Probstheida | chronik.LE

Probstheida

Neonazi-Gedenken am Südfriedhof

4.

Dezember
2020
Freitag

Neonazis veranstalten auf dem Leipziger Südfriedhof ein "Heldengedenken". Anlass ist die Bombardierung der Stadt Leipzig im Dezember 1943. Der Vorsitzender der "Jungen Nationalisten" Paul Rzehaczek ist allerdings nicht besonders geschichtsfest und datiert den Angriff zuerst auf 1944 und muss sich dann auf 1943 korrigieren. Beim neonazistischen Gedenken werden Kerzen aufgestellt und ein Kranz niedergelegt.

AfD-Propaganda in Leipziger Südosten

24.

November
2020
Dienstag

In mehreren Stadtteilen im Leipziger Südosten verteilt die AfD großflächig Propaganda. Darunter befinden sich Flyer der AfD Leipzig, des Stadtratsmitglieds Marius Beyer sowie die Zeitung der AfD-Landtagsfraktion "Blaue Post".

Rechte Sticker am Völkerschlachtdenkmal

25.

September
2020
Freitag

An der Haltestelle Völkerschlachtdenkmal werden mehrere rechte Sticker an einem Ampelpfahl angebracht. So findet sich neben einem Sticker der "Identitären Bewegung" einer der rechten Fangruppierung "Banda Resoluta" der Fußballvereins Lok Leipzig.

Wenn Neonazis gedenken

29.

Mai
2020
Freitag

Neonazis führen auf dem Südfriedhof in Probstheida ein Gedenken durch. Dabei machen sie an verschiedenen Denkmälern Stopp und hinterlassen kleine schwarz-weiß-rote Fahnen. Wichtig erscheinen den Neonazis dabei lediglich Gedenkorte, welche die Deutschen als Opfer darstellen. So machen sie u.a. an einer Gedenkstein für die "Bombenopfer[n] der Stadt Leipzig 1943-1945" halt. Warum Leipzig im zweiten Weltkrieg bombardiert wurde, interessiert die Neonazis nicht.

Rechte Schmierereien zu Corona am Völkerschlachtdenkmal

13.

Mai
2020
Mittwoch

Am Fuß des Völkerschlachtdenkmals wird mit Kreide eine längere Nachricht an Passant_innen verfasst. In dieser sprechen die Schreibenden von einer "Bundesrepublik in Abwicklung Deutschland" und teilen damit die Argumentation von Reichsbürger_innen, wonach die Bundesrepublik kein souveräner Staat mit eigener Entscheidungsgewalt sei. Allen "Sklaven ohne Maulkorb" wird geraten, sich diesen im "Stasi-Gestapo-Büro" abzuholen.

Rechte Schmierereien auf dem Klangberg angebracht

5.

Mai
2020
Dienstag

Am Gedenkort an die Paulinerkirche auf dem Klangberg (Park an der Etzoldschen Sandgrube) wird der Schriftzug "FCK AFA" (Für "Fuck Antifa") angebracht. Der Gedenkort erinnert an die 1968 gesprengte Universitätskirche, deren Trümmer hier verräumt wurden.

JN "besetzt" Völkerschlachtdenkmal

31.

Dezember
2019
Dienstag

Die Jungen Nationalisten (JN), die Jugendorganisation der NPD, "besetzt" in Leipzig kurzfristig das Völkerschlachtdenkmal. Dazu wird ein Banner mit der Aufschrift "Deutschland einig Vaterland" und dem JN-Logo von oben herunter gelassen. Daneben stehen insgesamt vier Personen mit acht Leuchtfackeln in den Händen. Der braune Spuk war bereits nach kurzer Zeit wieder vorbei.

Plakate der Identitären Bewegung an Prager Straße angebracht

10.

Dezember
2019
Dienstag

Auf der Prager Straße zwischen Probstheida und Völkerschlachtdenkmal kleben dutzende Plakate der "Identitären Bewegung". Auf diesen ist "Festung Europa. Macht die Grenzen dicht" zu lesen.

Neonazistische Schmierereien an Straßenbahnhaltestelle

6.

November
2019
Mittwoch

An der Straßenbahnhaltestelle Völkerschlachtdenkmal werden mit schwarzer Farbe mehrere rechte Schmierereien angebracht. So ist "NS" sowie "NSZONE" zu lesen. "NS" steht dabei als Kürzel für Nationalsozialismus.

Hakenkreuz-Graffiti samt Mordaufruf an TRAM-Haltestelle angebracht

19.

Juli
2019
Freitag

An der Haltestelle Naunhofer Straße in Probstheida nahe des Wilhelm-Külz-Parks schmiert eine unbekannte Person den Schriftzug "Zecken töten" und darunter ein Hakenkreuz. "Zecken" wird in diesem Kontext als abwertende Bezeichnung für Linke verwendet, die als politische Gegner_innen markiert werden.
Am 30. Juni wurden im Umfeld des Parks Aufkleber mit ähnlichen Botschaften verklebt.