Reudnitz

Hitlergrüße und "Sieg Heil"-Rufe

4.

Februar
2018
Sonntag

Eine Gruppe von zehn jungen Männern skandiert beim Warten auf den Bus in Leipzig-Reudnitz Fußballgesänge (u.a. "Chemie Leipzig, Hurensöhne") und "Sieg Heil". Angestachelt durch die Fußballgesänge stimmen auch umstehende Personen ein.

Anschlag auf Kanzelei des sächsischen Grünen-Vorsitzenden

20.

November
2016
Sonntag

In der Nacht zum Sonntag wird die Kanzlei des sächsischen Landesvorsitzenden der Grünen Jürgen Kasek attackiert. Unbekannte sprühen an die Hauswand "Lügen Kasek" und hinterlassen einen Stein bemalt mit SS-Runen.

Rassistische Hetze bei Informationsveranstaltung zu zukünftiger Asylsuchendenunterkunft in Meusdorf

1.

September
2016
Donnerstag

Die Stadt Leipzig plant für Februar 2017 die Eröffnung einer neuen Unterkunft für Asylsuchende in der Höltystraße Straße in Leipzig-Meusdorf. Die Ausführungen vom zuständigen Sozialbürgermeister Fabian und Sozialamtsleiterin Kador-Probst während einer Informationsveranstaltung zum geplanten Bau wurden immer wieder durch hämisches Gelächter und Zwischenrufe von Zuhörer_innen unterbrochen. Die Mehrzahl der Fragen stellenden Anwohner_innen äußerten sich in der nachfolgenden Fragerunde rassistisch.

Hitlergrüße und Heil-Rufe in Reudnitz

15.

Juli
2016
Freitag

Ein mit einem Yakuza-Pullover bekleideter Jugendlicher zeigt auf offener Straße mehrfach den Hitlergruß. Als er auf ihm bekannte Personen trifft, ruft er mehrfach laut "Heil". Vorbeilaufende Passant_innen reagieren nicht.

Nazi greift Geflüchtete und Linke an

16.

April
2016
Samstag

Ein bekannter Neonazi bedroht unvermittelt einen Geflüchteten auf der Riebeckstraße. Zeitgleich greift er sein eigenes Fahrrad und schleudert es auf den Mann, so dass dieser schwer am Knie verletzt wird. Er schafft es dem Neonazi zu entkommen. Später am selben Tag attackiert der mehrfach vorbestrafte Neonazi weitere vermutete politische Gegner_innen.

"Du Zecke": Rechtsmotivierter Anschlag auf Wohnhaus in Reudnitz

9.

November
2015
Montag

Im Leipziger Stadtteil Reudnitz haben mehrere Personen das Wohnhaus eines Leipziger Bloggers angegriffen. Sie schmierten den Nachnamen des Betroffenen an eine Hauswand und markierten ihn als "Zecke". Außerdem zerstörten die Angreifer mehrere Scheiben. Laut Augenzeug_innen soll es sich um drei vermummte Angreifer gehandelt haben. Der Angriff soll gegen 22:30 stattgefunden haben.

Thor-Steinar-Laden "Fighting Catwalk" schließt (Reudnitz)

31.

März
2013
Sonntag

Das Bekleidungsgeschäft "Fighting Catwalk" im Reudnitzer Täubchenweg muss nach einer Klage des Hauseigentümers schließen. Darauf haben sich Geschäftsinhaber und Hauseigentümer in einem Vergleich geeinigt. Im "Fighting Catwalk" war unter anderem die bei Neonazis beliebte Marke Thor Steinar verkauft worden.

Neulich: "Sieg Heil"-Grüße in der Straßenbahn

25.

Januar
2013
Freitag

Das Private ist manchmal auch das Politische. Etwa wenn man im öffentlichen Raum fremde Personen bewusst an den eigenen privaten Gesprächen teilhaben lässt, indem man laut genug ins Handy brüllt. So geschehen am Freitagabend kurz vor 22 Uhr in einer Straßenbahn der Linie 4 Richtung Stötteritz. Ein muskulöser Mann grüßte mehrfach alle bei ihm Anrufenden mit einem zackigen "Heil Hitler" oder auch "Sieg Heil" - zur Erheiterung seiner Begleiterinnen.

Neues Geschäft für den Verkauf von "Thor Steinar" in Reudnitz

4.

Dezember
2011
Sonntag

Am 4. Dezember eröffnete in Leipzig-Reudnitz, im Täubchenweg 43b,das Geschäft "Fighting Catwalk". Der Laden ist nach einem gleichnamigen Online-Versandhandel für Kleidung und Kampfsport-Utensilien benannt. Das Sortiment des neueröffneten Ladengeschäfts beinhaltet neben der vom Zwickauer Neonazi Ralf M. gegründeten Marke "Brachial" auch eine breite Palette "Thor Steinar"-Textilien. Der "Antifaschistische Newsflyer Gamma" verortet den Betreiber des "Fighting Catwalk" Christian P. in der rechtsoffenen Hooliganszene.

Reudnitz: Fenster einer Wohnung eingeworfen

26.

August
2011
Freitag

Am Freitag wirft eine Person eine Flasche durch das Fenster eines Reudnitzer Wohnhauses. Im Erdgeschoss des Hauses befindet sich das autonome Ladenprojekt "Atari". Da das Atari in der jüngsten Vergangenheit mehrfach von Neonazis bedroht wurde, ist von einem neonazistischen Hintergrund der Tat auszugehen.