Reudnitz

Rassistischer Angriff auf Bistro in der Dresdener Straße

28.

September
2021
Dienstag

Dienstagabend auf der Dresdner Straße: Der Anwohner eines Bistros brüllt lautstark rassistische Beleidigungen aus seinem Fenster. Er fordert die Betreiber_innen unter anderm auf "sich zu verpissen" und "ihr eigenes Land aufzubauen". Dabei wirft er unter anderem Müll aus seinem Fenster. In seiner Hand hält er dabei einen spitzen Gegenstand, der ein Messer oder ein Schraubenzieher sein könnte. Nachdem der Anwohner etwa zehn Minuten getobt hat, steigt er mit dem Gegenstand in seiner Hand aus dem Erdgeschossfenster und geht auf das Bistro zu.

Mit Shirt von Naziband auf der Holsteinstraße

24.

Juli
2021
Samstag

Ein glatzköpfiger Mann läuft auf der Holsteinstraße in Richtung Süden. Er trägt ein T-Shirt der Neonaziband Blutrein. Dieses wird von einem bekannten sächsischen Neonaziversand zum Verkauf angeboten.

Übergriffe von Hooligans des 1. FC Lokomotive

21.

Oktober
2020
Mittwoch

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch gibt es mindestens zwei Angriffe von Hooligans des 1. FC Lokomotive Leipzig, die sich auf der Suche nach Sprüher_innen des verfeindeten Fußballvereins BSG Chemnie Leipzig befinden.

Neonazistischer T-Shirt-Aufdruck

11.

Juli
2021
Sonntag

Um 20:32 gehen zwei Männer auf der Oststraße stadtauswärts und befinden sich kurz vor der Kreuzung Riebeckstraße. Einer der beiden trägt ein schwarzes T-Shirt mit dem Aufdruck "HKN KRZ" (für Hakenkreuz).

Nächtliche randalierende Neonazis

24.

Juni
2021
Donnerstag

Zwischen 04:30 und 05.30 Uhr randalieren Neonazis an der Verlängerung vom Lene-Voigt-Park (Eingang Mierendorfstraße). Sie hören laut aggressive Musik, grölen herum und rufen neonazistische Parolen wie "Auschwitz" und vermutlich "Deutschland den Deutschen". Weiterhin werfen sie Gegenstände - vermutlich Flaschen und Verkersschilder - umher.

Reichsbürger-Plakate im Leipziger Osten verklebt

17.

Juni
2021
Donnerstag

Erneut tauchen im Leipziger Osten Plakate einer Reichsbürger-Gruppierung namens "Königlich sächsischer Gemeindeverbund" auf. Die grün-weißen Plakate sind mit "Öffentliche Bekanntmachung - Eröffnung der Wahllisten" überschrieben. Derartige Plakate werden seit Februar und verstärkt seit Anfang Mai an verschiedenen Orten in ganz Sachsen verklebt. Genutzt werden dafür häufig öffentliche Anschlagstafeln. Zusammen mit den verwendeten Logos wird damit der Anschein eines amtlichen Aushangs erweckt.

Neonazistische Sticker und Graffiti in Reudnitz angebracht

12.

Juni
2021
Samstag

In der Stötteritzer Straße und um sie herum werden zahlreiche neonazistische Graffiti und Sticker angebracht. Zu sehen ist unter anderem der Slogan "Zona Fascista", "NS" (für "Nationalsozialismus") und "JN" ("Junge Nationalisten", Jugendorganisation der NPD). Von letzterer finden sich auch zahlreiche Sticker, so z.B. mit Logo, rassistischen Slogans oder von der JN-Kampagne "Schülersprecher.info".

JN-Schmierereien in Cäcilienpark angebracht

18.

Juni
2021
Freitag

Im Reudnitzer Cäcilienpark befinden sich Schmierereien der Jugendorganisation der NPD, die Jungen Nationalisten (JN), auf einer Litfaßsäule. Neben JN-Leipzig wird auch der örtliche Bezug durch den Schriftzug "Messestadtaktivisten JN" deutlich.

Erschießungsphantasien in der Straßenbahn

24.

Mai
2021
Montag

Zwei ca. 40 bis 50-jährige Männer unterhalten sich der Straßenbahnlinie 4 Richtung Stötteritz. Auf Höhe der Kreuzung Wurzener Straße / Dresdener Straße - hier befinden sich mehrere linke Hausprojekte - führt einer der beiden deutlich hörbar aus, dass alle Linken erschossen werden müssten. Konkret sollten diese vor eine Wand gestellt und dann - er macht mit dem Mund ein Plop-Geräusch. Zwei Mitfahrer_innen setzten sich daraufhin von den beiden weg.

Elternteil verklebt Nazisticker um Fritz-Baumgarten-Schule

2.

März
2021
Dienstag

Rund um die Fritz-Baumgarten-Schule werden neonazistische Sticker verklebt. Diese Stammen von einem Neonaziversand und der "Schuelersprecher.info"-Kampagne der Jungen Nationalisten (JN), der Jugendorganisation der NPD. Im Zuge dieser Kampagne wird über das Verteilen neonazistischer Musik und anderem Propagandamaterial an Schüler_innen die menschenfeindliche Ideologie zugänglich gemacht. Mutmaßlich ist es die Mutter einer der Schüler_innen, die dort regelmäßig Sticker verklebt.