Großzschocher

Stromkästen in Großzschocher schwarz-weiß-rot bemalt

5.

Juli
2018
Donnerstag

An der Ecke Dieskau-Huttenstraße in Leipzig-Großzschocher werden erneut Stromkästen in den Farben schwarz-weiß-rot angemalt. Die Farben entsprechen der Reichsflagge und wurden von 1933 bis 1945 von den Nationalsozialisten zur Abgrenzung zur Flagge der Weimarer Republik verwendet.

Die Stromkästen waren bereits wenige Wochen zuvor bemalt worden.

Reichsflaggen auf Stromkästen gemalt

3.

Juni
2018
Sonntag

In der Nacht von Sonntag auf Montag werden an der Dieskaustraße Ecke Huttenstraße mehrere Stromkästen in der Nähe einer Schule schwarz-weiß-rot lackiert. Die Farben entsprechen der Reichsflagge und wurden von 1933 bis 1945 von den Nationalsozialisten zur Abgrenzung zur Flagge der Weimarer Republik verwendet.

Neonazistische Schmierereien in Großzschocher

16.

April
2018
Montag

Unbekannte bringen an einem Mehrfamilienhaus Huttenstraße Ecke Pfeilstraße in Leipzig-Großzschocher ein Hakenkreuz sowie den Schriftzug "NSDAP SS" an. Die Polizei ermittelt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Neonazistisches Graffiti an Schulgarten

4.

März
2018
Sonntag

In der Huttenstraße in Leipzig-Großzschocher wird an das Schild eines Schulgartens der neonazistische Schriftzug "Nazi Kiez" angebracht.

Polizei stoppt Neonazi-Party in Großzschocher

15.

Dezember
2012
Samstag

Die Polizei beendete am Samstagabend eine Party, an der zahlreiche Neonazis teilgenommen haben sollen. Bis zu 60 Personen hatten sich in der Nacht zu Sonntag in der Ernst-Meier-Straße im Leipziger Stadtteil Großzschocher in einer alten Fabrikhalle versammelt. Gegen 20.30 Uhr erhielt die Polizei laut Medieninformationen den Hinweis auf eine "rechtsextremistische Party" - der Veranstalter soll "einschlägig als Teil der rechtsextremen Szene bekannt" sein. Vor Ort trafen die Polizeibeamten auf ca. 40 teilweise stark alkoholisierte Personen, weitere hielten sich im unmittelbaren Umfeld auf.

Nazis greifen jungen Mann am Adler an

5.

August
2011
Freitag

Am späten Abend gegen 21:45 Uhr beleidigten in einem Supermarkt am Adler (Ecke Antonien-/Dieskaustraße) zwei Personen einen jungen Mann zunächst verbal als "Zecke" und griffen diesen im Anschluss vor dem Geschäft tätlich an.

JN-Plakate in Großzschocher

12.

Juni
2011
Sonntag

Die NPD-Jugendorganisation JN Leipzig hat in Großzschocher nach eigenen Angaben eine Propagandaaktion durchgeführt, bei der Plakate und Aufkleber angebracht wurden. Im zugehörigen Jubelbericht auf der Seite des neonazistischen "Aktionsbündnis Leipzig" hieß es, damit hätten die "Aktivisten aus dem Leipziger Widerstand" beweisen wollen, dass "der Freiheitskampf um unser Volk noch längst nicht eingeschlafen". Weil die "Außenpräsenz von nationaler Propaganda" in Leipzig ziemlich gering sei, wollten sie nun "auch in Zukunft mit Spaziergängen die Viertel der Stadt aufpolieren".

Vier Neonazis hetzen Antifaschisten durch Großzschocher

7.

Juli
2010
Mittwoch

Am Mittwochabend jagten vier Neonazis eine Person durch den Stadtteil Großzschocher. Die Angreifer verfolgten den Betroffenen, den sie als Antifaschisten identifiziert hatten, zunächst durch die Arthur-Nagel-Straße. Dabei versuchten sie, ihn zu treten, allerdings konnte der Gejagte den Tritten ausweichen. Schließlich flüchtete er in eine Gaststätte und rief von dort aus die Polizei. Bis zu deren Eintreffen setzten die Angreifer noch zwei Mülltonnen in Brand.

Konzert der Nazi-Band "Kategorie C" in Leipzig

10.

Juli
2010
Samstag

Am Samstagabend spielte die Band "Kategorie C - Hungrige Wölfe" in den Räumen des Motorradclubs "Underdogs" im Gewerbepark Großzschocher. Auf Anfrage erklärte die Vermieterin des Grundstückes, dass das Konzert nicht öffentlich gewesen und sie deshalb nicht über die Veranstaltung informiert gewesen sei; wie auch die Leipziger Polizeidienststelle schätzt die Vermieterin die Band als nicht "rechtsradikal" ein. Begründet wird dies damit, dass der sächsische Verfassungsschutz "Kategorie C" nicht beobachtet.

Nazis "feiern" Silvester in Großzschocher: Ausschreitungen und Krawall

31.

Dezember
2008
Mittwoch

Laut Pressemitteilung der Polizeidirektion Leipzig vom 1. Januar 2009 kam es im Kreuzungsbereich Dieskaustraße, Ecke Huttenstraße zu heftigen Ausschreitungen. Etwa 50 Jugendliche setzten Mülltonnen in Brand und versuchten Barrikaden zu errichten. Beteiligt waren nicht nur Anhänger der Freien Kräfte Leipzig sondern auch etliche sogenannte Autonome Nationalisten aus Großzschocher und Grünau.

Weitere Informationen zu diesem Ereignis finden sich im Bericht über die "Silvester-Ausschreitungen 2009.