Südwest | chronik.LE

Südwest

Nazi-Graffiti in Kleinzschocher gesprüht

14.

November
2020
Samstag

An der Kreuzung Gießerstraße/Rolf-Axen-Straße wir in der Nacht von Samstag auf Sonntag eine Hauswand angesprüht. In mehreren Schriftzügen wird sich gegen antifaschistisches Engagement ausgesprochen und Neonazismus gut geheißen. Zu lesen ist in codierten Schriftzügen unter anderem: LOK, 1312, ACAB, NZS beste, Fuck Cops, Hate Antifa.

Maske als Hakenkreuz?

3.

November
2020
Dienstag

Mit einem schwarzen Wachsstift wird in der Antonienstraße der Slogan "Maske = das neu Hakenkreuz. Erwachet" angebracht. Was genau damit gemeint ist, bleibt nebulös. Offenbar vergleicht die Person, die das Graffiti angebracht hat, die Infektionsschutzmaßnahmen, zu denen auch ein Mund-Nasen-Schutz gehört, mit dem Nationalsozialismus. Eine ähnliche Schmiererei wurde bereits einige Tage zuvor in der Gießerstraße angebracht.

Erneut rechte Symbole am Kanal in Plagwitz angebracht

8.

November
2020
Sonntag

Am Kanal in Plagwitz werden zahlreiche rechte Symbole an Geländer und Laternen des Rad- und Fußwegs geschmiert. Darunter befinden sich mit dem Lambda das Symbol der "Identitären Bewegung" und zahlreiche SS-Runen. Rings um den Kanal wurden in der letzten Zeit bereits mehrfach solche Symbole mit einem Edding oder vergleichbarem Stift angebracht.

Die Maske als Hakenkreuz?

28.

September
2020
Montag

Mit einem goldenen Stift wird in der Gießerstraße der Slogan "Maske = Hakenkreuz" angebracht. Was genau damit gemeint ist, bleibt nebulös. Offenbar vergleicht die Person, die das Graffiti angebracht hat, die Infektionsschutzmaßnahmen, zu denen auch ein Mund-Nasen-Schutz gehört, mit dem Nationalsozialismus.

Hakenkreuz in Rolf-Axen-Straße angebracht

29.

Oktober
2020
Donnerstag

An einer Hausfassade in der Rolf-Axen-Straße wird ein Hakenkreuze mit Kreide angebracht. Immer wieder gibt es in Kleinzschocher neonazistische und rechte Schmierereien und Graffiti.

Maskenverweigerer hindern Frau am Ausstieg aus Straßenbahn

19.

Oktober
2020
Montag

Eine Frau mit Kopftuch fährt mit Kinderwagen und Kind in der Straßenbahnlinie 1 ab Haltestelle Adler Richtung Innenstadt. An einer der nächsten Haltestellen betreten zwei Personen ohne den vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz mit Fahrrädern die Tram. Als eine weitere Person mit Kinderwagen einsteigt, machen die beiden Fahrradfahrer_innen Platz. Mittlerweile befinden sich drei Kinderwägen und zwei Fahrräder im vorgesehenen Abstellbereich.

Haltestelle mit Hakenkreuz beschmiert

27.

Oktober
2020
Dienstag

An der Haltestelle Kurt-Kresse-Straße stadteinwärts wird mit Edding ein Hakenkreuz geschmiert. Darunter ist die Aussage "Skinhead is beste!" gekritzelt.

Rechte Sticker in Kleinzschocher angebracht

22.

Oktober
2020
Donnerstag

In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag werden in der Kulkwitzer Straße in Kleinzschocher Sticker der "Identitären Bewegung" verklebt. Auf diesen ist "Offene Grenzen töten" zu lesen. Auf dem Sticker ist ein überbelegtes Schlauchboot auf dem Mittelmeer zu sehen. Anstatt anzuerkennen, dass regelmäßig Menschen im Mittelmeer ertrinken, werden Geflüchtete als Gefahr inszeniert.

SS-Runen am Kanal angebracht

21.

Oktober
2020
Mittwoch

Entlang des Fuß- und Radwegs am Karl-Heine-Kanal in Plagwitz werden zahlreiche kleine SS-Runen angebracht. Seit einiger Zeit werden diese regelmäßig durch Unbekannte erneuert.

Naziangriff in Großzschocher

6.

Oktober
2020
Dienstag

Zwei Neonazis auf Fahrrädern greifen gegen 23 Uhr eine Person in der Anton-Zickmantel Ecke Bismarkstraße an, die zu diesem Zeitpunkt antifaschistische Sticker verklebt.