-Anhänger aus Leipzig und Borna an der Umplakatierung beteiligt gewesen sein.

Junge Frau wird in der Südvorstadt von acht Nazis angegriffen

1.

Mai
2009
Freitag

Am 1. Mai kam es zu einem drastischen Fall rechtsmotivierter Gewalt in der Öffentlichkeit. Gegen 21:30 bepöbelten acht junge Männer in einem Linienbus der Linie 60 der Leipziger Verkehrsbetriebe eine junge Frau. Nach deren Aussage ordneten die Täter die junge Frau auf Grund ihrer Kleidung dem linksalternativen Spektrum zu. Als die junge Frau um Unterstützung bat, reagierten weder andere Fahrgäste noch der Busfahrer. Mindestens der Busfahrer wäre verpflichtet gewesen, unterstützend einzugreifen und die Polizei zu rufen.

NPD-Wahlhelfer bedrohen Passant_innen

3.

Mai
2009
Sonntag

In der Nacht vom 3. zum 4. Mai werden in Schleußig, der Südvorstadt, Stötteritz und Holzhausen Wahlplakate der NPD aufgehangen.

Überfall auf dem Heimweg vom Gieszerfest

26.

April
2009
Sonntag

Am Sonntag morgen wurden gegen drei Uhr auf dem Weg von Plagwitz in die Südvorstadt mehrere Personen Opfer eines gewalttätigen Übergriffs. Zwei Personen wurden verletzt und mussten ambulant behandelt werden. Einer der Geschädigten trug zwei Platzwunden am Kopf davon und musste kurzzeitig ins Krankenhaus. Die Betroffenen erstatteten Anzeige bei der Polizei. Bei deren Eintreffen am Tatort waren die beiden Angreifer bereits verschwunden.

Verkehrsschild besprüht

20.

April
2009
Montag

In der Nacht zum 20.04. wurde an der Ecke Braustr./Dufourstr. ein Verkehrsschild (Ende Tempo 30 Zone) mit dem Zahlencode "88"(steht für "Heil Hitler") sowie einem Hakenkreuz beschmiert.

Die Entfernung erfolgte nach Benachrichtigung der Polizei.